Schmaler Fitness-Tracker oder ausgewachsene Smartwatch. Der Test verrät, welche Modelle die genausten Fitness­funk­tionen bieten – und vieles mehr.

Fitness-Tracker und Smartwatches können Schritte zählen, den Kalorien­verbrauch anzeigen oder den Puls messen. Der Test zeigt, welche Modelle das am besten schaffen.

Zuletzt getestet: Sechs Smartwatches, sechs Fitness-Tracker

Zuletzt sind zwölf neue Produkte in unsere Daten­bank gekommen: sechs Smartwatches und sechs Fitnes­stra­cker – darunter sehr güns­tige Modelle, etwa die Smartwatch Denver SW-163 oder der Fitnes­stra­cker Samsung Galaxy Fit 2 aber auch teurere Geräte wie die Withings Scanwatch.

Unser Test verrät, welches der aktuellen Modelle am besten ist und wie sie sich etwa im Vergleich zur aktuellen Apple Watch Serie 6 schlagen. Vergleichen Sie Test­ergeb­nisse, Ausstattungs­merkmale und Preise zu insgesamt 54 Smartwatches und Fitnesstrackern.

Tipp: Sie möchten mit ihrer Smartwatch oder ihrem Fitnes­stra­cker kontaktlos bezahlen? Finden Sie heraus, welche Modelle das bereits unterstützen: Alle Geräte mit NFC-Chip für kontaktlose Bezahlung.

nach oben

Das bietet der Test Smartwatches und Fitnes­stra­cker

Test­ergeb­nisse, Produkt­bilder, aktuelle Preise

54 Produkte in der Daten­bank. Unser Test zeigt Ergebnisse zu allen Smartwatches und Fitness-Trackern, die wir seit Juni 2020 geprüft haben. Darunter teure Smartwatches von Apple oder Garmin aber auch güns­tige Fitnes­stra­cker von Samsung oder Fitbit.

Inter­aktive Filter. Die Test­ergeb­nisse der Stiftung Warentest können Sie individuell nach ihren Bedürf­nissen filtern, zum Beispiel eine Preis­ober­grenze fest­legen oder sich nur Produkte mit bestimmten Ausstattungs­merkmalen anzeigen lassen.

Tages­aktuelle Preise. Wir zeigen ihnen zu jedem Produkt einen tages­aktuellen Onlinepreis sowie eine Preis­historie. Güns­tige Einstiegs­modelle gibt es bereits für weniger als 50 Euro. Teure Smartwatches können 400 bis über 600 Euro kosten.

Heft­artikel. Wenn Sie die Daten­bank frei­schalten, können Sie die PDF der letzten Testbe­richte der Zeit­schrift test herunter­laden.

nach oben

So testen wir Smartwatches und Fitness-Tracker

Puls­frequenz, Stre­ckenlänge, Kalorien­verbrauch – die Stiftung Warentest prüft, wie gut die Smartwatches und Fitness-Tracker die Daten beim Gehen, Joggen, Radfahren und Schwimmen ermitteln. Die Genauigkeit der Fitness­daten ist das wichtigste Kriterium im Test. Außerdem prüfen wir, wie gut die Kommunikations­funk­tionen der Uhren sind, wie leicht sie sich bedienen lassen und wie es um die Daten­sicherheit und den Daten­schutz steht. Ebenfalls wichtig: Enthalten die Armbänder der Uhren Schad­stoffe?

Der Smartwatch-Test im Video

Laufen, schwimmen, radfahren, dazu Fall-und Kratztest und vieles weitere mehr: So testet die Stiftung Warentest Smartwatches.

Die genaue Beschreibung der Prüf­methoden finden Sie unter So haben wir getestet.

nach oben

Smartwatches: Schlaue Life­style-Produkte

Verlängerter Arm des Handys. Smartwatches, wie die Apple Watch Series 6, zeigen nicht nur Fitness­daten, sondern auch einge­hende Nach­richten von Messenger­diensten oder E-Mails.

Für wen? Smartwatches sind für alle interes­sant, die ihre klassische Armband­uhr durch ein modernes Life­style-Produkt ersetzen wollen.

Was können Sie? Smartwatches punkten zweifach: Zunächst bieten sie Fitness­funk­tionen, wie Distanz­messung, Kalorien­anzeige oder Puls­messung und unterstützen damit ihre Besitzer beim Sport. Zudem fungieren sie auch als verlängerter Arm des Smartphones. So können sie etwa Nach­richten anzeigen, die Musiksteuerung über­nehmen und Nutzer können mit ihnen auch telefonieren. Das Handy darf also öfter mal in der Tasche bleiben.

Mehr Infos. Was Smartwatches im Detail leisten, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie sich am besten bedienen lassen, erklären wir ausführ­lich in unserer Warenkunde Smartwatches.

Test­ergeb­nisse. Welche misst den Puls am genausten? Welche Smartwatch bietet tolle Kommunikations­funk­tionen? Welches Modell ist günstig und dennoch gut? Hier finden Sie die Testergebnisse zu allen Smartwatches.

nach oben

Fitness-Tracker: Armband mit Motivationscoach

Die eigene Fitness im Blick. Beim Sport unterstützen Fitnes­stra­cker, wie der Samsung Galaxy Fit2, mit Daten zur Stre­ckenlänge oder dem eigenen Puls.

Für wen? Fitness-Tracker sind für alle interes­sant, die sich im Alltag zu mehr Aktivität moti­vieren lassen wollen. Sie bieten seinem Besitzer einen Über­blick, wie viel er sich im Alltag bewegt und wie viel Kalorien er dabei verbraucht hat.

Was können Sie? Fitness-Tracker punkten mit ihrem schmalen Form­faktor. Anders als Smartwatches erinnern sie eher an ein schmales Armband mit integriertem Display. Sie konzentrieren sich auf das Erfassen und Anzeigen von Bewegungs­daten. Kommunikations­funk­tionen bieten sie allenfalls rudimentär. Dafür halten ihre Akkus in der Regel deutlich länger durch, als die von Smartwatches.

Mehr Infos. Was Fitness-Tracker im Detail leisten, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie sich am besten bedienen lassen, erklären wir ausführ­lich in unserer Warenkunde Fitness-Tracker.

Test­ergeb­nisse. Welcher zählt die Schritte am genausten? Welches Armband muss nur selten aufgeladen werden? Welches Modell ist günstig und dennoch empfehlens­wert? Hier finden Sie die Testergebnisse zu allen Fitness-Trackern.

nach oben

Der Test Smartwatches und Fitness-Tracker wird regel­mäßig aktualisiert, zuletzt im März 2021. Zuvor gepostete Nutzer­kommentare beziehen sich auf eine frühere Version des Tests.

Jetzt freischalten

TestWear­ables im Test29.04.2021
3,50 €
Zugriff auf Testergebnisse für 54 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.