Sicherheit von Spargeld Zypern ist nicht über­all

16.04.2013
Inhalt
Sicherheit von Spargeld - Zypern ist nicht über­all

Die Idee der Politiker, Kleinsparer mit einer Zwangs­abgabe zu belegen, um Zypern vor dem Bank­rott zu retten, hat auch bei deutschen Sparern Sorgen ausgelöst. Kann der gesetzlichen Schutz von 100 000 Euro pro Kunde und Bank im Krisenfall umgangen werden – etwa mit einer Vermögens­steuer auf Bank­guthaben, bevor eine Bank pleite geht? Finanztest beant­wortet die wichtigsten Fragen zur Zypernrettung und zur Einlagensicherung in Deutsch­land und Europa. Die Finanztest-Experten erläutern zudem, welche Sicherungs­systeme sie für nicht stabil genug halten und was geschehen würde, wenn eine system­re­le­van­te Bank in Deutsch­land insolvent wird.

16.04.2013
  • Mehr zum Thema

    Brexit Das müssen Sie jetzt wissen

    - Am 31. Januar hieß es Abschied nehmen. Nun ist das Vereinigte Königreich aus der EU ausgeschieden. Trotzdem ist vieles weiterhin unklar. Erst einmal gelten die bisherigen...

    Minuszinsen Keine Angst vor Negativzinsen

    - Es gibt noch Banken, die für Erspartes ein kleines Zins­plus bieten. Negativzinsen für Guthaben auf Giro- und Tages­geld­konten können Sparer vermeiden.

    Einlagensicherung Wo Spargeld in Europa gut gesichert ist

    - Wer Geld sicher anlegen will, sollte wissen, welche Einlagensicherung einspringt, wenn die Bank pleite­geht. Wir sagen, welche Sicherungs­systeme es gibt und welche...