Im Trend: Sofort­bild­kameras wie die Fujifilm Instax Mini 9 machen Bilder mit Retrocharme.

Einst Kult, dann fast verschwunden und jetzt wieder da: Sofort­bild­kameras erleben derzeit ein Revival. Aber wie gut ist die Bild­qualität wirk­lich? Die Stiftung Warentest hat es bei elf Kameras geprüft. Die Noten reichen von Befriedigend bis Mangelhaft (Preise: 78 bis 380 Euro). Die fünf Mini-Fotodru­cker, die wir zum Vergleich getestet haben, schneiden insgesamt kaum besser ab (Preise: 96 bis 131 Euro).

Kompletten Artikel freischalten

TestSofort­bild­kameras und Fotodru­cker im Testtest 07/2019
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

Bilder zum Anfassen

Sofort­bild­kameras machen Spaß: Einfach losknipsen und schon wenige Minuten später das fertige Bild in der Hand halten. In Zeiten, in denen Tausende Bilder auf dem Smartphone schlummern, für viele etwas Besonderes.

Das bietet der Sofort­bild­kamera-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse. Die Tabelle zeigt für elf Sofort­bild­kameras und fünf Mini-Fotodru­cker, wie gut die Bild­qualität ist, welches Gerät am vielseitigsten einsetz­bar ist und wie einfach das Ganze funk­tioniert. Auch die Selfie-Tauglich­keit haben wir getestet. Zudem finden Sie die wichtigsten Ausstattungs­merkmale und aktuelle Onlinepreise.

Kauf­beratung. Welche ist die beste Sofort­bild­kamera für Ihre Ansprüche? Ist ein Mini-Fotodru­cker vielleicht die schlauere Wahl? Was kostet ein Foto und welche Formate gibt es? Diese Fragen beant­wortet unser Sofort­bild­kamera-Test.

Tipps und Hintergrund. Unser Testbe­richt erklärt, wie die Bilder über­haupt entstehen und wie die Prüfer der Stiftung Warentest bei der Bewertung der Bild­qualität vorgehen.

Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 7/19.

Elf Sofort­bild­kameras im Test - keine über­zeugt restlos

Im Test mussten 11 Sofort­bild­kameras – etwa von Fujifilm, Kodak, Leica, Polaroid oder Rollei – beweisen, wie gut die Bild­qualität ist, wie einfach sie sich benutzen lassen und wie vielseitig sie sind. Komplett über­zeugen konnte die Stiftung Warentest kein einziges Gerät.

Bild­qualität zum Teil enttäuschend

Das liegt haupt­sächlich an der mauen Bild­qualität. Die Prüfer bewerteten unter anderem die Auflösung, die Farb­treue, den Kontrast, aber auch die Ausleuchtung mit dem einge­bauten Blitz. Dabei schossen sie Porträts, Land­schafts­aufnahmen und beur­teilten die Bild­qualität anhand von Still­leben mit Farb­tafeln und Auflösungs­mustern. Zum Vergleich zogen die Prüfer ein Foto heran, dass mit einem Tinten­strahl­drucker mit sehr guter Druck­qualität im Fotodruck ausgedruckt wurde (So bewerten wir die Bildqualität). Besonders bei Außen­aufnahmen zeigen fast alle Geräte deutliche Schwächen. Drei Sofort­bild­kameras und ein Mini-Fotodru­cker schneiden in diesem Prüf­punkt sogar nur mit der Note Mangelhaft ab.

Fünf Mini-Drucker für Smartphone-Fotografen

Alle, die ohnehin lieber mit dem Smartphone Fotos schießen, stehen sehr kompakte Mini-Fotodru­cker zur Verfügung. Per Bluetooth oder WLan verbinden Nutzer sie mit dem Handy und schon kommen die Bilder ähnlich wie bei Sofort­bild­kameras heraus. Die Stiftung Warentest hat fünf dieser Mini-Fotodru­cker getestet. Genauso wie bei den Sofort­bild­kameras mussten sie fest­stellen: Die Qualität ist nur durch­wachsen.

Jetzt freischalten

TestSofort­bild­kameras und Fotodru­cker im Testtest 07/2019
2,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 68 Nutzer finden das hilfreich.