Sofort­bild­kameras und Fotodru­cker im Test Oft haperts an der Bild­qualität

2
Sofort­bild­kameras und Fotodru­cker im Test - Oft haperts an der Bild­qualität
Im Trend: Sofort­bild­kameras wie die Fujifilm Instax Mini 9 machen Bilder mit Retrocharme. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Schon fast verschwunden, erleben sie derzeit ein Revival. An der Bild­qualität kann das nicht liegen.

Sofort­bild­kameras und Fotodru­cker im Test Alle Testergebnisse für Sofort­bild­ka­me­ras und Mini-Fotod­ru­cker

Inhalt
Sofort­bild­kameras und Fotodru­cker im Test - Oft haperts an der Bild­qualität
„Ich kann die Bilder sofort in die Hand nehmen und besondere Momente viel besser einfangen als mit dem Smartphone.“ © Carsten Behler

Ein Foto von sich und ihrer besten Freundin trägt Luisa Kramer immer bei sich. Die 15-Jährige hat es im Portemonnaie. Da passt es dank des kleinen Sofort­bild­formats gut rein. „Wenn ich einen besonderen Moment fest­halten will, nehme ich meine Retro-Kamera, denn jedes Foto, das ich damit mache, wirkt wie eine kleine Geschichte.“

Wie Luisa geht es vielen. Sofort­bild­kameras von Polaroid, Fujifilm und Co liegen im Trend. So vermeldete Fujifilm vergangenes Jahr stolz, die millionste Instax-Kamera in Deutsch­land verkauft zu haben. An der brillanten Bild­qualität kann das nicht liegen, wie unser Test von elf Sofort­bild­kameras offen­bart. Keine schneidet gut ab: Die Bilder wirken mau, viele weisen Farb­stiche oder Fehler auf. Gleiches gilt für Ausdrucke von fünf Mini-Fotodru­ckern. Mit ihnen lassen sich unterwegs Bilder der Handykamera auf Papier bannen (Testergebnisse Sofortbildkameras und Mini-Fotodrucker).

Für viele Nutzer haben Sofort­bilder einen besonderen Charme – jenseits der Bild­qualität. Luisa Kramer etwa fotografiert mit einer Fujifilm Instax Mini 9. Unsere Tester monierten, Innen­aufnahmen mit dieser Kamera fehle räumliche Tiefe. Luisa stört das nicht: „Ich finde es gut, wenn man nicht alle Details sieht, so konzentriere ich mich stärker aufs eigentliche Motiv.“ Das ist für unsere Prüfer keine Option. Sie beur­teilen alle Fotos einheitlich und im Vergleich zu einem Referenz­bild (So bewerten wir die Bildqualität).

Unser Rat

Sofort­bild­kameras und Mini-Fotodru­cker liefern Fotos zum Anfassen. Doch die Bild­qualität über­zeugt nicht. Kein Anbieter schneidet gut ab. Fujifilm macht es noch am besten, etwa mit dem Mini-Fotodru­cker Instax Share SP-2 (118 Euro) oder der Kamera Instax Square SQ20 (188 Euro). Ein Preistipp ist die sehr einfach ausgestattete Instax Mini 9, die für 78 Euro passable Bilder liefert.

Sofort­bild­kameras und Fotodru­cker im Test Alle Testergebnisse für Sofort­bild­ka­me­ras und Mini-Fotod­ru­cker

Galerie der Fotobei­spiele

Eins­tiger Branchenprimus enttäuscht

Besonders unzufrieden waren sie mit der Bild­qualität von Polaroid Originals. Die Fotos haben bei Außen­aufnahmen klare Fehler: Eine Aufnahme mit blauen Himmel erinnert eher an eine Gewitterfront. Zudem sind die Bilder wenig licht­beständig. Nach zehn Tagen Bestrahlung mit intensivem künst­lichem Sonnenlicht erkennt man kaum noch etwas. Das ist umso ärgerlicher, als Polaroid in den 1970er-Jahren den Hype um die Sofort­bild­fotografie entscheidend geprägt hat. Immerhin: Die Begeisterung für das Verfahren ist ungebrochen. Als das Unternehmen 2008 Insolvenz anmelden musste, riefen engagierte Mitarbeiter die Initiative Impossible Project ins Leben, um die Polaroid-Technik am Leben zu halten: Sie kauf­ten die letzte Polaroid-Fabrik in den Nieder­landen. Seit 2017 firmiert das Unternehmen unter Polaroid Originals. Doch der Weg zur alten Größe ist noch weit.

Sofort­bild­kameras und Fotodru­cker im Test - Oft haperts an der Bild­qualität
„Die Fotos wirken wie kleine Gemälde in ein Passepartout gefasst und sind noch dazu unver­fälschte Unikate.“, Nicole Woischwill, 42, Fotokünst­lerin © Max Lautenschläger

Das weiß auch Fotokünst­lerin Nicole Woischwill. Sie hat 2008, kurz vor der Pleite, ihre Liebe zu Polaroid entdeckt und fotografiert am liebsten mit einer Polaroid SX70-Kamera aus den 1970-er Jahren und einer Pinhole 100. „Die ersten Filme von Impossible haben mich in den Wahn­sinn getrieben“, erinnert sie sich. „Die Farbigkeit änderte sich von Film zu Film. Mal war alles in Rosa getaucht, mal wurden Bilder nicht komplett entwickelt oder Kontraste fehlten.“ Inzwischen erkennt die Künst­lerin zwar leichte Verbesserungen. Bei ihrer Arbeit setzt sie heute aber auf die Filme anderer Anbieter, die sich an Profis richten. Begeistert ist sie von der Sofort­bild­fotografie nach wie vor: „Polaroids sind kleine, fertige, in sich ruhende Bilder. Alle sind leicht unscharf, aber atmosphärisch dicht und die Haptik ist unglaublich schön.“

Ein Foto kostet bis zu zwei Euro

Diese Schönheit hat ihren Preis: Bis zu zwei Euro kostet ein Sofort­bild bei Polaroid Originals. Andere Varianten sind zwar güns­tiger – doch auch die 60 Cent, die für ein fertiges Foto etwa bei den Mini-Druckern von Canon und HP anfallen, lassen einen über­legen, ob man ein Bild ausdruckt.

Die 15-jährige Luisa fotografiert entsprechend spar­sam: „Ich denke durch den hohen Preis viel länger darüber nach, welchen Moment ich wirk­lich fest­halten möchte, und dann sehe ich jedes Bild auch als etwas Besonderes an.“ Dem stimmt Nicole Woischwill zu: „Man muss sich schon genau über­legen, wie man mit dem Material umgeht. Für meine Kunst zahle ich den etwas höheren Preis aber gern.“

Mini-Drucker für Handyfotos

Weniger auf Retro-Charme als auf moderne Technik setzen die Mini-Drucker. Während klassische Sofort­bild­verfahren etwa von Fujifilm und Polaroid Originals die Fotos chemisch entwickeln, kommen bei den Druckern meist andere Verfahren zum Einsatz (So entstehen die Bilder). Die Fotos lassen sich vom Smartphone per Bluetooth oder WLan an das Gerät schi­cken. Das ist praktisch für alle, die ohnehin am liebsten mit dem Handy fotografieren. Weiterer Vorteil: Die Drucker sind kompakter als die Sofort­bild­kameras im Test. Zudem lassen sich Fotos mehr­fach ausdrucken. Das geht bei vielen Kameras nicht.

Berauschend ist die Bild­qualität aber auch hier nicht. Ausdrucke des HP weisen etwa einen Rotstich auf. Das kann man künst­lerisch wert­voll und spannend finden – muss man aber nicht.

2

Mehr zum Thema

  • Fotografieren mit Systemkameras Wie tolle Bild­effekte gelingen

    - Wer das erste Mal eine hoch­wertige Kamera in der Hand hält, ist schnell über­fordert. Auto­matik­programme helfen, bringen aber nicht immer den gewünschten Bild­effekt....

  • Fototipp Der fotogra­fische Reiz von Sauwetter

    - Schlechtes Wetter – schlechte Fotos? Im Gegen­teil: Regenfotos können faszinierend wirken. Hier sind die Tipps unserer Foto­experten für stimmungs­volle Regenfotos.

  • Fotografie Kleine Helfer in der Kamera richtig nutzen

    - Ein schiefer Horizont oder ein überbelichteter Himmel können ein Foto ruinieren. Moderne Kameras helfen, das zu verhindern – mit Assistenten im elektronischen Sucher­bild...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Engel1984 am 09.07.2019 um 06:42 Uhr
Hier geht es um den Kultfaktor ;)

Ich habe mir auch eine zugelegt. Die Bildqualität ist für mich dabei nicht so wichtig. Ich finde diese Sofortbildkameras auch so echt süß. Mir bereitet meine Kamera viel freude und die Bilder die sofort rauskommen, sind schon etwas besonderes.

Äggerlein am 02.07.2019 um 15:41 Uhr
Qualität nicht das Wichtigste

Meine Tochter hat ebenfalls eine Instax Mini - und ja, die Qualität der Bilder ist nicht sonderlich großartig, aber darum geht es ja bei diesen Schnappschüssen gar nicht. Es soll ja eher eine Momentaufnahme und die Erinnerung daran sein, für Bilder mit hoher Qualität nimmt man dann eben die Handykamera oder eine "richtige" Kamera.