Sicherheit von Spielzeug

Kritische Funde: Diese Schad­stoffe haben wir gefunden

5

Sicherheit von Spielzeug

  • Testergebnisse für 18 Themensets 11/2011 Anzeigen
  • Testergebnisse für 11 Puppen 11/2011 Anzeigen
  • Testergebnisse für 11 Kunststofffiguren 11/2011 Anzeigen

Nickel. Kann Allergien auslösen. Etwa 10 Prozent aller Kinder sind bereits gegen­über Nickel sensibilisiert. Nach der Bedarfs­gegen­stände­ver­ordnung dürfen Gegen­stände mit längerem Haut­kontakt maximal 0,5 Mikrogramm Nickel pro Quadratzenti­meter und Woche freisetzen. Dieser Grenz­wert sollte generell für Spielzeug gelten, da unklar ist, ab welcher Kontakt­zeit Nickel eine Sensibilisierung auslösen kann.

Nonylphenol. Es dient als Zusatz für Kunststoffe und der Herstellung von Nonylphenoleth­oxylaten (NPE). NPE werden als Tenside in der Textilherstellung sowie in der Farben- und Lack­produktion einge­setzt. Die Stoffe sind für Wasser­organismen giftig. Gelangen NPE über Abwässer in die Umwelt, bauen sie sich zu Nonylphenol ab. Nonylphenol beein­flusst das Hormon­system. Es schädigt vermutlich die Fort­pflan­zungs­fähig­keit und das Kind im Mutterleib. Zur Vorsorge sollte es nicht in Spielzeug enthalten sein.

Phthalate. Diese Weichmacher machen vor allem PVC elastisch. Phthalate dünsten mit der Zeit aus, können auswaschen oder sich durch Reibung lösen. In der Umwelt sind sie fast über­all nach­zuweisen, beim Menschen oft im Blut und Urin. Bestimmte Phthalate beein­trächtigen die Fort­pflan­zungs­fähig­keit. Sie sind in Spielzeug verboten. Wir fanden Diisobutylph­thalat (DIBP) im Test. DIBP kann wie das in Spielzeug verbotene DEHP die Fort­pflan­zungs­fähig­keit gefährden.

PAK, poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe. PAK gelangen ins Spielzeug meist über Weichmacheröle, die Kunststoff griffig machen, und über Ruße in Farb­mischungen. Einige PAK können Krebs erzeugen, das Erbgut verändern oder der Fort­pflan­zungs­fähig­keit schaden. Derzeit wird in der EU diskutiert, den Grenz­wert von acht krebs­erzeugenden PAK auf 0,2 Milligramm pro Kilogramm zu beschränken. Ab 2013 würde die neue Spielzeug-Richt­linie 1 000 Milligramm dieser PAK pro Kilogramm erlauben.

Schwer­metalle. Sie kommen in Farben und Kunststoffen vor. Kadmium schädigt die Nieren, reichert sich im Körper an. Blei kann schon in geringen Mengen die Intelligenz mindern und aufs Hormon­system wirken. In der neuen Spielzeug-Richt­linie liegt der Blei-Grenz­wert höher als in der alten. Die Welt­gesund­heits­organisation fordert ein Verbot von Blei in Spielzeug.

Zinn­organische Verbindungen. Sie stabilisieren PVC. Dibutyl- (DBT) und Dioctylzinn­verbindungen (DOT) erhöhen die Licht- und Hitze­beständig­keit. DOT und DBT können das Immun­system schädigen. Einige DBT-Verbindungen können die Fort­pflan­zungs­fähig­keit beein­trächtigen und das Kind im Mutterleib schädigen. Ab 2012 soll ein Grenz­wert von 1 000 Milligramm Zinn pro Kilogramm gelten. Prüfsiegel wie Ökotex Stan­dard 100, LGA tested oder Blauer Engel für textiles Spielzeug fordern für DBT nur 0,05 bis 2 mg/kg.

5

Mehr zum Thema

  • Laufrad-Test Von gut bis mangelhaft

    - Gute Gründe, Kindern ein Laufrad zu schenken, gibts viele – doch im Laufrad-Test der Stiftung Warentest sind viele Modelle mangelhaft. Meist wegen Schad­stoffen.

  • Spielzeug im Test Elf Plüschtiere sind zum Verschenken geeignet

    - Viele Kinder wünschen sich zu Weih­nachten Eiskönigin Elsa oder Peppa Pig als Spielkameraden. Die Stiftung Warentest hat 22 Plüschtiere und Figuren ins Labor geschickt,...

  • Quetschies Schlecht für Zähne und Sprache

    - Für Babys sollten Quetschies tabu sein. Größere Kinder dürfen zugreifen – ab und zu. Die Stiftung Warentest hat die wichtigsten Fakten zu den praktischen Obst­mus-Beuteln...

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 05.10.2022 um 10:02 Uhr
Keine Schadstoffe im Schleichspielzeug test11/2011

@Theo45G: Wir haben die Schleich-Spielfiguren in unserem Test aus dem Jahr 2011 auch auf Schadstoffe überprüft und hier weder Weichmacher, noch PAK, noch Schwermetalle oder Flammschutzmittel gefunden (siehe auch "So haben wir getestet"). Es kommt ja auf die Chemikalien an, die dem Grundmaterial zugesetzt wurden und die genannten bedenklichen Schadstoffe haben wir in dem untersuchten Schleichspielzeug nicht nachgewiesen.
Übrigens von den 40 geprüften Spielzeugen war 2011 jedes sechste Spielzeug aufgrund von Sicherheitsmängeln oder Schadstofffunden mangelhaft.

Theo45G am 01.10.2022 um 19:49 Uhr
Schleich und PVC

Wie kann es sein das Schleich bei dem Test gut abschneiden wenn überall vor PVC Spielzeug gewarnt wird und Schleich zu 80% - 90% PVC verwendet.
Das verstehe ich nicht ganz?!?

Salvatore am 13.03.2012 um 15:14 Uhr
Vielleicht nicht uninteressant zu wissen ...

TEST und ÖKOTEST haben z. T. unterschiedliche Untersuchungs- und Testmethoden. Deswegen gibt es auch z. T. unterschiedliche Testergebnisse. Ebenso machen GS- und TÜV-Sigel auch nur Aussagen zu den Prüfpunkten, die untersucht worden sind - TEST und ÖKOTEST führen aber häufig Untersuchungen durch, die über das hinausgehen, was für ein GS- oder TÜV-Sigel geprüft wird. Das CE-Kennzeichen ist in vielen Fällen (wenn keine vierstellige Prüfnummer zusätzlich angegeben ist) wertlos, weil kein unabhängiges Prüfzeichen: HERSTELLER oder EU-IMPORTEUR erklären dann lediglich, dass das Produkt mit EG-Richtlinien konform geht. Millionen von Kindern weltweit wären wahrscheinlich auch hocherfreut über leicht verdorbene Lebensmittel. Trotzdem schmeissen wir die hier weg. Die Spielzeugtests zeigen ja immer auch, dass Mängelfreiheit durchaus möglich ist. Von daher gilt in meinen Augen für die Hersteller von Spielzeug mit Mängeln: Sorry, aber gut ist nicht gut genug! Einfach mal nachbessern ...

Juergen1971 am 16.11.2011 um 23:38 Uhr
Wahrheit oder Pflicht

Es ist gut, das es unabhängige Tests gibt, es ist auch gut das damit die Sicherheit der Verbraucher gewährleistet werden soll. Aber das Spielzeuge hier schlecht abschneiden, die kurz zuvor bei Öko-Test ein Sehr gut bekommen haben oder sogar von Elternzeitschriften mit dem goldenen Schaukelpferd ausgezeichnet sind, ist schon seltsam. Desweiteren ist der Ratschlag an die Verbraucher schön, das Spielzeuge zu bevorzugen sind die zusätzlich zum CE Zeichen noch GS und TÜV geprüft sind. Aber mehr als verwunderlich ist es, wenn genau diese ebenfalls schlecht abschneiden. Also doch nur Panikmache oder braucht jede Zeitschrift ihre Berechtigung? Das bleibt dann im Auge des Betrachters. An vielen Orten dieser Welt wären Kinder froh, mit solchen Spielsachen spielen zu dürfen, die vor allem so sicher wie unsere sind! Spielzeug aus Deutschland gilt im Ausland als das beste der Welt! Es wird Zeit über unsere Lobby nachzudenken.

halsbandschnaepper am 12.11.2011 um 14:09 Uhr
Testergebnis auf Produkt muss Pflicht werden!

Es fehlt ein Gesetz dass die Hersteller verpflichtet das Testergebnis der Stiftung Warentest aufzudrucken zumindest wenn das Produkt mit mangelhaft abschneidet.
Dann würden die Hersteller sich mehr Mühe geben und mangelhafte Produkte würden schnell vom Markt verschwinden...