Steuern und Sozial­abgaben: Auch der Fiskus will seinen Teil

Sofortrente Test

Beim Tennis­turnier German Open Veterans spielen Damen von „40+ bis 80+“ und Herren von „40+ bis 85+“. Hier retourniert Herbert Riederer.

Steuern. Steuer­pflichtig ist von einer Sofortrente nur der Ertrags­anteil, der vom Renten­beginn abhängt. Wird die erste Rente über­wiesen, wenn der Versicherte 65 Jahre ist, sind nur 18 Prozent der Rente steuer­pflichtig. Von 220 Euro Rente zählen knapp 40 Euro zum steuer­pflichtigen Einkommen. Die Höhe der Steuer darauf hängt von den sons­tigen steuer­pflichtigen Einkünften ab. Wer wenig Einkommen hat, zahlt vielleicht gar keine Steuern auf seine Rente. Maximal kassiert das Finanz­amt von 220 Euro Monats­rente rund 18 Euro, pro Jahr also 216 Euro — von sehr gutbetuchten Ruhe­ständ­lern.

Sozial­abgaben. Pflicht­versicherte in der gesetzlichen Kranken­versicherung müssen von ihrer privaten Rente keine Beiträge zur Kranken- und Pflege­versicherung zahlen. Rentner, die freiwil­lig gesetzlich kranken­versichert sind, zahlen 14,9 Prozent plus Beitrag zur Pflege­versicherung. Freiwil­lig versichert ist, wer kurz vor der Rente nicht lange genug Mitglied einer Krankenkasse war (Sozialabgaben im Alter, Finanztest 08/2013).

Dieser Artikel ist hilfreich. 71 Nutzer finden das hilfreich.