Smartphones Meldung

26 Millionen Smartphones gingen im vergangenen Jahr über deutsche Laden­theken. Längst reicht die Auswahl vom güns­tigen Einsteigermodell bis zum Edelboliden für viele hundert Euro. Dass eine gutes Smartphone nicht teuer sein muss, zeigt eine aktuelle Unter­suchung der Stiftung Warentest. Erst­mals haben die Tester eine Preis-Leistungs-Analyse bei Smartphones durch­geführt – mit spannenden Ergeb­nissen.

Von 100 bis 700 Euro

Insgesamt 59 Smartphones hat die Stiftung Warentest in ihre Preis-Leistungs-Analyse einbezogen. Das sind alle Geräte, die von den Experten im vergangenen Jahr geprüft wurden. Das güns­tigste Gerät kostet mitt­lerweile nur noch rund 100 Euro, für die teuren Modelle verlangen die Anbieter teil­weise über 700 Euro.

Der aktuelle Smartphone-Test:Sieger im Preiskampf

Die Preis-Leistungs-Analyse

Smartphones Meldung

Preis-Leistungs-Analyse der Handys aus 2013.

Um zu ermitteln, welches Handy sein Geld wert ist und bei welchem Kunden zu tief ins Portemonnaie greifen müssen, haben die Handy­experten der Stiftung Warentest erst­mals das test-Qualitäts­urteil der Handys in Bezug zu deren aktuellen mitt­leren Laden­preis gesetzt. Dadurch konnten sie einen mitt­leren Preis-Leistungs-Trend ermitteln (siehe Grafik links) und ablesen, welche Handys im Vergleich zum Trend zu teuer sind. Die Handys, die weit ober­halb der Trend­linie liegen, bieten ein besonders gutes Preis-Leistungs-Maß, während die Geräte unter­halb der Trend­linie ein schlechtes Preis-Leistungs-Maß bieten.

Die Gewinner: Vom Galaxy SIII mini bis zum Huawei Ascend Y300

Zu den Preis-Leistungs­gewinnern zählen Geräte, die im Test gut abschneiden und trotzdem für einen angemessenen Preis zu haben sind. Da Preise sich verändern, haben Geräte die etwas länger am Markt sind hier leichte Vorteile gegen­über Geräten, die neu am Markt sind, oder im Preis konstant bleiben. Zu den absoluten Preis-Leistungs-Empfehlungen zählt derzeit das Samsung Galaxy SIII mini. Es kostet im Schnitt nur etwas über 200 Euro. Telefonieren macht dank guter Sprach­qualität Spaß. Es eignet sich zudem sehr gut zum Internetsurfen. Auch das Samsung Galaxy Note II und das LG E975 Optimus G über­zeugen aus Preis-Leistungs-Sicht. Für absolute Sparfüchse empfiehlt die Stiftung Warentest das Huawei Ascend Y300. Es schneidet noch knapp gut ab, kostet aber auch nur etwas mehr als 100 Euro. Telefonieren und Internetsurfen funk­tionieren gut, Schwächen zeigt das Gerät hingegen bei der Kamera. Als einziges Wind­ows Phone-Handy platziert sich das Samsung Ativ S bei den Preis-Leistungs-Empfehlungen. Auch der Preis des Spitzens­martphones Samsung Galaxy S4 ist verglichen mit seiner Leistung angemessen.

Die Verlierer: Vom iPhone 5s bis zum Alcatel One Touch Idol

Das Apple iPhone 5s ist zweifels­ohne ein gutes Smartphone, trotzdem gehört es zu den Preis-Leistungs-Verlierern. Sein Preis von durch­schnitt­lich 720 Euro ist gemessen an seinem Test­ergebnis zu hoch. Da hilft es auch nichts, dass Apple-Fans den tieferen Griff in den Geldbeutel meist gelassen hinnehmen. Das iPhone bekommt unter anderem Gesell­schaft von zwei Nokia-Smartphones. Das Lumia 720 und das Lumia 820 kosten zwar beide weniger als 300 Euro, beide konnten die Tester aber nicht über­zeugen. Das Lumia 720 über­lebte den Fall­test nicht und zeigt Schwächen bei der Kamera. Das Nokia Lumia 820 kämpft mit einem Akku, dem zu schnell der Saft ausgeht. Schluss­licht ist das Alcatel One Touch Idol Ultra. Auch diesem Gerät wurde der Fall­test zum Verhäng­nis.

Preis-Leistungs-Trends: Nicht mehr als 550 Euro ausgeben

Neben konkreten Empfehlungen für einzelne Geräte, zeigt die Preis-Leistungs-Analyse auch generelle Trends. Zum Beispiel schneiden teurere Handys in der Gesamt­betrachtung besser ab als güns­tige. Allerdings lässt sich das nicht bis ins Unendliche weiterdrehen. Die Grenze liegt bei 550 Euro. Ab diesem Preis zahlen Kunden oft nur noch für Namen und Design. Das Qua­li­täts­urteil verbessert sich im Vergleich zu Handys, die knapp unter dieser Preis­grenze liegen, aber nicht. Prominentes Beispiel: das iPhone 5s. Im Durch­schnitt lässt sich aus der Preis-Leistungs­analyse ableiten, dass sich das Qualitäts­urteil mit jedem Preis­schritt von 100 Euro um 0,2 Noten verbessert. Ein weiterer Trend wird bei den Betriebs­systemen deutlich: Das Android-Betriebs­system hat den höchsten Markt­anteil. Handys in allen Preisklassen sind mit Android ausgestattet. Viele schneiden gut ab. Das spiegelt sich auch bei den Preis-Leistungs-Empfehlungen wider, wo sich fast ausschließ­lich Android-Handys tummeln.

Test­ergeb­nisse zu mehr als 200 Handys

So testen wir Smartphones: Kampf der Kleincomputer

Video: So aufwendig testet die Stiftung Warentest Handys.

Ausführ­liche Test­ergeb­nisse, Ausstattungs­merkmale und Produkt­kommentare zu mehr als 200 Geräten finden Sie im
Produktfinder Handys.

Dieser Artikel ist hilfreich. 103 Nutzer finden das hilfreich.