Sicherheit von ETF

Glossar

Inhalt

ETF

ETF ist die Abkür­zung für Exchange Traded Fund, börsen­gehandelter Fonds. Meistens bilden ETF einen Index nach, zum Beispiel den Welt­aktien­index MSCI World. Es gibt Aktien- und Renten-ETF. Renten-ETF bilden Anleih­eindizes nach. Mehr Infos in unserem Special ETF: Mit Indexfonds Geld anlegen.

Kauf

ETF werden ähnlich wie andere Wert­papiere an der Börse gehandelt. Anleger geben dazu bei ihrer Bank eine entsprechende Order auf. Sie benötigen dazu ein Wertpapierdepot.

Replikation, physisch

Die ETF kaufen alle oder nur einen Teil der Wert­papiere aus dem Index, den sie nach­bilden.

Replikation, synthetisch

Die ETF kaufen andere Wert­papiere als die aus dem Index. Über ein Tausch­geschäft (Swap) stellen sie sicher, dass sich der Kurs wie der Index entwickelt.

Swap

Swap heißt Tausch. Tausch­partner ist häufig der Mutter­konzern des ETF-Anbieters. Er liefert dem ETF die Wert­entwick­lung des Index. Der Swap darf zur Sicherheit 10 Prozent des Fonds­vermögens nicht über­steigen (Was ist eigentlich ein Swap-ETF?).

Wert­papierleihe

ETF verleihen die Wert­papiere aus dem Fonds­vermögen häufig und erhalten dafür eine Vergütung. Leih­geschäfte werden meist abge­sichert.

Mehr zum Thema

  • Ethisch-ökologische Investments Nach­haltig anlegen: Waffen und Atom­strom weiter tabu

    - Der Krieg in der Ukraine hat eine Debatte ausgelöst: Sind Waffen nach­haltig, wenn sie Frieden sichern? Hilft mehr Atom­strom? Wir fragen Anbieter nach­haltiger Fonds.

  • Inflation, Energiekrise, Zins­wende Analysen und Tipps für die Geld­anlage

    - Die Inflation steigt, vor allem Gas, Öl und Strom sind teurer. Auch die Zinsen ziehen an. Wir sagen, wie Anleger ihr Geld schützen können und geben Tipps zur Fonds­anlage.

  • Sparziel 100 000 Euro So viel müssen Sie auf die Seite legen

    - Wer träumt nicht davon, 100 000 Euro auf dem Konto zu haben? Wir zeigen Ihnen, wie viel Sie sparen müssen, damit es klappt!

47 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

RomanLan am 25.07.2021 um 18:45 Uhr
Aktives Management ist Nullsummenspiel

Ich finde ihr Argument im Abschnitt „Haben aktiv gemanagte Fonds noch eine Chance?” zu stark vereinfacht, da Sie hier ignorieren dass aktives Management ein Nullsummenspiel ist. Denn alle Marktteilnehmer sind zwangsläufig im Schnitt „so gut wie der Markt“ und „den Markt schlagen“ (genauer das Generieren von Alpha) ist ein Nullsummenspiel.
Wenn nun vor allem jene Marktteilnehemer, die schlecht im „den Markt schlagen” sind auf passive Geldanlage umschwenken (was nicht besonders unrealistisch klingt), wird der Markt sogar – dank ETFs – effizienter und das „Markt schlagen” schwieriger (was wiederum immer mehr Investoren zu passivem Geldanlegen bewegen dürfte bis nur noch ein unbelehrbarer Rest und die aktiven Investoren, die das Alpha von dem unbelehrbaren Rest abgraben, übrig sind).

Profilbild test_de-Projektleiter_Stoffel am 20.02.2021 um 13:00 Uhr
Wertpapierleihe in Fondsvergleich bewertet?

@guru52: Ob ein Fonds Wertpapierleihe macht oder nicht, fließt nicht in die Fondsbewertung ein (es geht bei diesem Thema nicht nur um ETF). Für Gegenpartei-Risiken, die sich aus solchen Geschäften ergeben, müssen Sicherheiten hinterlegt werden und es gibt weitere Anforderungen an solche Geschäfte um die – eh eher kleinen – Risiken weiter zu minimieren. Im Fondsprospekt kann man in der Tat erfahren, ob Wertpapierleihe gemacht wird (und im Jahresbericht sieht man, was der Fonds damit verdient hat). Manche ETF-Anbieter zeigen das auch zeitnah und detailliert auf Ihrer Website. Einige Fonds schließen Wertpapierleihe im Prospekt nicht aus, machen es in der Praxis aber nicht, könnten damit aber jederzeit anfangen. Machen Fonds schließen Wertpapierleihe auch im Prospekt aus, könnten ihn aber jederzeit ändern (der Anleger würde informiert werden) und dann damit anfangen. Deshalb ist die Wahl eines Fonds, der Wertpapierleihe betreibt, keine Garantie, dass dies so bleibt. HSBC zum Beispiel hatte bei seinen ETF Wertpapierleihe ausgeschlossen und inzwischen wieder zugelassen...
Zur Einordnung: Wertpapierleihe gehört zu den kleinen Restrisiken (im Prospekt werden Risiken ja seitenweise aufgezählt). Sie sind aber so klein und selten, dass sie sich nicht quantifizieren lassen. Und im Gegensatz zu manch anderen Risiken steht diesen auch ein kleiner Ertrag gegenüber.

guru52 am 20.02.2021 um 08:23 Uhr
Wertpapierleihe in Fondsvergleich bewertet?

In dem zuvor zitierten Beitrag heißt es:
"Also gilt auch hier der Rat: Achten Sie auf Transparenz und prüfen Sie unbedingt die Richtlinien zur Wertpapierleihe der ETF-Anbieter um sicherzustellen, dass diese Ihrem eigenen Risikoprofil entsprechen. Neben dem KIID eignen sich der Verkaufsprospekt, die Halbjahres- und Jahresberichte der Fonds als Informationsquellen. Schauen Sie dabei bitte genau hin."
Wird das beim Finanztest-Rating der ETFs berücksichtigt, oder sollte ich mich da selber einlesen?

Richard_Throst am 21.10.2020 um 23:18 Uhr
Gastbeitrag von Prof. Dr. Hehn

Ich weise auch höflich auf den sehr fundierten Gastbeitrag von Frau Professor Dr. Stefanie Hehn hin https://schliesslich-ist-es-ihr-geld.de/wie-sicher-ist-ihr-geld-in-etfs-gastbeitrag-prof-dr-stefanie-hehn/ – mit den Stichworten Ausfallrisiko, Replikationsmethode und Wertpapierleihe. Es ist alles sehr gut verständlich von ihr erklärt. Danke auch an das test.de-Team für die gute Arbeit!

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.10.2020 um 16:29 Uhr
ETFs: Risiko durch Austausch von Aktien im Index?

@Nedland4: Das gehört zum täglichen Geschäft, dass Aktien aus einem Index fliegen und andere reinkommen. Eigentlich werden solche Wechsel einige Tage im Voraus angekündigt. Zur Schlussauktion am Tag X fliegt dann eine Aktie raus und später kommt dann eine andere Aktie rein - zum Gegenwert, der für den Aussteiger erlöst wurde. Es muss also keiner innerhalb von Stunden oder gar Minuten reagieren. Aber in der Tat könnte es so zu einem so hohen Angebot oder einer so hohen Nachfrage kommen, die auch in der Schlussauktion zu ungewöhnlichen Preisen führen könnten. Oder andere Marktteilnehmer antizipieren das und können einen Profit draus schlagen. Wir können nicht ausschließen, dass das auch passiert. Aber im Prinzip lässt sich auch so ein Problem lösen, zum Beispiel durch angepasste Indexregeln. Und uns ist nicht bekannt, dass solche Effekte im Börsenalltag eine Rolle spielen (auch nicht in den USA, wo ETF noch bedeutender sind). (PK)