Keine Sicher­heits-Apps fürs iPhone

Das Apple-System iOS, das auf iPhones und iPads läuft, ist geschlossener als Android und damit noch weniger angreif­bar. Sicher­heits-Apps sind darum fürs iPhone über­flüssig.

Schutz vor Schadsoftware

Anders als bei Android-Handys lassen sich Apps für iOS-Geräte ausschließ­lich aus Apples App Store laden. Apple prüft die dort einge­reichten Programme auf Schad­funk­tionen. So ist die Infektion von iPhones mit bösartiger Software praktisch ausgeschlossen.

Schutz vor Phishing

Apples Browser „Safari“ warnt vor betrügerischen Websites. Im Test war seine Erkennungs­rate aber schlechter als die der besten Sicher­heits-Apps. Wichtigster Schutz vor Phishing bleibt Vorsicht im Umgang mit Mails und Webseiten.

Hilfe bei Verlust

iPhones lassen sich wie Android-Geräte aus der Ferne orten und sperren. Fürs Sperren muss auf dem iPhone die Menü-Einstellung „Mein iPhone suchen“ akti­viert sein, fürs Orten auch die Ortungs­funk­tion.

Jetzt freischalten

TestSicher­heits-Apps im Test19.12.2018
2,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 5 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 165 Nutzer finden das hilfreich.