Smartwatches und Fitness-Tracker im Test

So testet die Stiftung Warentest Smartwatches und Fitness-Tracker

Smartwatches und Fitness-Tracker im Test - Apple, Fitbit, Samsung: Wer das Rennen macht
Science ja, Fiction nein. Damit wir im Test präzise Daten erhalten, muss unsere Probandin diesen High-Tech-Mess­apparat (er)tragen. © Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest kauft Smartwatches und Fitness-Tracker anonym im Handel. Wir verwenden weder Presse­muster noch Prototypen. Die Smartwatch-Tests lassen wir in einem unabhängigen Fach­labor durch­führen – nach unseren Vorgaben: wissenschaftlich, objektiv und kompetent. Wir testen Smartwatches und Fitness-Tracker seit 2015. Natürlich passen wir unsere Tests und Bewertungen regel­mäßig an die tech­nische Entwick­lung dieser noch recht neuen Produkte an. Lesen Sie hier, wie die Stiftung Warentest Smartwatches und Fitness-Tracker testet.

Smartwatches und Fitness-Tracker im Test Testergebnisse für 78 Smartwatches und Fitness-Tracker

Inhalt

Die aktuellen Prüfungen: Test­programm 2020 bis 2022

Unser aktuelles Test­programm gilt seit August 2020. Die Prüfungen und Bewertungen für Smartwatches auf der einen und Fitness-Tracker auf der anderen Seite sind inner­halb eines Test­programms identisch, die Urteile damit direkt vergleich­bar. So erkennen Interes­senten mit dem Fokus auf Fitness­funk­tionen, welches Modell am besten zu ihnen passt – egal ob Smartwatch oder Fitness-Tracker. Für die „smarten“ Funk­tionen gilt das Gleiche.

Preise. Der Produktfinder zeigt aktuelle Online-Preise ohne Versand­kosten. Die Preise ermittelt der Online­dienst idealo.de. Der Stand des Online-Preises wird für jedes Produkt ange­zeigt.

Unter­suchungen. Die Prüfungen führen wir mit den vorinstallierten Apps durch, sofern nicht anders angegeben. Das Betriebs­system und die Apps werden zum Test­beginn aktualisiert. Die subjektiven Prüfungen führen drei Experten durch.

Fitness: 40 %

Die Genauigkeit der Angaben zu Puls, Kalorien­verbrauch und Stre­ckenlänge prüften wir im Freien mit fünf Hobby­sport­lern während 400 Meter Gehen, 1,2 Kilo­meter Joggen und 4 Kilo­meter Radfahren und verglichen sie mit einem hoch­wertigen Herz­frequenz-Brust­gurt und der über die einge­atmete Luft gemessenen Sauer­stoff­aufnahme. Beim Schwimmen prüften wir Puls- und Stre­cken­angaben mit drei Hobby­sport­lern im Hallenbad.

Kommunikation und weitere Funk­tionen: 15 %

Drei Experten bewerteten beim Telefonieren die Anzeige des Anrufers sowie die Möglich­keiten, Anrufe direkt anzu­nehmen oder abzu­lehnen beziehungs­weise selbst anzu­rufen. Wir sendeten zudem Nach­richten als E-Mail, SMS, über die Messenger-Apps von Telegram und WhatsApp, versuchten, darauf zu antworten und Nach­richten zu senden. Wir bewerteten die Wieder­gabe von Musik, die auf der Smartwatch beziehungs­weise dem Smartphone gespeichert war, sowie mit Streaming-Apps. Auch prüften wir die Navigation, die Einstell­möglich­keiten der Uhr sowie deren Weck- und Timer-Funk­tionen.

Hand­habung: 30 %

Ein Experte bewertete die mitgelieferte Gebrauchs­anleitung und Online­hilfen. Drei Experten prüften das Bedienen des Geräts, etwa die Ables­barkeit des Displays bei unterschiedlicher Helligkeit. Zudem ermittelten wir unter anderem die Lauf­zeit des Akkus bei normaler Tages­aktivität ohne Puls­messung und bei sport­licher Aktivität mit Puls­messung sowie die Lade­zeit.

Stabilität: 5 %

Alle Uhren absol­vierten einen Test auf Stoß- und Fall­festig­keit (Fall­trommel). In Anlehnung an den Smartphone-Test führten wir einen Beregnungs-, Tauch- und Kratztest durch, um die Wasser­beständig­keit und Kratz­festig­keit zu prüfen.

Daten­schutz und Daten­sicherheit: 10 %

Wir bewerteten den Umfang der vom Anbieter erfassten Daten: Ist ein Nutzer­konto obliga­torisch, welche Daten werden abge­fragt? Außerdem analysierten wir die gesendeten Daten und entschlüsselten sie gegebenenfalls. Wir prüften auch den Schutz von Nutzer­konto und Daten­über­tragung, indem wir etwa die Pass­wort­vorgaben der Anbieter und die Daten­verschlüsselung bewerteten. Ein Jurist prüfte die Daten­schutz­erklärungen auf Mängel.

Schad­stoffe: 0 %

In relevanten Produkt­teilen suchten wir je nach Material und Haut­kontakt­fläche unter anderem nach poly­zyklischen aromatischen Kohlen­wasser­stoffen (PAK), Phthalaten, Bisphenol A, Chromat VI und Phenol.

Abwertungen

Abwertungen führen dazu, dass sich Mängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind mit einem Stern *) gekenn­zeichnet. Folgende Abwertung setzten wir ein: Bei mangelhafter Note für Puls werteten wir das Urteil Fitness ab. Bei mangelhaft für Kommunikation und weitere Funk­tionen oder ausreichender Note für Daten­schutz und Daten­sicherheit werteten wir das test-Qualitäts­urteil ab. Je schlechter die Urteile, desto stärker ist der jeweilige Abwertungs­effekt. War das Urteil für den Umfang der vom Anbieter erfassten Daten schlechter als das für den Schutz von Nutzer­konto und Daten­über­tragung oder umge­kehrt, konnte das Urteil Daten­schutz und Daten­sicherheit nicht besser sein. Bei deutlichen Mängeln in der Daten­schutz­erklärung konnte das Urteil Daten­schutz und Daten­sicherheit maximal befriedigend sein, bei sehr deutlichen Mängeln nicht besser als ausreichend.

Chronik der Prüfungen: Test­programme 2015-2019

Genauere Sensoren, mehr Funk­tionen: Smartwatches und Fitness-Tracker haben in den vergangenen Jahren immer wieder zugelegt. Die Anbieter wecken oder bedienen mehr Kundenwünsche, die Tests wachsen mit. Die Stiftung Warentest passt ihre Anforderungen regel­mäßig an. Lesen Sie hier, wie sich die Tests seit 2015 verändert haben.

Sortiert nach Test­projekten

Smartwatches und Fitness-Tracker sind in der Daten­bank nach Test­projekten sortiert. So stehen beispiels­weise alle Modelle, die die Stiftung Warentest bis zum Sommer 2020 getestet hat, im Test­projekt 2019 bis 2020. Die Bewertungen und Qualitäts­urteile inner­halb eines Test­projekts sind voll­ständig miteinander vergleich­bar. Von Test­projekt zu Test­projekt kann es dagegen Unterschiede geben. Im Allgemeinen steigen unsere Anforderungen, weil die Technik besser wird oder neue Funk­tionen ermöglicht. Die Puls­messung zum Beispiel gab es 2015 nicht einmal bei jeder Smartwatch, heute aber geben selbst billige Modelle Auskunft über die Anzahl der Herz­schläge pro Minute.

Direkte Vergleiche nur im selben Projekt

Alles in allem sind die Unterschiede zwischen den Test­projekten nicht groß. Sie liegen meist im Detail. Manchmal ändern die Experten der Stiftung Warentest nur die Gewichtung oder die Bewertung von Einzel­kriterien, damit die Unterschiede zwischen den verschiedenen Geräten inner­halb eines Test­projekts deutlicher werden. Die Folge: Die Urteile von nach unterschiedlichen Prüf­programmen getesteten Produkten sind nicht 1:1 vergleich­bar. Sie ähneln sich – aber es gibt Unterschiede im Detail. Die folgenden Absätze zeigen die wichtigsten Unterschiede der Test­projekte seit 2015 – im Vergleich zum aktuellen Prüf­programm 2020 bis 2021.

Aktuell: Smartwatches und Fitness-Tracker 2020 bis 2022

Dieses Prüf­programm orientiert sich eng am Vorgänger „Smartwatches und Fitness-Tracker 2019 bis 2020“. Folgende Details sind allerdings neu:

  • Verschärfte Abwertungen auf die Einzel­urteile bei Fitness.
  • In relevanten Produkt­teilen suchten wir je nach Material und Haut­kontakt­fläche auch nach Phenol.

Smartwatches und Fitness-Tracker 2019 bis 2020

Dieses Prüf­programm löste sich weit­gehend von den vorherigen. Folgende Details waren neu:

  • Fitness­prüfungen nicht mehr auf dem Laufband im Gym, sondern im Freien.
  • Bewertung auch der Möglich­keiten zur Navigation, soweit ein Empfänger zur Satellitennavigation einge­baut war.
  • Bewertung des Umfangs der vom Anbieter erfassten Daten (Nutzer­konto) und Schutz des Nutzer­kontos, etwa durch strenge Pass­wort­vorgaben oder Schutz vor Identitäts­diebstahl.

Smartwatches und Fitness-Tracker 2017

Dieses Prüf­programm löste sich etwas von den vorherigen. Folgende Details waren neu:

  • Fitness­prüfungen nicht mehr bei alltäglichen Aktivitäten, sondern auf einem Laufband im Gym.
  • Das Daten­send­verhalten schloss auch den Check der Website ein, die die Anbieter den Nutzern ihrer Uhren zur Verfügung stellten.
  • In die Bewertung der Stabilität flossen nun auch ein Fall- und Tauchtest ein.

Fitness-Tracker 2016

Dieses Prüf­programm löste sich etwas von den vorherigen. Folgende Details waren im Vergleich zum Smartphone-Test 2015 neu:

  • Umfassendere Fitness­prüfungen.
  • Bewertung der Bluetooth­verbindung (des Pairings), also ob ein (fremdes) Smartphone ohne Sicher­heits­abfrage gekoppelt werden und dann Fitness­daten von der Uhr auslesen konnte.

Smartwatches und Fitness-Tracker im Test Testergebnisse für 78 Smartwatches und Fitness-Tracker

Mehr zum Thema

  • Bezahlen mit dem Handy Zwölf populäre Bezahl-Apps im Check

    - Mit Smartphone oder Smartwatch einzukaufen, liegt im Trend. Doch ist das Shoppen per App auch sicher? Und was passiert mit Kunden­daten? Die Experten von Finanztest haben...

  • Spiele-Apps im Test Alles andere als kindgerecht

    - Kinder lieben sie, doch kindgerecht sind Hand­yspiele selten. Das liegt auch an Mitspielern, die Naziparolen und Pornografie ins Spiel bringen. Die Multimedia-Experten...

  • Versicherungs­makler-App Versicherungs-Apps im Test enttäuschend

    - Die Stiftung Warentest hat Makler-Apps getestet. Mit ihnen soll der Versicherungs­vergleich bequem auf dem Smartphone gelingen – wie auch die Optimierung des eigenen...

172 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.05.2022 um 10:26 Uhr
Kommentare der Ärzte?

@Bumip: In unserem Test konzentrieren wir uns auf die Fitnessfunktionen. Gesundheitsbezogene Messungen der Geräte außer der Pulsmessung beziehen wir nicht in unsere Bewertung ein.
Smartwatches und Fitnesstracker erfassen viele Daten wie wir sie auch vom Arzt kennen - etwa Herzfrequenz, Blutdruck, Sauerstoffsättigung etc. Wenn man sich jedoch die Anleitungen anschaut, findet man in der Regel schnell den Hinweis im Kleingedruckten, dass diese Daten nicht für medizinische Zwecke wie etwa für Diagnosen oder zur Behandlung von Krankheiten genutzt werden sollten. Sie sollen vielmehr einen groben Eindruck zur eigenen Fitness vermitteln und z.B. einen gesunden Lebensstil unterstützen. Somit handelt es sich bei den Produkten eher um einen digitalen Fitnesscoach als einen Arzt am Handgelenk. Für Medizinprodukte werden andere Standards angelegt. Aus diesem Grund verlassen sich Ärzte grundsätzlich auf Produkte, die auch für die medizinische Diagnostik zugelassen sind.

Bumip am 08.05.2022 um 10:40 Uhr
Smartwatches und Fitnesstracker

Mir fehlt zu den Produkten der Kommentar der Ärzte.
Was nutzt mir das genaueste und umfassenste Produkt ihrer Testergebnisse, wenn mein Hausarzt damit nichts anfangen kann oder will?
G. Seedorff

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.05.2022 um 10:06 Uhr
Ohne Online-Konto geht nichts

@Thorsten.Maverick: Ohne die Verbindung zu einem Smartphone sind viele Fitness-Tracker und Smartwatches funk­tionell einge­schränkt. Unter Daten­schutz und Daten­sicherheit bewerteten wir den Umfang der vom Anbieter erfassten Daten: Ist ein Nutzer­konto obliga­torisch, welche Daten werden abge­fragt? Außerdem analysierten wir die gesendeten Daten und entschlüsselten sie gegebenenfalls. Wir prüften auch den Schutz von Nutzer­konto und Daten­über­tragung, indem wir etwa die Pass­wort­vorgaben der Anbieter und die Daten­verschlüsselung bewerteten. Ein Jurist prüfte die Daten­schutz­erklärungen auf Mängel.

Thorsten.Maverick am 04.05.2022 um 09:52 Uhr
Ohne Online-Konto geht nichts

In dem Test wird wieder nicht auf den Zwang zum Online-Konto beim Anbieter hingewiesen. Er bekommt sämtliche Daten und kann die Nutzung der Uhr jederzeit unterbrechen. So eine Uhr ist eine Wanze, die einem nicht gehört.

Vandeweghe am 27.04.2022 um 15:19 Uhr
EKG-Messung

Hallo, ich möchte hier nicht den x-ten Kommentar zu den Testkriterien abgeben, aber man kann schon feststellen, dass es ein gesteigertes Interesse an den Gesundheitsparametern gibt. Auch ich, als Patient mit Herzrhythmusstörungen, bin seit längerem auf der Suche nach einer Möglichkeit ein EKG selbst zu erstellen, genau dann, wenn das Vorhofflimmern auftritt, denn meistens passiert dies nicht gerade beim Arztbesuch. Ich hatte die Withings Scanwatch favorisiert, habe aber auf Grund der schlechten Bewertungen von hier darauf verzichtet. Die Apple Watch wäre wohl z.Z. das Maß der Dinge (warum ist die Herzmessung der 6 besser als die der 7?), aber ich möchte mein Geld ungerne für Pubertätsspielereien wie Mails, Whatsapp oder Anrufe am Handgelenk ausgeben. Vielleicht wäre ein Bericht explizit zum Thema Gesundheitselektronik im testheft sinnvoll, in dem der Stand der Forschung und die verschiedenen Möglichkeiten, die Messungen als Patienten selbst durchzuführen, dargestellt werden. Gruß