Tipps

  • Brille. Helm und Skibrille müssen zueinander passen, damit beide richtig sitzen. Nehmen Sie Ihre Skibrille zum Helmkauf mit oder kaufen Sie Brille und Helm im Doppelpack. Achten Sie auf den richtigen Sitz und die Befestigung der Brille am Helm.
  • Kinnriemen. Prüfen Sie, ob der Kinnriemen fest sitzt: Ein Finger soll noch unter das Kinn passen. Der Verschluss muss zuverlässig einrasten. Drücken darf der Riemen nicht.
  • Schloss. Probieren Sie aus, ob Sie den Kinnriemen auch mit Handschuhen öffnen und schließen können. Es gibt Schnapp- und Rasterschlösser. Mit einem Rasterschloss können Sie die Länge des Kinnriemens bequem anpassen.
  • Reinigen. Wischen Sie den Skihelm nur mit einem feuchten Tuch ab. Verwenden Sie keine Lösungsmittel wie Spiritus oder Benzin. Lösungsmittel können die Helmschale angreifen.
  • Sonne. Lassen Sie den Helm nicht unnötig in der prallen Sonne liegen. Schon gar nicht im Auto. UV-Strahlen und Hitze schaden dem Helm. Das Material altert dadurch schneller.
  • Auswechseln. Wechseln Sie den Helm nach drei bis fünf Jahren gegen einen neuen aus. Das Material wird müde: Alte Helme dämpfen schlecht.
  • Unfall. Ersetzen Sie den Helm nach einem Unfall – auch wenn Sie keine Schäden sehen. Feine Haarrisse im Helmmaterial können die Dämpfung mindern.
  • Leihen. Sie fahren nur ab und an in den Skiurlaub und wollen sparen? Dann leihen Sie den Helm zusammen mit Skiern und Skischuhen aus.
  • Verkehrsregeln. Fahren Sie fair und beachten Sie die 10 Grundregeln der FIS - Fédération Internationale de Ski.

zurück zum Online-Test

Dieser Artikel ist hilfreich. 1733 Nutzer finden das hilfreich.