Skiunfall im Gebirge Meldung

Die Berg­rettung nach einem Skiunfall kann viele tausend Euro kosten.

Michaela S., Karls­ruhe: Zahlt meine Krankenkasse auch für Suche und Bergung, wenn ich beim Skifahren in den Allgäuer Alpen stürze oder von einer Lawine verschüttet werde?

Finanztest: Nein, nicht in jedem Fall. Wenn Sie sich in Deutsch­land so schwer verletzen, dass Sie aus medizi­nischen Gründen mit dem Rettungs­hubschrauber trans­portiert werden müssen, bezahlt die Kranken­versicherung den Einsatz. Falls der Helikopter aber nur wegen des unweg­samen Geländes notwendig ist, handelt es sich um Bergungs­kosten. Davon über­nimmt die Kasse nur einen Teil.

Bei Unfällen im Ausland hängt es unter anderem von den Rege­lungen im Land selbst ab, ob Sie Rettungs­flüge selbst zahlen müssen. Suche und Bergung sind meist keine Kassen­leistung.

Deshalb sollten Sie privat vorsorgen. Haben Sie eine Auslands­reise-Kranken­versicherung, sehen Sie in den Bedingungen nach, ob und in welchem Umfang Such- und Bergungs­kosten auch im Inland versichert sind. Private Unfall­versicherungen kommen ebenfalls oft für solche Kosten auf. Achten Sie darauf, dass mindestens 10 000 Euro über­nommen werden, denn solche Rettungs­einsätze können sehr teuer sein.

Tipp: Die Stiftung Warentest untersucht regel­mäßig Auslandsreisekrankenversicherungen. Sehr guten Schutz gibt es schon für unter zehn Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.