Skihelme und Snowboard­helme 10 Markenhelme im Test

8

Kaum ein Winter­sportler saust ohne Kopf­schutz talwärts. Gute Helme gibt es ab 90 Euro, für 100 Euro einen Testsieger. Ein Modell ist mangelhaft.

Skihelme und Snowboard­helme Testergebnisse für 10 Ski- und Snow­board­helme für Erwachsene 12/2016

Ein neuer Tag über den Hintertuxer Alpen. Der Schnee glitzert in der Morgen­sonne. Sieben erfahrene Renn­läufer lassen ihre Ski laufen. Die rasante Fahrt über die Gletscherpiste dient nicht nur ihrem Vergnügen. Sie erfüllen einen Auftrag.

Das beein­druckende Gebirgs­panorama ist Kulisse für unseren Ski- und Snowboard­helmtest. Jeder der Renn­läufer nutzt im Praxis­test jeden Helm und notiert seine Eindrücke. Geprüft wurden zehn Markenhelme zu Preisen von 90 bis 235 Euro. Die meisten erreichen ein gutes oder wenigs­tens befriedigendes test-Qualitäts­urteil. Der POC Fornix aber wurde wegen krebs­erzeugender Stoffe im Kinn­polster auf mangelhaft abge­wertet. Und der Salomon Ranger2 verliert Punkte im Prüf­punkt Unfall­schutz.

Strenger als die Norm

Skihelme und Snowboard­helme - 10 Markenhelme im Test
Das Test­team. Erfahrene Renn­läufer, die wissen, worauf es beim Helm ankommt. © Stiftung Warentest

Die getesteten Helme sind sogenannte Klasse-B-Helme – komfortable Halb­schalen für Frei­zeitskiläufer, deren Ohren nur durch wärmende Polster bedeckt werden. Die Schale von Klasse-A-Helmen schützt auch die Ohren. Diese Voll­schalenhelme sind eher für Renn­läufer gemacht und müssen laut Norm höheren Kräften standhalten. Warum aber sollten Frei­zeitmodelle nicht auch den höheren Sicher­heits­anforderungen der Renn­helme genügen? Im Test der Stiftung Warentest kann ein Ski- oder Snowboard­helm nur dann gut abschneiden, wenn er die höheren Auflagen für die A-Helme erfüllt. Genügt er lediglich der Frei­zeitnorm, erreicht er bestenfalls die Note ausreichend.

Kern der Tests sind die Stoß­dämpfung und die Durch­stich­festig­keit. Die ist wichtig, damit beispiels­weise Skistock­spitzen beim Sturz den Helm nicht durch­stechen. Alle Produkte erfüllen die harte A-Norm-Prüfung bei der Durch­stich­festig­keit mit Bravour – nur nicht Salomon Ranger2. Der genügt aber der B-Wertung und schneidet daher ausreichend ab. Bei der Stoß­dämpfung werden die Kräfte am Kopf bei einem Aufprall auf eine harte Fläche gemessen. Casco, Giro und Uvex schneiden gut ab und sind damit unsere erste Empfehlung.

Jetzt wäre es toll, wenn der sicher­heits­bewusste Skiläufer in den Laden gehen und sich nach Lust und Laune einen der besten Helme aussuchen könnte. Doch wer auf Anhieb einen gut sitzenden Helm findet, hat schlicht Glück. Die Kopf­formen sind zu verschieden. „Nehmen Sie sich Zeit zum Anpro­bieren“, rät Andreas König, Sicher­heits­experte des Deutschen Skiverbands.

Besser nicht im Versand­handel kaufen

Skihelme und Snowboard­helme - 10 Markenhelme im Test
Klick und zu. Ein guter Helm­verschluss muss auch mit Hand­schuhen gut zu bedienen sein. © Stiftung Warentest

Ein Helm schützt nur, wenn er passt. Die Schale darf weder zu groß noch zu klein sein. Die Polster müssen sich angenehm an die Schädel­decke schmiegen. Es darf keine Druck­stellen geben. Die können auf Dauer richtig wehtun. Der Kopf­umfang als Auswahl­kriterium spielt eine unterge­ordnete Rolle. Häufig stimmt die Anbieter­angabe nicht mit der tatsäch­lichen Größe über­ein. Deshalb empfiehlt es sich, besser bei einem gut sortierten Fachhändler zu kaufen als per Versand. Der bietet auch die meisten der im Test vertretenen Marken an.

Tipp: Probieren Sie die Helme in der Reihen­folge der Test­ergeb­nisse an. Den Besten zuerst, dann die anderen Guten. Wenn keiner der Guten passt: Greifen Sie zur Not auch zu einem Modell mit befriedigendem Unfall­schutz, wenn es perfekt sitzt.

Auch zu bedenken: Nicht jeder Helm passt zu jeder Skibrille, weil der Gesichts­ausschnitt von Modell zu Modell unterschiedlich ist. Wer einen neuen Kopf­schutz kaufen will, sollte seine Skibrille deshalb zur Anprobe mitnehmen. So zeigt sich schnell, ob beispiels­weise der Helmrand auf die Brille und damit auf die Nase drückt. Optimaler­weise lässt der Helm ein wenig Platz – aber nicht zu viel. Das könnte sonst bei Schnee­treiben lästig werden.

Die Hersteller bieten auch für diesen Fall eine Problemlösung an: Skibrillen, die an die Helme angepasst sind. Wir haben die Brillen zum Helm auf Kompatibilität geprüft. Nur beim Head Varius häuften sich Klagen über unangenehmen Druck auf die Nasenwurzel.

Das Gummi­band der Skibrille wird mit einem kleinen Fänger am Helm befestigt, beim Casco zusätzlich mit einem komfort­ablen Magnethalter. So bleibt das Band immer in Position. Wer die Skibrille abnimmt, hebt sie auf den Helmrand über seiner Stirn. Dort bleiben die kompatiblen Skibrillen auch sitzen, wenn der Helm nass und rutschig ist. Außer beim Giro: Die Brille rutschte vom Helm. Das ist lästig, wenn sie für die Weiterfahrt wieder an die korrekte Position gefummelt werden muss.

Visier statt Brille

Skihelme und Snowboard­helme - 10 Markenhelme im Test
Eindrücke. Vor der Fahrt wird der Helm erst kontrolliert und dann individuell einge­stellt. © Stiftung Warentest

Wer mit der Skibrille nicht klar­kommt: Ein Helm mit Visier könnte die Lösung sein. Der österrei­chische Verein für Konsumenten­information hat Visierhelme getestet.

Tipp: Die Testergebnisse von 2015 finden Sie online.

Nach fünf Jahren austauschen

Nach einem Unfall muss der Helm ausgetauscht werden. Und wenn nichts passiert ist? Je nach Intensität der Nutzung des Helms geht der Tüv Süd von einer Lebens­dauer von drei bis fünf Jahren aus. Das bestätigen auch die Anbieter. Selbst ohne Benut­zung empfiehlt beispiels­weise Uvex, den Helm nach acht Jahren auszutauschen.

Uvex p1us und Head Varius haben wir im August gekauft. Auf beiden stehen falsche Produktions­daten: Die Einstempelung im Uvex-Helm unter dem Polster zeigt Dezember 2016. Auf dem Uvex-Aufkleber steht das – hoffentlich – richtige Datum, Mai 2016. Head hat zwei Produktions­daten auf dem Aufkleber: Q3/2016, bedeutet wohl drittes Quartal 2016, und Dezember 2016. Damit gibt sich der Helm für den Käufer deutlich jünger, als er ist.

8

Mehr zum Thema

  • Laufrad-Test Von gut bis mangelhaft

    - Gute Gründe, Kindern ein Laufrad zu schenken, gibts viele – doch im Laufrad-Test der Stiftung Warentest sind viele Modelle mangelhaft. Meist wegen Schad­stoffen.

  • Cross­trainer im Test Viel Geld für viele Mängel

    - Schad­stoffe, falsche Watt­zahlen, instabile Hand­läufe: Kein Cross­trainer aus unserem Test konnte insgesamt über­zeugen. Manche sind sogar in mehreren Punkten mangelhaft.

  • Schad­stoffe in Hunde­spielzeug Manche Spielzeuge sind stark belastet

    - Ist Hunde­spielzeug aus Kunststoff, Gummi und Latex sicher? Wir haben Bälle, Quietschtiere und Knochen auf Schad­stoffe untersucht. Mehrere enthalten krebs­er­regende Stoffe.

8 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.04.2018 um 09:07 Uhr
Herstellungs- und/oder Verfallsdatum ?

@drulrich: Bei Skihelmen verhält es sich ähnlich wie bei Fahrradhelmen. Ein festes Verfallsdatum gibt es nicht. Der TÜV empfiehlt, einen Skihelm aus Carbon oder Fiberglas aus Sicherheitsgründen nicht länger als 5 Jahre zu nutzen, der Hersteller Uvex spricht bei seinen Produkten von 8 Jahren. Bei InMould- oder ABS/Polycarbonat-Helmen kann ein Wechsel bereits nach 3-4 Jahren sinnvoll sein, je nach Beanspruchung und Lagerung. Ein Austausch sollte aber in jedem Fall nach einem Sturz gleich welcher Schwere sowie bei äußerlich sichtbaren Beschädigungen (Schale, Befestigung, Visier zerkratzt) erfolgen. (Bee)

drulrich am 16.04.2018 um 15:44 Uhr
Herstellungs- und/oder Verfallsdatum ?

Warum gibt es bei Skihelmen kein Herstellungs- oder Verfallsdatum wie bei Fahrradhelmen ? Sie erwähnen es nirgendwo . Oder hab' ich was übersehen ?

Profilbild Stiftung_Warentest am 29.12.2016 um 12:13 Uhr
Inmould vs. Hardschell

@cb66: aufgrund eines nur begrenzten Seitenumfangs für diesen Test, können wir den Fokus nur auf bestimmte Aspekte/ Themenschwerpunkt, bspw. Tipps für den Skihelmkauf legen. Allerdings kann der Tabelle entnommen werden, dass sowohl der schwerste, als auch einer der leichtesten Helme den besten Unfallschutz bieten. Wir werden Ihre Anmerkungen aufnehmen und für kommende Tests berücksichtigen. (Se)

cb66 am 18.12.2016 um 17:21 Uhr
Inmould vs Hardshell vs Hybrid

Es gibt 2 grundlegende Technologien bei Skihelmen: Inmould und Hardshell. Angeblich ist Inmould leichter, Hardshell dafür stabiler. Dazu gibt es Helme, die beide Technologien und damit auch deren Vorteile verbinden (Hybrid-Helme) sollen. Wieso sind Sie auf dieses Thema überhaupt nicht eingegangen?

Profilbild Stiftung_Warentest am 12.12.2016 um 09:50 Uhr
Salomon 30% besser als Norm? Oder falsche Werbung?

@cb66: Möglicherweise will Salomon dem Käufer damit sagen, mit seinem Helm 30 Prozent über der Klasse-B-Norm zu liegen, was immer das heißen mag. Wir haben die Helme jedoch wie im Artikel beschrieben anhand der härteren Klasse-A-Norm geprüft. Diese Prüfung bestand der Ranger2 im Hinblick auf die Durchstichfestigkeit nicht und konnte deswegen nur mit Ausreichend bewertet werden, siehe "So haben wir getestet" unter "Abwertungen". (Bee)