Sicher­heits-Apps im Test 9 von 17 schützen gut

41
Sicher­heits-Apps im Test - 9 von 17 schützen gut
© Stiftung Warentest, iStockphoto (M)

Das Angebot an Sicher­heits­software für Android-Handys ist groß. Doch was taugen die Schutz­programme? Wie gut schützen sie das Handy vor Schadsoftware und den Nutzer vor betrügerischen Phishing-Seiten? Helfen Sie, wenn das Handy weg ist? Die Stiftung Warentest hat 17 Sicher­heits-Apps getestet und mit den auf dem Smartphone vorinstallierten Schutz­mecha­nismen verglichen. Fazit: Einige Apps schützen zuver­lässig, doch etliche wiegen ihre Nutzer in falscher Sicherheit.

Sicher­heits-Apps im Test Testergebnisse für 18 Sicher­heits-Apps für Android 01/2019

Inhalt
Liste der 18 getesteten Produkte
Sicher­heits-Apps für Android 01/2019 - Mobile Security
  • Avast Mobile Antivirus & Virenschutz Hauptbild
    Avast Mobile Antivirus & Virenschutz
  • Avast Mobile Antivirus & Virenschutz (Gratisversion) Hauptbild
    Avast Mobile Antivirus & Virenschutz (Gratisversion)
  • AVG Antivirus Hauptbild
    AVG Antivirus
  • AVG AntiVirus (Gratisversion) Hauptbild
    AVG AntiVirus (Gratisversion)
  • Avira Antivirus Security Hauptbild
    Avira Antivirus Security
  • Bitdefender Mobile Security & Antivirus Hauptbild
    Bitdefender Mobile Security & Antivirus
  • BullGuard Mobile Security and Antivirus (Gratisversion) Hauptbild
    BullGuard Mobile Security and Antivirus (Gratisversion)
  • Cheetah Mobile Security Master Hauptbild
    Cheetah Mobile Security Master
  • Dr. Web Security Space Hauptbild
    Dr. Web Security Space
  • Eset Mobile Security & Antivirus Hauptbild
    Eset Mobile Security & Antivirus
  • Eset Mobile Security & Antivirus (Gratisversion) Hauptbild
    Eset Mobile Security & Antivirus (Gratisversion)
  • F-Secure Safe Internet Security & Mobile Antivirus Hauptbild
    F-Secure Safe Internet Security & Mobile Antivirus
  • Kaspersky Antivirus und Handy Schutz Hauptbild
    Kaspersky Antivirus und Handy Schutz
  • Lookout Antivirus & Sicherheit Hauptbild
    Lookout Antivirus & Sicherheit
  • Norton Antivirus & Sicherheit Hauptbild
    Norton Antivirus & Sicherheit
  • Sophos Mobile Security Hauptbild
    Sophos Mobile Security
  • TrustGo Antivirus & Mobile Security Hauptbild
    TrustGo Antivirus & Mobile Security
Sicher­heits-Apps für Android 01/2019 - Google
  • Google Android vorinstallierte Sicherheitsfunktionen Hauptbild
    Google Android vorinstallierte Sicherheitsfunktionen

Schutz vor Malware: Etliche Apps sehr gut, eine mangelhaft

Für Android gibt es zwar keine klassischen „Viren“, die sich quasi von selbst verbreiten. Doch versuchen Kriminelle immer wieder, Nutzer mit Tricks dazu zu bringen, schädliche Apps selbst zu installieren. Sicher­heits-Apps sollen Schadsoftware im Hand­yspeicher finden und jeden Versuch unterbinden, sie zu installieren. Die Tester haben das mit 2 000 aktuellen Schad­programmen geprüft. Erfreulich: Etliche Apps erkannten fast alle Schädlinge. Der auf Android-Handys vorinstallierte Schutz­schild „Google Play Protect“ fand dagegen nur etwas mehr als die Hälfte. Am schlechtesten schützt Chee­tah: Das Programm fand nur knapp 170 der 2 000 Schädlinge.

Das bietet der Test von Sicher­heits-Apps

Test­ergeb­nisse.
Unsere Tabelle zeigt Bewertungen von 17 Sicher­heits-Apps für Android-Smartphones, darunter Programme von Kaspersky, AVG, Norton und Avira. Ebenfalls getestet haben wir das auf Android-Handys vorinstallierte Schutz­programm. Bewertet wurden Schutz­funk­tion, Hilfe nach Verlust des Handys, Hand­habung, Akkubelastung und Daten­sende­verhalten. Neun Programme sind gut, vier befriedigend, drei ausreichend und zwei mangelhaft.
Tipps und Hintergrund.
Wir erklären, wer sein Handy mit einer Sicher­heits-App schützen sollte, wie Sie Ihr Android-Smartphone sicher nutzen und wie eine Fern­ortung per SMS funk­tioniert.
Heft­artikel.
Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf den Testbe­richt aus test 1/2019.

Schutz vor Phishing: Viele Programme versagen

Mit gefälschten Webseiten, die zum Beispiel aussehen wie die von Amazon, Ebay oder Paypal, versuchen Betrüger, an wichtige Zugangs­daten zu kommen. „Phishing“ wird das genannt – von „Pass­word fishing“, also Angeln nach Pass­wörtern. Sicher­heits-Apps sollten den Nutzer warnen, wenn er eine solche Betrüger-Website ansurft. Der Testsieger warnt immerhin bei 227 von 250 Phishing-Seiten. Viele andere schützen dagegen kaum oder gar nicht vor Phishing. Auch die Schutz­funk­tion „Safe Browsing“, die Google in seinen Chrome-Browser einbaut, versagt diesmal.

Hilfe bei Verlust: Nur wenige besser als Google

Ist das Handy weg, will der Nutzer wissen, wo es steckt. Jedes Android-Gerät, das auf ein Google-Nutzer-Konto angemeldet ist, lässt sich über die Website von Google aus der Ferne orten. Auf dem gleichen Weg lässt sich das Handy aus der Ferne auch sperren oder löschen. Voraus­setzung: Das Gerät hat eine Internet­verbindung. Um das Handy aus der Ferne orten zu können, muss zudem seine Ortungs­funk­tion einge­schaltet sein. Das alles ist ab Werk schon recht gut gelöst. Einige Apps gehen darüber hinaus, indem sie es zum Beispiel möglich machen, Handys auch per SMS zu orten, zu sperren und zu löschen. Doch manche reißen dabei neue Sicher­heits­lücken, etwa durch unwirk­same Sperr­mecha­nismen.

[Update 28.01.2019]: Neue Vorgaben für Apps ab März

Google hat inzwischen seine Vorgaben für App-Entwickler so geändert, dass Sicher­heits-Apps ab März 2019 unter anderem nicht mehr auf SMS zugreifen können. Der Fern­zugriff per SMS, den zum Test­zeit­punkt einigen Apps boten, wird dann nicht mehr möglich sein. Erste Anbieter haben ihre Apps schon entsprechend geändert.

Nutzer­kommentare, die vor dem 19. Dezember 2018 gepostet wurden, beziehen sich auf die Vorgänger­unter­suchung aus test 2/2016.

41

Mehr zum Thema

  • Handy­verlust So orten Sie Ihr Handy und schützen Ihre Daten

    - Das Smartphone ist weg – der Albtraum jedes Nutzers. Erste Maßnahme: das vermisste Handy mit einem anderen Telefon anrufen. Ist kein Klingeln oder Vibrieren zu hören, ist...

  • Android-Smartphones Unsichere Handys im Handel

    - Händler müssen nicht auf Sicher­heits­lücken von Smartphones hinweisen. Das hat nun ein Kölner Gericht entschieden. Kunden können die Risiken aber immerhin mindern. Hier...

  • Online-Ausweis­funk­tion So nutzen Sie den digitalen Ausweis

    - Dank der Online-Ausweis­funk­tion lassen sich von Kfz-Zulassung bis Bafög-Antrag bereits einige Dinge online erledigen. Das funk­tioniert auch mit dem Smartphone.

41 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

MS2010 am 18.02.2021 um 20:16 Uhr
Wird Smartworld ohne Goolge und Playstore möglich?

Sehr geehrtes Test-Team,
Sie raten in 2019, androide Apps ausschließlich aus dem Playstore zu laden.
Ist denn inzwischen ein sicherer Download (ohne Schadsoftware) und ohne dem großen G möglich?
Ein Internet-Test riet im vergangenem Jahr zu F-Droid, und beschrieb viele weitere interessante Aspekte / Hinterfragungen, die Ihrem Beitrag widersprechen. Darf ich ihn hier benennen? Kenne jedoch weder ihn, noch seinen empfohlenen Anbieter.
Ich freue mich auf das Jahr, in dem es endlich umfassende Europäische Digital- und Techniksysteme gibt - abseits großer Weltkonzerne oder diktatorischer Staaten, versteht sich. Vielen Dank.

LeniAddi am 10.07.2019 um 07:25 Uhr
Das wusste ich gar nicht

Ich wusste noch gar nicht, dass Schutzsoftware auch für das Smartphone notwendig ist. Ich dachte, dass nur Computer davon betroffen wären. Vielen Dank für den Hinweis.

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.01.2019 um 15:10 Uhr
Google-Richtlinie: Testbericht hinfällig?

@columbo: Die Änderung der Google-Richtlinie hinsichtlich der SMS-Befehle z.B. beim Diebstahlschutz sowie der Anruf-Filterung betrifft alle Apps, die diesen Service anbieten. Wir planen, eine Meldung dazu zu bringen. Der Diebstahlschutz kann aber auch über ein Webinterface gesteuert werden.
Dass wir einen Test mit nicht gerouteten Geräten durchführen, beschreiben wir im „So haben wir getestet“ und ist unserer Meinung eigentlich auch selbstverständlich: Wir testen immer in der Situation, die ein Anwender am häufigsten vorfindet.
Die Dual-SIM-Funktion aber haben wir jetzt bei allen Programmen nachgetestet. Die Funktion entspricht unseren Erwartungen und den Ergebnissen des Tests. Bei allen Apps (auch bei Eset) hat die Anti-Theft-Funktion ohne Einschränkungen funktioniert. Möglich wäre, dass dies vom Dual-Sim-Handy abhängig ist - wir haben mit einem Samsung S9 getestet. (Bu)

fußballer499 am 18.01.2019 um 10:16 Uhr
Freeware- Sicherheits-Apps

...man sollte schon sehr leidensfähig und werberesistenz sein um sich diese Freeware ( egal welche ) auf sein Smartphone zu installieren.

columbo am 14.01.2019 um 21:02 Uhr
Testbericht hinfällig

Laut der aktuellen User Bewertungen musste Testsieger Eset aufgrund geänderter Google Richtlinien die Funktionen Anruf- und SMS-Filter, Anti-Theft und App Sperre gänzlich einstellen. Eset hat dies in seiner Antwort bestätigt.
Auf der Eset Homepage ist ferner zu lesen, dass die Eset Android App weder gerootete Geräte unterstützt, noch solche mit Dual-SIM Funktion. Dieser Hinweis fehlt ihm Testbericht, wäre aber wichtig gewesen, weil inzwischen alle Hersteller (auch von Premium Smartphones) Dual-fähige Geräte produzieren.