Smartphone und App

Daten­sicherheit: Mit Apps in die Falle

Inhalt

In den Programmen für Smartphones können sich Abo-Fallen verbergen. Manche der Apps enthalten Werbebanner. Das ist an sich nichts Schlimmes, doch manchmal gilt es als Zustimmung zu einem Vertrag, wenn der Nutzer darauf klickt.

Etliche Apps über­tragen Daten vom Gerät an fremde Rechner. Forschern ist zum Beispiel der Geolokalisierungs­dienst Gowalla aufgefallen. Nutzer können damit an Orten wie Restaurants „einchecken“ und sammeln im System von Gowalla Auszeichnungen. Die App greift auch auf das Adress­buch im Smartphone zu und leitet Namen und E-Mail-Adressen weiter.

Tipp: Laden Sie nicht vorschnell Apps auf Ihr Gerät. Informieren Sie sich vorher mithilfe von Such­maschinen im Internet, ob andere Nutzer Negatives über eine App berichten. Prüfen Sie regel­mäßig Ihre Hand­yrechnung. Abzo­cker buchen die Beträge für Abo-Fallen über die Abrechnung Ihres Mobil­funk­betreibers ab.

Mehr zum Thema

  • Daten­schutz beim iPhone Was bringt Apples Tracking-Schutz?

    - App-Tracking-Trans­parenz (ATT): So heißt die neue Funk­tion, mit der Apple iPhone-Besitzer vor Daten­kraken schützen will. Leider hilft der Tracking-Schutz nur begrenzt.

  • iPhone 13, 13 Mini, 13 Pro, 13 Pro Max Was Apples Neue taugen

    - Alle Jahre wieder bringt Apple neue iPhones heraus. Ob die vier Modelle der 13er-Reihe mehr können als ihre Vorgänger, zeigt der Schnell­test der Stiftung Warentest.

  • Cloud-Speicher nutzen So gehen Sie vor

    - Fotos teilen, gemein­sam an Dokumenten arbeiten – die Cloud bietet viele Vorteile. Wir zeigen, wie die Daten­speicherung im Netz ganz unkompliziert funk­tioniert.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.