So finden Sie passende Skibrille

  • Skibrille probieren. Die perfekte Skibrille sitzt bequem, beein­trächtigt weder die Nasenatmung noch die Sicht. Probieren Sie es aus!
  • Helm und Brille. Helm und Skibrille müssen zueinander passen, damit beide richtig sitzen. Nehmen Sie Ihren Helm zum Brillenkauf mit oder kaufen Sie Helm und Brille im Doppel­pack. Achten Sie auf den richtigen Sitz und die Befestigung der Brille am Helm.
  • Großes Sicht­feld. Wählen Sie eine Skibrille mit großem Sicht­feld. Setzen Sie die Brille auf, stre­cken Sie die Arme nach vorn und breiten Sie die gestreckten Arme lang­sam aus. Bis zu einem Winkel von etwa 160 Grad sollten Ihre Arme zu sehen sein. Achten Sie auf störende Ränder oder Wülste im Bereich der Nase.
  • Doppelscheiben. Gute Skibrillen haben doppelte Scheiben aus Kunststoff. Das zweifache Brillenglas schützt bei Unfällen. Selbst wenn die äußere Schicht bricht, bleibt das Auge hinter der zweiten Schicht noch sicher.
  • Brille säubern. Wischen Sie die Scheiben nicht mit Taschentüchern oder Hand­schuhen aus, das zerstört die empfindliche Innen­beschichtung gegen Beschlagen (Anti-Fog). Ange­laufene Brillen an der Luft trocknen, vorsichtig föhnen oder mit Spezialtüchern abtupfen. Schnee aus der Brille rausklopfen oder -schwenken.
  • Skibrille für Brillen­träger. Optische Brillen beschlagen unter der Skibrille. Anti­beschlag­mittel halten nur auf unbe­schichtetem Glas. Heute sind jedoch fast alle optischen Brillengläser oberflächenbe­handelt. Beste Lösung: Kaufen Sie beim Optiker kann einen Universalclip für optische Brillen, zum Beispiel von Alpina, der in viele Skibrillen passt. Mit optischen Einstärkengläsern ist er ab 30 Euro erhältlich. Damit die Gläser nicht anlaufen, müssen Sie sie mit einem Anti­beschlag­mittel behandeln.
  • Sonnenbrille. Normale Sonnenbrillen reichen zum Skifahren nicht aus. Sie schützen nicht vor seitlicher Sonnen­einstrahlung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1849 Nutzer finden das hilfreich.