Schwungvoll. Skifahrer müssen sich an verbindliche Regeln halten.

Rund 42 000 Skiunfälle wird es im Winter geben, schätzt der Deutsche Skiverband. Etwa 15 Prozent sind Kollisionen. Gerade sie führen oft zu schweren Verletzungen. Bei der Frage, wer Schuld am Unfall hat, legen Gerichte die Regeln des Welt-Skiverbands FIS zugrunde. Mancher Winter­sportler hält sie für freiwil­lig oder unver­bindlich, einige kennen sie nicht einmal. In der Rechts­praxis aber sind sie ähnlich gültig wie die Straßenverkehrs­ordnung.

Vorfahrts­regel gilt auch auf der Piste

Das bekam ein Raser zu spüren, der einen Skifahrer zu knapp über­holt hatte. Beim Zusammen­stoß erlitten beide schwere Verletzungen. Der Raser war sich keiner Schuld bewusst. Doch die FIS-Regel 3 sagt: Der Voraus­fahrende hat uneinge­schränkt Vorrang. Und Regel 4 lautet: Wer über­holt, muss Abstand halten. Er darf nicht darauf vertrauen, dass der andere seine Spur beibehält, sondern muss mit allen Bewegungen des anderen rechnen, auch mit Richtungs­wechseln, weiten Schwüngen oder Schräg­fahrten. Das Land­gericht Köln gab dem Raser daher die alleinige Schuld: 12 000 Euro Schmerzens­geld plus 2 030 Euro Schaden­ersatz (Az. 30 O 53/17).

Tipp: Wer sich auf Skiern talwärts stürzt, braucht einen passenden Helm. Die Stiftung Warentest hat letzt­mals Ende 2016 Skihelme und Snowboardhelme getestet. Etliche davon schneiden gut ab.

Die zehn FIS-Regeln für Skifahrer im Über­blick

Auch in den Alpenländern ziehen Gerichte die FIS-Regeln heran. Sie gelten welt­weit für Skifahrer und Snowboarder. Sie lauten in Kurz­form:

  • Regel 1. Gegen­seitige Rück­sicht­nahme.
  • Regel 2. Auf Sicht fahren.
  • Regel 3. Der Vorfahrende hat Vorrang.
  • Regel 4. Wer über­holt, muss ausreichend Platz lassen.
  • Regel 5. Wer in eine Abfahrt fährt oder nach einem Halt weiterfährt, muss sich nach oben und unten umsehen.
  • Regel 6. An engen Stellen soll sich niemand aufhalten, sondern auch nach einem Sturz bald­möglichst weiterfahren.
  • Regel 7. Wer zu Fuß auf- oder absteigt, muss den Pistenrand nehmen.
  • Regel 8. Jeder Skifahrer muss Markierungen und Schilder beachten.
  • Regel 9. Bei Unfällen ist jeder zur Hilfe­leistung verpflichtet.
  • Regel 10. Jeder muss bei einem Unfall seine Personalien nennen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.