Smartphone von Samsung bei Aldi Solider Namens­vetter

3
Smartphone von Samsung bei Aldi - Solider Namens­vetter
Bei Aldi gibt es derzeit das alte Samsung Galaxy A3 (links im Bild), nicht das aktuelle Nach­folgemodell (rechts im Bild). © Stiftung Warentest

Ab Donners­tag, den 30. Juni, bietet Aldi (Nord) für 159 Euro ein Android-Smartphone namens Galaxy A3. Vorsicht: Das Angebot birgt Verwechs­lungs­gefahr – denn es gibt zwei Modelle dieses Namens. test.de sagt, was von Aldis Aktions­ware zu halten ist – und welche Alternativen es noch gibt.

A3 ist nicht gleich A3

Ein Samsung Galaxy A3 für knapp 160 Euro? Das klingt erst­mal verführerisch: Selbst bei den güns­tigsten Online-Händ­lern kostet das aktuelle A3 derzeit mehr als 200 Euro. Doch ein genauer Blick auf Aldis Angebot enthüllt: Es geht offen­bar nicht um das aktuelle A3 aus diesem Jahr, sondern um das gleichnamige Vorgängermodell, das Ende 2014 vorgestellt wurde. Das erkennt auf der Aldi-Seite nur, wer die tech­nischen Daten vergleicht: Rund 11,5 statt 12 Zenti­meter Display-Diagonale, 8 statt 13 Megapixel Kameraauflösung. Damit ist Aldi zwar immer noch ein paar Euro güns­tiger als die derzeit güns­tigsten Online-Angebote, aber der Preis­vorteil schrumpft erheblich (mitt­lerer Online­preis: derzeit rund 195 Euro).

Solides Auslaufmodell mit schwacher Kamera

Das alte Galaxy A3 hat in unserem Test nicht schlecht abge­schnitten. Das Display löste nicht so hoch auf wie bei vielen aktuellen Geräten, lieferte aber ein ordentliches Bild. Und der fest verbaute Akku schaffte gute Lauf­zeiten. Auch die Netz­empfindlich­keit über­zeugte im Test: Wo bei schwachem Netz bei manch anderen Geräten die Verbindung schon abreißt, sollte man mit dem A3 noch weiter telefonieren können. Größte Schwäche war die Kamera, die besonders bei wenig Licht nur maue Ergeb­nisse lieferte. Und die GPS-Ortung war ohne Daten­verbindung recht lang­sam. Wer damit leben kann, bekommt bei Aldi ein solides Auslaufmodell zu einem konkurrenz­fähigen Preis.

Mehr Handy für weniger Geld

Ein Blick in den Produktfinder Handy und Smartphone zeigt allerdings attraktive Alternativen. So bietet zum Beispiel das LG G4 c ein größeres, höher auflösendes Display und einen wechsel­baren Akku mit längeren Lauf­zeiten beim Telefonieren und Navigieren – und kostet derzeit im Online-Handel im Schnitt nur knapp 130 Euro. Test­ergeb­nisse für über 300 weitere Mobiltelefone zeigt unser Produktfinder Handy und Smartphone.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen test.de-Newsletter bestellen.

3

Mehr zum Thema

  • Roaming So surfen und telefonieren Sie im Ausland

    - Früher Kostenfalle, heute kein Problem: Surfen, simsen und telefonieren im EU-Ausland ist seit 2017 zum Inlands­tarif möglich. In anderen Ländern ist Vorsicht geboten.

  • Smartphones im Test Gute Handys für weniger als 200 Euro

    - Güns­tiges Einstiegs­handy oder teures Edel-Smartphone? Android oder iOS? Top-Kamera? Lange Akku­lauf­zeit? Der Smartphone-Test weist den Weg zum passenden Handy.

  • Samsung Galaxy Fold 5G Das erste falt­bare Smartphone im Test

    - Nach Display-Defekten an Testgeräten hat Samsung sein 2100 Euro teures Flaggschiff-Smartphone Galaxy Fold 5G mit etwas Verzögerung nun doch in den Handel gebracht. Die...

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 30.06.2016 um 17:32 Uhr
Update-Stand für Samsung Galaxy A3

Unserer Kenntnis nach lässt sich das A3 der ersten Generation, das bei Aldi angeboten wird, derzeit auf Android 5.0.2 aktualisieren. Für das aktuelle Nachfolgemodell ist die neueste verfügbare Android-Version 5.1.1. Wer Wert darauf legt, stets die neueste Android-Version zu nutzen, ist mit einem Gerät der Nexus-Reihe am besten beraten.
Wer dennoch Wert darauf legt, auch auf älteren Geräten, für die es vom Anbieter keine Updates mehr gibt, neuere Android-Versionen zu installieren, kann auf ein großes Angebot an sogenannten 'Custom Roms' wie etwa Cyanogenmod zugreifen. Diese Lösung ist allerdings eher etwas für technisch versiertere Nutzer und wirft ihrerseits Probleme auf (Verlust der Garantie, verantwortungsvoller Umgang mit Root-Rechten). (Bu)

RAINBOW am 30.06.2016 um 13:32 Uhr
Sicherheit - was ist das denn?

Auf die Antwort der Stiftung Warentest, bezüglich des Artikels von "quersumme" bin ich gespannt!
Aber wahrscheinlich empfiehlt SW ein Schutzprogramm für 80€ ... womit die "Solidität des Preises" wohl endgültig undiskutabel ist ...

quersumme am 30.06.2016 um 09:24 Uhr
Welche Android-Version?

Ein Auslaufmodell wird naturgemäß auch eine veraltete Android-Version aufweisen und den Benutzer damit mehreren schweren Sicherheitsrisiken aussetzen. Dass die Version im Angebot verschämt verschwiegen wird, spricht diesbezüglich Bände.
Praktisch alle Android-Versionen vor 6.0.1 vom 1.6.2016 (!) weisen schwere Sicherheitslücken auf, die einem Angreifer eine komplette Systemübernahme ermöglichen, vgl. www.cert-bund.de/advisoryshort/CB-K16-0858%20UPDATE%202 - und je älter das System, umso mehr weitere Sicherheitslücken kommen hinzu, und umso leichter ist es angreifbar.
Habt Ihr bei Stiftung Warentest überprüft, wie es diesbezüglich bei dem von Euch als "solide" hingestellten Angebot aussieht? Offensichtlich nicht, jedenfalls verliert Ihr kein einziges Wort dazu. Ich finde das höchst bedenklich, denn Eure Aufgabe ist der Verbraucherschutz.