Sitz­komfort in Flugzeugen Es ist eng geworden

6

Die Menschen werden immer größer und schwerer, die Sitze in Flugzeugen derweil kleiner und beengter. Eine Folge auch des Preiskampfs zwischen den Air­lines, vor allem im billigen Segment. Nur in der Business Class scheint die Entwick­lung gegen­läufig.

Sitz­abstand in der Economy Class auf bis zu 71 Zenti­meter geschrumpft

In den ersten kommerziellen Lang­stre­cken-Flugzeugen betrug der Sitz­abstand über 100 Zenti­meter. Das war 1949. Heute sind es in der Economy-Klasse meist nur rund 79 Zenti­meter. Und das ist noch viel. Auf der Kurz- und Mittel­strecke müssen sich die Passagiere mit 74 bis 76 Zenti­metern zufrieden­geben, bei den britischen Billigfliegern Thomson und Monarch ist der Sitz­abstand teil­weise sogar auf 71 Zenti­meter geschrumpft.

Keine gesetzlichen Mindest­maße

Das britische Verbrauchermagazin Which?Travel hat untersucht, wie sich der Sitz­komfort im Flugzeug entwickelt hat. Während ein männ­licher Passagier heute im Durch­schnitt mehr als sechs Kilogramm schwerer und fünf Zenti­meter größer ist als 1950, ist der Platz im Flugzeug deutlich geschrumpft. Kein Wunder, dass wir uns oft wie reinge­quetscht fühlen. Gesetzliche Mindest­maße gibt es nicht. Laut europäischer Agentur für Flugsicherheit (Easa) dürfen Air­lines so viele Sitze einbauen, wie sie können, solange sie es schaffen, das Flugzeug im Notfall inner­halb von 90 Sekunden zu evakuieren.

Platz in der Business Class hat sich dagegen verdoppelt

In der teuren Business­klasse hat sich der Sitz­abstand auf der Lang­strecke seit 1949 nahezu verdoppelt, so Which? Travel. In der Economy-Klasse schrumpfte er um 29 Prozent. Und es wird immer enger auf den billigen Plätzen. So schrauben British Airways und Easyjet neuerdings sechs zusätzliche Sitze in ihre Flugzeuge vom Typ Airbus A320. In die Super­flieger A380 will Airbus künftig nicht mehr zehn, sondern elf Sitze pro Reihe einbauen, wodurch die Kapazität um 19 auf 544 Sitz­plätze steigt. Boeing hat angekündigt, in den Groß­raum­flugzeugen 777-300ER die Toiletten zu verkleinern, um weitere 14 Sitze in die Kabine quetschen zu können.

Tipp: Wenn Sie wissen wollen, wo die besten Plätze im Flugzeug sind, mit mehr Beinfreiheit, guter Aussicht oder nah an der Toilette: Die Internetseite www.seatguru.com gibt Auskunft. Die eng­lisch­sprachige Seite, die zum Bewertungs­portal Trip­advisor gehört, informiert über die Sitz­pläne von 990 Flugzeugen von 117 Air­lines.

6

Mehr zum Thema

  • Flug­gast­rechte Der Weg zur Entschädigung

    - Bis zu 600 Euro müssen Air­lines bei Verspätung, Flug­ausfall oder Über­buchung zahlen. Hier lesen Sie, was Ihnen zusteht – und wie Sie Ihre Rechte als Fluggast durchsetzen.

  • Flug­änderung Flug verschoben? Das sind Ihre Rechte!

    - Veranstalter ändern Flug­zeiten oder Flughäfen immer häufiger nach­träglich. Wir sagen, welche Rechte Reisende haben – und welche extra Regeln für Pauschal­reisen gelten.

  • Namens­änderung für Flugti­ckets Korrektur von Tipp­fehlern – von kostenlos bis 160 Euro

    - Flug online gebucht, „Herr“ statt „Frau“ geklickt oder für den besten Kumpel „Max“ statt „Maximilian“ in das Formular getippt – das kann teuer werden. Viele Air­lines...

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.11.2015 um 14:40 Uhr
Sitzkomfort

@ freshdax0815: Einen Anspruch auf einen bequemen Sitzplatz mit mehr Beinfreiheit haben Sie leider nicht.
Viele Airlines bieten jedoch die Möglichkeit einen komfortableren Sitzplatz (XL-Sitz) gegen einen entsprechenden Aufschlag vor Abflug zu buchen.
Beim Check-in kann ein Sitzplatz am Gang gewählt werden, um zwischendurch mal das Bein auszustrecken oder sich kurzzeitig während dem Flug die Beine zu vertreten. Falls der Flug nicht ausgebucht ist, kann man auch das Bordpersonal um eine Umplatzierung auf einen bequemeren freien Platz mit mehr Sitzkomfort bitten. (MK)

freshdax0815 am 04.11.2015 um 11:33 Uhr
Gesundheitsgefahr und leider keine Alternativen!

Ich schließe mich hier pebö49 voll an. Hier muss sich etwas ändern. Leider sind viele Flugstrecken mittlerweile nur noch von Billig-Linien besetzt, man hat hier nur noch die Wahl zwischen Pest und Cholera. Gerne würde ich mehr für einen Flug bezahlen, aber es gibt oft keine Alternative. Ich bin 1,98m und habe mittlerweile massive Probleme.
Frage an Stiftung Warentest:
Auf einem Air-Berlin-Flug war der Sitzabstand so gering, dass ich mich nicht mehr hinsetzen konnte, d.h. bevor der "Hintern" auf dem Sitz war, waren die Knie schon gegen den Vordersitz gedrückt. Ich musste über 2 Stunden schief sitzen. Kann ich dann einen "besseren" Sitzplatz verlangen? Oder was für Möglichkeiten habe ich hier?

Gelöschter Nutzer am 20.10.2015 um 18:42 Uhr
@pebö49

Was soll bitte der Ruf nach einem Politiker? Sie und ich, wir haben jederzeit die Möglichkeit, besseren Sitzkomfort zu buchen. Der kostet dann natürlich etwas mehr. Wer das nicht möchte oder will, kann im Gegenzug weitaus günstiger fliegen, wenn er auf Komfort verzichtet. Was sie wollen, ist eine Preissenkung für die, die sich schon jetzt die Businessclass leisten können. und eine Preisanhebung für den kleinen Mann.

grewal am 20.10.2015 um 09:01 Uhr
Der Gast bestellt die Musik

Es gibt noch auf eigentlich allen Flugstrecken auch Airlines, die mehr Platz in der Economy-Class anbieten. Natürlich sind diese dann auch teurer. Aber niemand kann doch verlangen (egal welche Dienstleistung des täglichen Lebens es betrifft), einen super Schnapper zu machen ohne dafür Abstriche bei der Qualität machen zu müssen, oder?

pebö49 am 19.10.2015 um 19:36 Uhr
Weitere Initiativen ergreifen!

Zuerst ein großes Lob für die Stiftung Warentest, dass dieses Thema aufgegriffen wurde,da es sich nicht nur um ein Komfortproblem handelt, sondern für Millionen Menschen auch ein Gesundheitsproblem ist.
( Stichwort: Thrombosegefahr). Hier sollte International Druck aufgebaut werden um das Problem gesetzlich oder vertraglich zu regeln. Die EU und die USA haben gemeinsam so viel Macht. Wenn es gelungen ist, sich weltweit gegen die Tabakindustrie durchzusetzen und das Rauchen in den Flugzeugen zu untersagen, müsste es auch gelingen Mindestabstände für die Flugzeugsitze verbindlich festzulegen. Dies müsste sogar einfacher sein, weil man für diesen Fall auch alle Passagiere (= Wähler) auf seiner Seite hat. Also liebe Stiftung Warentest, bringt dieses Thema zur öffentlichen Debatte und in die Parlamente einschließlich der EU. Ich bin mir sicher sie finden breite Unterstützung, unter der Ärzteschaft und den Millionen Passagieren.