Smart Meter Unbe­kannte Stromzähler

2

Laut einer Umfrage des Verbraucherzentrale Bundesverbands haben 68 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von Smart Metern gehört – den intelligenten Stromzäh­lern, die seit Anfang des Jahres schritt­weise einge­baut werden sollen. Smart Meter sollen Strom­fresser im Haushalt aufspüren und so beim Sparen helfen. Ab einem Verbrauch von 10 000 Kilowatt­stunden (kWh) sind die Geräte sogar verpflichtend, von 2020 an bereits ab 6 000 kWh. Für Haushalte mit geringerem Verbrauch ist der Einbau freiwil­lig.

2

Mehr zum Thema

  • Ungebetene Anrufe Neuen Strom­vertrag unterge­schoben

    - „Preis­garantie: Wir sind 10 Prozent billiger.“ Mit solchen Versprechen lotsen ungebetene Anrufer Strom­kunden in teure Verträge. Oft täuschen sie vor, vom aktuellen...

  • Strom­tarif Strom­anbieter wechseln und sparen

    - Den Strom­anbieter zu wechseln, ist einfach. Entweder nutzen Kunden ein Vergleichs­portal oder einen Wechsel­service, der ihnen alles abnimmt. test.de erklärt, wie es geht.

  • Stadt­werke München Unzu­lässige Inkassopauschale

    - Die Inkassopauschale im Preis­verzeichnis der Stadt­werke München Versorgungs GmbH, einer Tochter der Stadt­werke München, in Höhe von 34,15 Euro ist unzu­lässig. Das hat...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.03.2019 um 10:11 Uhr
KeineEinschätzung der Umwelt- & Gesundheitseffekte

@andreas.peiler: Vielen Dank für diese interessante Nachfrage. Leider haben wir die Smart Meter bis jetzt nicht getestet, so dass wir zu den von Ihnen beschriebenen Effekten keine Einschätzung abgeben können. In unserer Meldung aus dem Jahr 2017 beziehen wir uns auf eine Umfrage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes. Sie können sich mit dieser Frage direkt an die Experten des VZBV wenden oder an das Umweltbundesamt, https://www.umweltbundesamt.de/service/uba-fragen/kann-ich-smart-meter-zuhause-nutzen. (spl)

andreas.peiler am 26.03.2019 um 22:02 Uhr
Neue Gesundheitsgefahr?

Ich habe gelesen:
• „Drahtlose „smart meter“ erzeugen in der Regel atypische, relativ leistungsfähige und sehr kurze gepulste HF-/Mikrowellen, deren biologische Wirkungen nie vollständig getestet wurden. Sie emittieren diese Millisekunden langen HF-Bursts im Durchschnitt 9600 mal pro Tag mit einem Maximum von 190.000 täglichen Übertragungen und einem Emissionsspitzenwert, der zweieinhalb mal höher als das angegebene Sicherheitssignal ist.“ -
Müssen wir uns Sorgen um die Gesundheit machen?