Ein Horrorszenario: Bei der Ankunft zuhause ist die Eingangs­tür aufgebrochen – und der Täter befindet sich noch im Haus. Wie sollen sich Betroffene verhalten? Die Polizei warnt davor, ein Risiko einzugehen. Besser kurz rufen, damit der Einbrecher weiß, dass er ertappt ist. Danach sollte der Bewohner sofort das Haus verlassen und den Notruf 110 wählen. Auf keinen Fall einem flüchtenden Täter den Weg versperren oder ihn gar angreifen, empfiehlt die Polizei. Sinn­voller sei es, ihn entkommen zu lassen und sich, wenn gefahr­los möglich, sein Aussehen und Fahr­zeug sowie die Flucht­richtung zu merken. Zusammentreffen mit Tätern sind zum Glück eher selten, so die Polizei. Die meisten Einbrüche passieren, wenn niemand zuhause ist.

Tipp: Weitere Hinweise finden Sie unter www.polizei-dein-partner.de. Damit Einbrecher gar nicht erst ins Haus kommen, können Sie einbruchhemmende Sicherungen nach­rüsten. Weitere Informationen erhalten Sie im Themenpaket Einbruchschutz.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1 Nutzer findet das hilfreich.