Smart-Home-Zentralen: Welche Systeme sich für Anfänger eignen

Was sich Nutzer wünschen

Energie sparen, mehr Sicherheit und Wohn­komfort – das erhoffen sich Interes­sierte besonders häufig von Smart Home, wie eine Umfrage der Stiftung Warentest 2017 ergab.

Smart-Home-Zentralen - Welche Systeme sich für Anfänger eignen

Energiemanagement

Die Verbraucherzentralen schätzen das Spar­potenzial einer Umrüstung auf eine smarte Heizung im Schnitt auf 8 Prozent. Sparen lasse sich vor allem dann, wenn sie vorher manuell kaum geregelt wurde.

Smart wird die Heizung etwa mit Wand- und Heizkörper­thermostaten sowie Fens­terkontakten. Viele der Zentralen im Test bieten kompatible Geräte. Auch steuer­bare Steck­dosen erlauben ein Energiemanagement.

Wohn­komfort

Nutzer finden häufig über smarte Lampen, Sprach­assistenten oder die vernetzte Musik­anlage zum Smart Home. Damit lassen sich Stimmungen über Licht­farben definieren – zum Arbeiten oder Entspannen.

Geräte für mehr Wohn­komfort – wie die smarte Jalousie­steuerung – können auch anderweitig helfen, etwa effizienter zu heizen. Lampen und Musik­anlage können als Anwesen­heits­simulation dem Einbruch­schutz dienen.

Sicherheit

Viel beworben und häufig gewünscht: smarter Einbruch­schutz. Die Sicher­heits­systeme vieler Anbieter setzen sich zusammen aus Öffnungs­sensoren für Fenster und Türen, Bewegungs­melder und Alarm­sirenen. Oft lassen sich auch smarte Rauchmelder und Über­wachungs­kameras mit den Systemen kombinieren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 56 Nutzer finden das hilfreich.