Sicherheit von Banken Nach dem Stress­test

10.11.2014
Sicherheit von Banken - Nach dem Stress­test

Die meisten europäischen Banken sind krisen­fest. Das ergab der Stress­test der Europäischen Zentral­bank (EZB). Durch­gefallen sind von 130 Instituten 25. Darunter waren ­allerdings keine Groß­banken und mit der Münchener Hypotheken­bank nur ein deutscher Anbieter.

Zwölf Banken erhielten nach­träglich grünes Licht

Der Stress­test, den die EZB im Oktober 2014 veröffent­licht hat, wurde bereits Ende 2013 durch­geführt. Seitdem haben einige Banken ihr Eigen­kapital erhöht. Darunter sind auch zwölf, die im Test durch­gefallen waren. Sie erhielten nach­träglich ­grünes Licht von der EZB – auch die Münchener Hypotheken­bank.

Wie robust sind die Banken im Krisenfall?

Im Mittel­punkt des EZB-Tests stand die Eigen­kapitalquote der Banken. Sie beschreibt, wie viel eigenes Geld eine Bank im Verhältnis zu ihrer Bilanz­summe hat. Eine hohe Quote bedeutet, dass im Krisenfall ein komfort­abler Verlustpuffer vorhanden ist. In ihrem Test prüfte die EZB auch, wie sich das Eigen­kapital in länger anhaltenden Krisen entwickeln würde.

Kritiker halten Stress­test für wenig aussagekräftig

Skeptiker bezweifeln, dass der Stress­test die Wechsel­wirkungen einer sich hoch­schaukelnden Banken­krise abbildet. Manche Geld­anlagen der Banken könnten in einer Krise drastisch an Wert verlieren. Wie hoch solche Verluste ausfallen würden, lässt sich allenfalls vage vorher­sagen.

Pro Kunde 100 000 Euro geschützt

Für Anleger entscheidend ist die gute Sicherung ihres Spargeldes. Inner­halb der Europäischen Union sind gesetzlich pro Kunde 100 000 Euro geschützt. Bei vielen Banken gibt es zusätzlich verbund­eigene Sicherungs­systeme, die sogar Einlagen in Millionenhöhe abdecken – wie der Sicherungs­fonds des deutschen Banken­verbands.

Nicht alle Länder sind gleich gut gewappnet

In einigen EU-Staaten steht die Einlagensicherung allerdings auf schwachen ­Füßen. Finanztest bezweifelt zum Beispiel, dass Länder wie Bulgarien oder Estland für größere Bankenkrisen gut gewappnet wären, und nimmt deshalb Angebote aus diesen Ländern nicht in seinen Zins­test auf.

10.11.2014
  • Mehr zum Thema

    Brexit Das müssen Sie jetzt wissen

    - Am 31. Januar hieß es Abschied nehmen. Nun ist das Vereinigte Königreich aus der EU ausgeschieden. Trotzdem ist vieles weiterhin unklar. Erst einmal gelten die bisherigen...

    Minuszinsen Keine Angst vor Negativzinsen

    - Es gibt noch Banken, die für Erspartes ein kleines Zins­plus bieten. Negativzinsen für Guthaben auf Giro- und Tages­geld­konten können Sparer vermeiden.

    Einlagensicherung Wo Spargeld in Europa gut gesichert ist

    - Wer Geld sicher anlegen will, sollte wissen, welche Einlagensicherung einspringt, wenn die Bank pleite­geht. Wir sagen, welche Sicherungs­systeme es gibt und welche...