Ab Sommer gilt die elektronische Signatur per Computer ­ gleichwertig zur eigenhändigen Unterschrift. Die neuen Paragraphen 126 a und b im Bürgerlichen Gesetzbuch sollen das ermöglichen. Vorher müssen aber noch eine Reihe von Vorschriften angepasst werden, in denen zum Beispiel der Begriff "Schriftform" auftaucht. Dies will der Bundestag demnächst umsetzen. Grundlage ist das neue Signaturgesetz, das im Februar verabschiedet wurde. Die eigenhändige Unterschrift wird bei einer Zertifizierungsstelle hinterlegt und als Code auf einer Chipkarte gespeichert, ähnlich der Geld- oder Telefonkarte. Die Karte mit der elektronischen Unterschrift wird zum Signieren in ein Lesegerät am Heim-PC gesteckt.

Tipp: Nach dem Signaturgesetz brauchen die Zertifizierungsstellen keine offizielle Zulassung mehr. Unterschiedliche Sicherheitsstandards sind möglich. Wer sichergehen will, wählt Stellen, die eine Akkreditierung der Regulierungsbehörde besitzen. Bisher sind das Telesec (dahinter steht die Telekom), Sign Trust (Post) und die Bundesnotarkammer.

Dieser Artikel ist hilfreich. 58 Nutzer finden das hilfreich.