eTan

Sicherheit beim Onlinebanking Test

Verfahren: Der Bankkunde bekommt von seiner Bank eine persönliche Identifikationsnummer (Pin) und ein elektronisches Gerät, den Tan-Generator. Er ist nicht größer als ein kleiner Taschenrechner.

Wenn der Kunde zum Beispiel Geld überweisen will, erzeugt der Bankcomputer eine Kontrollnummer. Diese Ziffern gibt der Kunde in den eTan-Generator ein und erhält eine Antwortnummer. Mit dieser eTan kann der Kunde die Überweisung bestätigen.

Vorteil: Phishing funktioniert nicht mehr, weil die Tan erst im Rahmen des Auftrags erzeugt wird.

Nachteil: Der Nutzer muss das Gerät immer bei sich ­haben. Trojanerangriffe und Pharming sind weiterhin möglich.

Bild: eTan-Generator der GE Money Bank.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4181 Nutzer finden das hilfreich.