Interview: Viel zu wenig Gemüse

Smoothies Test

Dr. Bernhard Watzl, Institut für Physiologie und Biochemie der Ernährung, Max-Rubner-Institut Karlsruhe.

Können Smoothies wirklich eine Portion Obst und Gemüse ersetzen?

Gelegentlich ja, aber höchstens einmal pro Tag und auch nur, wenn es um Obst geht. Gerade Gemüse ist in den Smoothies viel zu wenig vorhanden.

Welche Inhaltsstoffe fehlen?

Ein großer Schwachpunkt ist der geringe Gehalt an Ballaststoffen. Da die Smoothies fast ausschließlich aus Obst ohne Schale hergestellt werden, fehlen außerdem auch davon wichtige Inhaltsstoffe. Ein Beispiel: Die Schale eines Apfels enthält pro 100 Gramm 140 Milligramm Quercetin, das Fruchtfleisch aber nur 2 Milligramm dieses wichtigen antioxidativen Pflanzenstoffs.

Wie sieht es mit dem Gemüse aus?

Das beschränkt sich in den Smoothies ja weitgehend auf Karotte, Kürbis und eventuell Tomate. Das heißt, die große Vielfalt der wichtigen Stoffe von Gemüse kommt hier gar nicht vor. So fehlen antikanzerogene Glucosinolate, die ja hauptsächlich im Kohl vorkommen, ebenso die antibakteriell wirkenden Sulfide wie in Zwiebeln oder Lauch.

Wie erkennt man gute Smoothies?

Ein Blick auf die Zutatenliste lohnt. Ein Smoothie sollte möglichst viel Mark und Püree enthalten und wenig Saft oder Saftkonzentrat. Zusätze wie Aromastoffe oder Konservierungsstoffe sind auch nicht wünschenswert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2486 Nutzer finden das hilfreich.