Smartphone von Samsung bei Aldi Schnelltest

Bei Aldi gibt es derzeit das alte Samsung Galaxy A3 (links im Bild), nicht das aktuelle Nach­folgemodell (rechts im Bild).

Ab Donners­tag, den 30. Juni, bietet Aldi (Nord) für 159 Euro ein Android-Smartphone namens Galaxy A3. Vorsicht: Das Angebot birgt Verwechs­lungs­gefahr – denn es gibt zwei Modelle dieses Namens. test.de sagt, was von Aldis Aktions­ware zu halten ist – und welche Alternativen es noch gibt.

A3 ist nicht gleich A3

Ein Samsung Galaxy A3 für knapp 160 Euro? Das klingt erst­mal verführerisch: Selbst bei den güns­tigsten Online-Händ­lern kostet das aktuelle A3 derzeit mehr als 200 Euro. Doch ein genauer Blick auf Aldis Angebot enthüllt: Es geht offen­bar nicht um das aktuelle A3 aus diesem Jahr, sondern um das gleichnamige Vorgängermodell, das Ende 2014 vorgestellt wurde. Das erkennt auf der Aldi-Seite nur, wer die tech­nischen Daten vergleicht: Rund 11,5 statt 12 Zenti­meter Display-Diagonale, 8 statt 13 Megapixel Kameraauflösung. Damit ist Aldi zwar immer noch ein paar Euro güns­tiger als die derzeit güns­tigsten Online-Angebote, aber der Preis­vorteil schrumpft erheblich (mitt­lerer Online­preis: derzeit rund 195 Euro).

Solides Auslaufmodell mit schwacher Kamera

Das alte Galaxy A3 hat in unserem Test nicht schlecht abge­schnitten. Das Display löste nicht so hoch auf wie bei vielen aktuellen Geräten, lieferte aber ein ordentliches Bild. Und der fest verbaute Akku schaffte gute Lauf­zeiten. Auch die Netz­empfindlich­keit über­zeugte im Test: Wo bei schwachem Netz bei manch anderen Geräten die Verbindung schon abreißt, sollte man mit dem A3 noch weiter telefonieren können. Größte Schwäche war die Kamera, die besonders bei wenig Licht nur maue Ergeb­nisse lieferte. Und die GPS-Ortung war ohne Daten­verbindung recht lang­sam. Wer damit leben kann, bekommt bei Aldi ein solides Auslaufmodell zu einem konkurrenz­fähigen Preis.

Mehr Handy für weniger Geld

Ein Blick in den Produktfinder Handy und Smartphone zeigt allerdings attraktive Alternativen. So bietet zum Beispiel das LG G4 c ein größeres, höher auflösendes Display und einen wechsel­baren Akku mit längeren Lauf­zeiten beim Telefonieren und Navigieren – und kostet derzeit im Online-Handel im Schnitt nur knapp 130 Euro. Test­ergeb­nisse für über 300 weitere Mobiltelefone zeigt unser Produktfinder Handy und Smartphone.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen test.de-Newsletter bestellen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 91 Nutzer finden das hilfreich.