Smartphone Meldung

Wenn ein Kunde mit dem Handy offen­bar ungewollt das Internet nutzt und sich die Kosten türmen, soll der Anbieter ihn warnen. Hat der Mobil­funkanbieter sogar falsch beraten, muss der Kunde die Kosten nicht bezahlen. So hat das Land­gericht Münster in einem Fall gegen E-Plus geur­teilt (Az. 06 S 93/10).

Der Mobil­funk­konzern E-Plus empfahl einem Kunden einen Vertrag, der für die Daten­über­tragung per WAP-Verbindung einen scheinbar geringen Preis von 2 Cent pro Kilobyte vorsah. Dazu stellte E-Plus ein Handy und ein Navigations­programm zur Verfügung.

Das Navigations­programm lud mehr als 50 Megabyte (51 200 Kilobyte) aus dem Internet – für 1 028 Euro. Der Kunde wollte nicht zahlen. Zu Recht, befanden die Richter. Der Verkäufer habe die Kostenfalle erkennen können und hätte den Kunden warnen müssen. Auch hätte E-Plus den Kunden per SMS informieren können, als die Rechnung wuchs.

Tipp: Viele Apps und Navigations­hilfen laden unbe­merkt Daten. Nutzen Sie lieber einen Daten­tarif, der den Preis unabhängig von der Menge berechnet. Den jüngsten Test aus test 05/2011 finden Sie unter „Handytarife - Richtig kombinieren“.

Dieser Artikel ist hilfreich. 373 Nutzer finden das hilfreich.