Smartphone Samsung Galaxy Nexus Das Googlehandy 4.0

3
Smartphone Samsung Galaxy Nexus - Das Googlehandy 4.0
Großes Display: Das Samsung Galaxy Nexus mit Android 4.

Was kommt heraus, wenn Google und Samsung zusammen ein Handy bauen? Das Samsung Galaxy Nexus, das erste Smartphone mit dem Betriebssystem Android 4. test.de zeigt, ob das Smartphone und das neue Betriebssystem eine stimmige Kombination bilden.

Inhalt

Android 4: Neue Oberfläche, alte Stärken

Das Samsung Galaxy Nexus ist das erste Smartphone mit dem Betriebssystem Android 4, das sowohl auf Smartphones, als auch auf Tablet-Computern zum Einsatz kommt. Google und Samsung haben bei der Entwicklung des Smartphones eng zusammengearbeitet. Das neue System überzeugt durch eine überarbeitete Oberfläche und gewohnt einfache Bedienung. Zu den beiden bekannten Bedienknöpfen „Home“ und „Zurück“, gesellt sich der „Recent-Apps-Button“, unter dem die zuletzt geöffneten Anwendungen („Apps“) angezeigt werden. Das soll das so genannte Multitasking, also die parallele Benutzung mehrerer Anwendungen erleichtern.

Daten beamen und Gesichter erkennen

Erwähnenswert ist auch „Androidbeam“. Nutzer können damit per einfacher Berührung zweier Smartphones Daten austauschen. Die Technik basiert auf der Near-Field-Communications-Technologie (NFC) und funktioniert dementsprechend nur mit Smartphones, die über die gleiche Technik verfügen. Nutzern, die sich ihre PIN einfach nicht merken können, dürfte die Gesichterkennung Spaß machen. Sie ermöglicht es, das Smartphone mit einem Lächeln ins Display zu entsperren. Auch Android 4 Benutzer können aus einem umfangreichen App-Angebot schöpfen, dass schon von den Vorgängerversionen bekannt ist. Nicht alle Apps sind aber bereits an Android 4 angepasst, so dass es vereinzelt zu kleineren Bedienungsproblemen kommen kann.

Galaxy Nexus: Nutzer klagen über Probleme

Das Galaxy Nexus ist bereits seit November letzten Jahres im Handel. Seit Verkaufsstart klagen Nutzer allerdings immer wieder über Probleme. In Großbritannien sorgte ein Fehler in der Lautstärkensteuerung für einen kurzfristigen Verkaufsstopp. Das Handy hatte sich unter bestimmten Bedingungen selbstständig auf „stumm“ geschaltet. Dieser Fehler ist laut Google aber durch ein Software-Update behoben. Deutsche Kunden klagen neuerdings verstärkt darüber, dass sich das Smartphone häufig und ohne erkennbaren Grund neustartet. Bei den von der Stiftung Warentest erworbenen Testgeräten waren diese Probleme jedoch nicht zu beobachten.

Großes Display und Panoramafunktion

Insgesamt machte das Galaxy Nexus auf dem Prüfstand eine gute Figur. Dank hoher Auflösung und seiner Größe wird Internetsurfen auf dem Display des Nexus zum Vergnügen. Auch die Kamera liefert eine gute Bildqualität für Fotos und Videos. Fotokünstler können mit der neu integrierten Panoramafunktion mehrere Schnappschüsse zu einem Bild vereinen.

Akku mittelprächtig, Kopfhörer laut

Ein großes Problem bei Smartphones ist oft die Laufzeit des Akkus. Wer bisher ohne Smartphone unterwegs ist, darf auch vom Galaxy Nexus keine Traumwerte verlangen. Im Vergleich zur smarten Konkurrenz schlägt sich das Nexus aber ganz passabel. Bei ausgeschalteter GPS-Funktion können Quasselstrippen im GSM-Netz immerhin 15 Stunden plaudern. Fans von lauter Musik sollten nicht voll aufdrehen. Die mitgelieferten Kopfhörer bei unserem Testgerät sind über 100 Dezibel laut. Das kann die Ohren schädigen. Die Prüfung bei einem weiteren Gerät steht noch aus. Schade ist, dass sich der interne 16 Gigabyte-Speicher nicht erweitern lässt. Wer sein Handy mit Musik, Videos und Fotos vollpackt und noch dazu einige Zusatzprogramme installiert, muss mit dem Speicher haushalten.

3

Mehr zum Thema

  • Samsung Galaxy Fold 5G Das erste falt­bare Smartphone im Test

    - Nach Display-Defekten an Testgeräten hat Samsung sein 2100 Euro teures Flaggschiff-Smartphone Galaxy Fold 5G mit etwas Verzögerung nun doch in den Handel gebracht. Die...

  • Handy mit Finger­abdruck entsperren Sicher­heits­lücke bei Samsung-Handys

    - Smartphone-Riese Samsung hat Probleme beim Finger­abdruck­scanner seiner Spitzen-Smartphones Samsung Galaxy S10 5G, S10 und S10+ sowie Note 10 und 10+ einge­standen....

  • Samsung Galaxy S21, S21+ und S21 Ultra im Test Potent, robust – aber ohne Ladegerät

    - Samsung legt seine Flagschiffreihe jähr­lich neu auf. 2021 sind es Samsung Galaxy S21, Galaxy S21+ und Galaxy S21 Ultra. Die Stiftung Warentest hat alle drei Modelle...

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

hinno am 25.03.2012 um 13:09 Uhr
keine Bedienungsanleitung

...auch nicht als PDF, was heute üblich und absolut akzeptabel ist.
Die Komplexität dieses, oder auch dieser Geräte erfordert eine Bedienungsanleitung, die mindestens den Einstieg in die grundlegenden Funktionen, wozu ich Telefon, Telefonbuch, Datensammlungen, Memo und weiter auch die Navigation zähle. Die Verwendung von Apps mag ja, da von Fremdanbietern erfahrungsbasiert zu akzeptieren sein.
Samsung liefert keine Bedienungsanleitung, was ich für inakzeptabel halte. Fragwürdig auch, da die Bedienungsanleitung fehlt, ob Samsung überhaupt einen Kaufvertrag aus rechtlicher Perspektive erfüllt.

soul4ever am 09.02.2012 um 09:41 Uhr
schlecht geschrieben

Was Sie hier zusammen zimmern...
" Seit Verkaufsstart klagen Nutzer allerdings immer wieder über Probleme. In Großbritannien sorgte ein Fehler in der Lautstärkensteuerung für einen kurzfristigen Verkaufsstopp. Das Handy hatte sich unter bestimmten Bedingungen selbstständig auf „stumm“ geschaltet. Dieser Fehler ist laut Google aber durch ein Software-Update behoben. Deutsche Kunden klagen neuerdings verstärkt darüber, dass sich das Smartphone häufig und ohne erkennbaren Grund neustartet."
"immer wieder über Probleme", von Ihnen werden nur zwei aufgeführt, gibt es denn mehr? Der Verkaufsstop war in den ersten 1-2 Wochen, dann kam bereits das Update und seitdem gibt es keine Probleme mehr. Wieso schreiben Sie "laut google"? Beim nächsten Problem beziehen Sie sich ja auch auf die "Deutschen Kunden". Die hätten Ihnen auch etwas anderes bestätigen können bezüglich des Akku Problems.

Kölner am 29.01.2012 um 14:13 Uhr
Oberflächlich aus anderen Zeitungen kopiert

Der Artikel ist sehr oberflächlich und schreibt nur, was schon seit Monaten überall geschrieben wird.
Dabei werden einige Fakten unvollständig erwähnt:
Die "Bedienknöpfe" sind keine physischen Knöpfe sondern virtuell und werden je nach App auch mal ausgeblendet bzw. je nach Lage des Gerätes auch verschoben.
Die Gesichtserkennung ist kein gleichwertiger Ersatz der kurzen PIN, denn sie kann mit einem einfachen Foto "überlistet" werden.
Ich würde hier eine differenziertere Beurteilung erwarten.