Sicherheit auf Reisen Meldung

Nur rund 18 Prozent der Urlauber reisen unbekümmert.

Unsicherheitsgefühl deutlich höher als 2003.

Deutsche Urlauber bleiben vorsichtig. Die gefühlte Sicherheit auf Reisen ist deutlich niedriger als vor zwei Jahren. Das ergab die neue Studie der Universität Lüneburg und der Elvia Reiseversicherung, die einmal im Jahr ermittelt, wie sicher sich die Deutschen auf Reisen fühlen. Dargestellt wird das Empfinden auf einer Skala von null bis 100 Prozent: Je niedriger der Indexwert, desto sicherer fühlt sich der Reisende. 2005 beträgt der Wert 60,34 Prozent und ist damit im Vergleich zum Vorjahr (60,45 Prozent) nur unwesentlich gesunken. Verglichen mit dem Ergebnis von 2003 (45,34 Prozent) hat sich das Unsicherheitsgefühl auf Reisen auf einem hohen Niveau eingependelt.

Die Studie unterscheidet drei Grundtypen von Reisenden: Vorsichtige, Risikobewusste und Unbekümmerte. Die Zahl der Vorsichtigen ist von 34,3 Prozent im Vorjahr auf 39,7 Prozent leicht angestiegen. Deutlich gesunken ist dagegen die Anzahl der risikobewussten Urlauber (von 52,1 auf 41,8 Prozent). Immerhin 18,5 Prozent der Befragten reisen unbekümmert in den Urlaub. 2004 waren es nur 13,6 Prozent. Weitere Infos unter www.sicherheitsbarometer.de

Dieser Artikel ist hilfreich. 64 Nutzer finden das hilfreich.