Silvester Meldung

Auch legale Knaller sind gefähr­lich. Wer zahlt, wenn etwas passiert?

Böller, Batterien und Raketen – ab Dienstag, 29.12., sind sie in diesem Jahr zu kaufen. Das bedeutet: Groß­einsatz in den anbietenden Geschäften – und anschließend auch bei Polizei, Sani­tätern und Feuerwehr. Mit unseren Tipps für das Spiel mit dem Feuer lassen sich Unfälle vermeiden. Auf Nummer sicher gehen Sie mit dem fünften Tipp. Und wenn doch etwas schief­gehen sollte, helfen die Tipps unter Punkt sechs.

1. Legal einkaufen

Kaufen Sie nur zugelassene Feuer­werks­körper – zu erkennen am Kenn­zeichen der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), etwa BAM - F2 - 1234. Die meisten Raketen und Böller gehören zur Kategorie F2 oder P II. Nur Voll­jährige dürfen sie kaufen – vom 29. bis 31. Dezember. In die Hände von Minderjäh­rigen ab zwölf Jahren gehört nur Kleinst­feuer­werk wie Wunderkerzen der Kategorie F1/P I. Wer nicht zugelassene Pyro­technik aus dem Ausland mitbringt, macht sich strafbar.

2. Sicher knallen

Tragen Sie Feuer­werks­körper nie am Körper, etwa in Jackentaschen. Beachten Sie die Gebrauchs­anleitung genau. Halten Sie Abstand zu Gebäuden und Autos. Zielen Sie nie in Richtung von Menschen. Versuchen Sie nie, Blindgänger erneut anzu­zünden. Sie können unkontrolliert explodieren und zu schweren Verletzungen führen. Entfernen Sie alles Brenn­bare vom Balkon, halten Sie Türen und Fenster geschlossen. Parken Sie Ihr Auto in einer Garage, einem Park­haus oder zumindest in einer ruhigen Seiten­straße.

3. Kinder schützen

In der Silvester­nacht sollten Kinder Gehör­schutz tragen. Vorsicht mit Kleidung aus Kunst­fasern: Sie sind leicht entflamm­bar. Anoraks mit Kapuzen sind problematisch: Brennendes kann hinein­fallen.

4. Knall­körper korrekt entsorgen

Wässern sie abge­brannte Feuer­werks­körper und Blindgänger mehrere Stunden in einem stabilen Gefäß. Dann mit Sand oder Erde in eine Plastiktüte geben, gut zuknoten und ab in den Restmüll.

5. In Brot statt Böller investieren

Mehr als 120 Millionen Euro verballern die Deutschen zu Silvester. Damit ließe sich viel finanzieren: Brot und Bildung etwa.

6. Schäden melden

Absender haftet. Wenn beim Feuer­werk doch etwas schief­geht, haftet grund­sätzlich der „Absender“ der Rakete. Ihre private Haft­pflicht­versicherung zahlt, wenn Sie jemanden verletzen, einen Brand verursachen oder etwas beschädigen. Melden Sie solche Vorfälle unver­züglich Ihrer Versicherung und schildern Sie genau, was passiert ist. Sollten Sie keine private Haft­pflicht­police haben: Unbe­dingt abschließen! Zum Test Private Haftpflichtversicherung.

Zuständige Versicherung. Schädigt jemand Sie, Ihr Auto oder Ihre Wohnung, kommt umge­kehrt dessen Haft­pflicht­versicherung dafür auf – wenn er eine hat. Andernfalls muss der Schädiger den Schaden aus eigener Tasche ersetzen. Oft lässt sich im Silvestertrubel der Verursacher aber gar nicht ermitteln. Je nach Art des Schadens sind dann unterschiedliche Versicherungen zuständig.

  • Werden Sie selbst verletzt, bezahlt Ihre Kranken­versicherung die Behand­lung.
  • Für bleibende Gesund­heits­schäden, wie Verlust eines Auges oder abge­rissene Finger, zahlt eine private Unfall­versicherung. Zum Test Private Unfallversicherung
  • Schäden an der Wohnungs­einrichtung durch Feuer oder Lösch­wasser über­nimmt die Hausrat­versicherung – voraus­gesetzt, Sie verfügen über eine solche Police. Zum Test Hausratversicherung
  • Schäden am Gebäude durch explodierende Feuer­werks­körper ersetzt die Wohn­gebäude­versicherung des Eigentümers.
  • Gerät Ihr Auto durch Feuer­werks­körper in Brand, zahlt die Teilkasko­versicherung.
  • Hinterlässt ein glimmender Feuer­werks­körper Lack­schäden oder Brandlöcher im Cabrio­verdeck, bekommen Sie dagegen nur von einer Voll­kasko­versicherung Ersatz. Zur Analyse Autoversicherung

Wichtig in jedem Fall: Den Schaden schnellst­möglich melden und erst nach Rück­sprache mit der Versicherung reparieren lassen. Machen Sie Fotos, benennen Sie falls möglich Zeugen und erstatten Sie bei der Polizei Anzeige gegen unbe­kannt wegen Sach­beschädigung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 30 Nutzer finden das hilfreich.