So gehts: Daten schützen

Sicherheit. Installieren Sie auf dem Computer, den Sie zum Surfen im Internet und Online­banking benutzen, ein Sicher­heits­paket. Aktualisieren Sie dieses, Ihr Betriebs­system und den Browser regel­mäßig. Welche Programme erfolg­reich Atta­cken abwehren, zeigt unser Test von Sicherheitssoftware.

Spar­sam. Geben Sie persönliche Daten nur preis, wenn es nötig ist – auch in sozialen Netz­werken. Nutzen Sie dort Privatsphäre-Einstel­lungen, sodass nur Ihre Freunde Beiträge und Fotos von Ihnen sehen. Akzeptieren Sie keine Freund­schafts­anfragen von Unbe­kannten.

E-Mail. Geben Sie Ihre offizielle E-Mail-Adresse nur in vertrauens­würdige Hände. Für Newsletter und Gewinn­spiele richten Sie sich eine Zweit­adresse ein, die Ihnen nicht direkt zuge­ordnet werden kann.

Pass­wörter. Nutzen Sie mindestens 20 Zeichen. Das Pass­wort darf aus echten Worten bestehen, die einen Satz bilden, der aber keinen Sinn ergibt. Streuen Sie Sonderzeichen und Zahlen ein. Keine sicheren Pass­wörter sind Namen, Geburts­daten und berühmte Zitate. Nutzen Sie verschiedene Pass­wörter für verschiedene Dienste. Bei wichtigen wie Google, Amazon und Facebook können Sie eine zweite Sicherung einrichten und sich etwa einen Code per SMS schi­cken lassen (Zwei-Faktor-Authentifizierung).

Vertrauen. Öffnen Sie nie Anhänge und Links in E-Mails von unbe­kannten Absendern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 87 Nutzer finden das hilfreich.