Shopping-Clubs im Internet

Unser Rat

Inhalt
  • Einkaufs­clubs: Wenn Sie sich gern zum Schnäpp­chenkauf verführen lassen, sind Sie bei den Online-Einkaufs­clubs richtig. Sie können dort preis­werte Marken­artikel finden. Sie dürfen aber nicht erwarten, genau die Ware zu finden, die Sie im Moment dringend brauchen. Die Verkaufs­aktionen wechseln ständig.
  • Preise: Trotz hoher Rabatte lohnt es sich, die Preise zu vergleichen. Nach preis­werten Alternativen können Sie bei www.guenstiger.de oder www.idealo.de schauen. Wenn Sie mehr über die Qualität von Heim­elektronik wissen wollen, finden Sie aktuelle Informationen in unseren Tests und Produktfindern.
  • E-Mail-Post­fach: Richten Sie sich für Ihre Mitgliedschaft in den Einkaufs­clubs ein gesondertes E-Mail-Konto ein. So verhindern Sie, dass Ihr jetziges Post­fach mit Nach­richten der Clubs über­schwemmt wird.
  • Daten­schutz: Wenn Sie nicht wollen, dass Sie von den Geschäfts­part­nern der Einkaufs­clubs Werbemails erhalten, dann wider­sprechen Sie dem formlos. Das können Sie auch im Nach­hinein tun.

Mehr zum Thema

  • Privatverkauf im Internet Haftung ausschließen als Verkäufer

    - Auf Ebay oder in Online-Klein­anzeigen wird man alte Sachen los. Wir erklären Privatverkäufern, wie sie die Haftung mit korrekten Privatverkaufs-Klauseln ausschließen.

  • Gewähr­leistung und Garantie Mangelhafte Ware richtig reklamieren

    - Für welche Mängel haften Händler? Welche Rechte haben Käufer, wenn der Verkäufer defekte Ware nicht repariert? test.de beant­wortet Fragen zu Garantie und Gewähr­leistung.

  • Dash-Buttons Amazon schaltet Bestell­knöpfe ab

    - Amazons „Dash“-Bestell­knöpfe sind Geschichte. Bereits im vergangenen Jahre schaltete Amazon die Bestell­funk­tion der Dash-Buttons ab. Die WLan-Bestell­knöpfe...

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

kumk am 09.06.2011 um 15:33 Uhr
readoz

ich bin seit über 2 Jahre bei brands4friends, buyvip und co. und kann nichts negatives sagen, die sind echt gut, nun finde ich z.b. bestsecret-outlet mit Sofortversand viel besser als alle andere Clubs. Sie könnten auch googeln, da gibt es diverse Seiten im Netz wie z.b. readoz-blog usw. die eine Übersicht aller Shopping-Clubs mit Kundenbewertungen anbieten.

lobo01 am 08.05.2011 um 03:57 Uhr
ärgerliches Versandkostengebaren...

b4f kommentierte meine Einwände je Artikel 6,90€ Versandkosten zu zahlen mit dem Hinweis, dass b4f kein Lager unterhält und die Sendungen aus mehreren Auktionen nicht kommissionieren kann... klar weil dies Geld kostet und lieber auf die Kunden abgewälzt wird; wie schon erwähnt darf man sich durch die hohen Rabatte auf UVP nicht blenden lassen und die vlt. dann dennoch preiswerten Produkte durch hohe Versandkosten doch nur 'streetprice' zu bezahlen. Meine Empfehlung ist dies den Anbietern mitzuteilen....

Tschepe am 28.04.2011 um 16:06 Uhr
Gut für Lust-Shopper - Nichts für Sparsame

Es sollte darauf hingewiesen werden, dass man bei Einkaufsclubs mit mehreren Mechanismen zu Einkäufen verführt wird, die man unter normalen Bedingungen (ohne Illusion einer einmaligen Gelegenheit) nicht getätigt hätte. Später ist die Bude voller und das Konto leerer als ohne Einkaufsclubs. Die günstigen Preise lassen sich über idealo etc auch ohne Zeitdruck und mit beliebig großer Produktauswahl finden. Die Clubs sind schön für Genuss-Shopper - wer sparen will, ist hier falsch!

pete60 am 26.04.2011 um 23:21 Uhr
Totaler Quatsch

Die bisherigen Kommentare zeugen leider von völliger Unkenntnis von Einkaufsclubs. Man muss dort nichts kaufen, man kann!!!
Ob nun Schuhe, Sonnenbrillen oder Kurztrips - jeder muss selbst wissen, was ihm der Spass wert ist. Ich habe schon oft wirklich tolle Schnäppchen bei brands4friends gemacht. Und der Preis war immer top - auch nach Recherche!!!

kallelulla am 26.04.2011 um 14:27 Uhr
Gesunder Menschenverstand

Laut gesundem Menschenverstand ist es unverständlich, daß man sich überhaupt mit solchen Einkäufen befasß! Es sei denn, man ist dummer als polizeilich zulässig!