Skifahren in Österreich Meldung

Teures Vergnügen. Wer Pistenspaß will, muss meist tief in die Tasche greifen.

In einigen der größten Skigebiete Öster­reichs müssen Erwachsene für eine Tages­karte neuerdings mehr als 50 Euro hinblättern. So stieg in dieser Saison der Preis in Saalbach-Hinterglemm von 47 auf 51 Euro. Allerdings gilt der Pass jetzt auch für Fieberbrunn in Tirol. Im Vorarlberger Brandnertal sind Skifahrer gezwungen, Tickets für die gesamte Region Silvretta Montafon zu lösen. Die Sechs-Tage-Karte hat sich von 188 auf 229,50 Euro verteuert. Weitere Tarife für Tages­karten und Sechs-Tage-Pässe finden Winter­urlauber in der aktuellen, kostenlosen Übersicht der österreichischen Verbraucherorganisation VKI, die 100 Skigebiete umfasst und über das Preisgefüge renommierter Winter­sport­orte sowie kleinerer Gebiete informiert. Sie zeigt Pistenlängen und Preise, bietet aber keinen Qualitäts­vergleich. Zumindest in Sachen Abwechs­lung ist ein Ski-Dorado mit hunderten Pistenkilo­metern Orten über­legen, deren Pistenlänge sich auf wenige Kilo­meter beschränkt.

Tipp: Wie Skifahrer ihre Reisekasse schonen können, lesen Sie in unserer aktuellen Meldung Skipass gratis.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1 Nutzer findet das hilfreich.