Shampoos im Test

Ökobilanz: Der kleine Unterschied

Shampoos im Test - Feste gegen Flüssige – welche pflegen die Haare besser?
© picture alliance / dpa-tmn / Christin Klose

Feste Shampoos belasten die Umwelt weniger als flüssige. Bezieht man das Haarewaschen mit ein, schrumpft der Unterschied zusammen.

Shampoos im Test Testergebnisse für 18 Shampoos 06/2020

Inhalt

Die Ökobilanz eines Produkts hängt von vielen Faktoren ab: von seiner Herstellung, wie es verpackt ist, vom Trans­port und wie es sich entsorgen lässt. In die Bilanz fließt ein, wie stark Klima, Flora, Fauna, Bodenschätze, Luft, Land, Wasser und Gesundheit belastet werden. Eine komplizierte Rechnung mit klarem Ergebnis: Das feste Shampoo schlägt das flüssige. Doch diese Rechnung ist ohne den Faktor Haar­wäsche gemacht.

Haar­wäsche: Unent­schieden

Gehts ans Haarewaschen, bezieht man also die Nutzung mit in die Ökobilanz ein, dann gleichen sich die Ökobilanzen schnell an. Die Nutzung des Shampoos, also die Haar­wäsche, macht den Löwen­anteil der Umwelt­belastung aus und lässt den Unterschied zwischen den Gesamt-Ökobilanzen von flüssigen und festen Shampoos zusam­menschrumpfen.

Produktion: Vorteil für Shampoo-Stücke

Auf eine Haar­wäsche bezogen, erfordert die Produktion von festem Shampoo weniger Energie als die von flüssigem. Und da sie ohne Konservierungs- und oft mit weniger Duft- und Farb­stoffen auskommen, belasten feste Shampoos – bezogen auf die Trocken­substanz – auch das Abwasser deutlich weniger als die flüssigen.

Weiterer Plus­punkt für die Shampoo-Stücke: Ihre Verpackungen bestehen statt aus Plastik aus teils recycelter Pappe oder Papier. Zwar bieten Flüssig-Shampoo-Anbieter verstärkt Flaschen aus Altplastik an, doch die sind aufwendiger herzu­stellen als Papp- oder Papier­verpackungen. Das gilt auch für die Wieder­verwertung. Außerdem sparen feste Shampoos während des Trans­ports Energie ein, weil sie weniger Platz benötigen als Flaschen mit flüssigem Shampoo, das zu mehr als der Hälfte aus Wasser besteht.

Umwelt­entlastung: Was jeder selbst tun kann

Der Faktor Haar­wäsche wird vor allem durch den Wasser­verbrauch und die Erwärmung des Wassers bestimmt. Wie hoch der Verbrauch ist, kann jeder von uns beein­flussen und so auf die Ökobilanz einwirken.

Das zeigt auch unser Praxis­test: So kamen die Friseu­rinnen beim Haarewaschen im Schnitt mit halb so viel Wasser aus wie die Test­personen. Auch bei der Menge geizten die Profis – und sparten gegen­über den Prüffrauen und -männern bis zu 60 Prozent flüssiges Shampoo ein. Gut für die Umwelt. Beim festen Haar­wasch­mittel verbrauchten beide Gruppen etwa die gleichen Mengen – die stückigen Shampoos bewahren offensicht­lich vor Über­dosierung.

Jeder kann also selbst helfen, die Ökobilanz zu verbessern. Die fünf Tipps zur Do-it-yourself-Umweltentlastung können eine kleine Hilfe sein.

Fest gegen flüssig in Sachen Umwelt

Inklusive Haar­wäsche belasten feste und flüssige Shampoos die Umwelt nahezu gleich. Doch Herstellung, Verpackung, Trans­port und Entsorgung schlagen bei flüssigen Shampoos stärker ins Kontor als bei festen.

Wir vergleichen die Umwelt­belastung von festen und flüssigen Shampoos, bezogen auf Herstellung des Shampoos, Verpackung, Trans­port, Haar­wäsche und Entsorgung der Verpackung.

Shampoos im Test - Feste gegen Flüssige – welche pflegen die Haare besser?
© Stiftung Warentest

Mehr zum Thema

  • Kinder­shampoo im Test Shampoos, die pflegen und nicht brennen

    - So macht Haarewaschen auch den Kleinsten Spaß: Die meisten der 13 Kinder­shampoos im Test der Stiftung Warentest pflegen die Haare gut und brennen nicht in den Augen....

  • Haut und Haar Gepflegt durch den Winter

    - Draußen kalt, drinnen warm – der Winter fordert Haut und Haaren einiges ab. Wir geben Tipps, wie die passende Pflege aussehen sollte und weshalb UV-Schutz dazu gehört.

  • Trockens­hampoo im Test Sprühen statt waschen – klappt das tatsäch­lich?

    - Trockens­hampoos haben ihr Image entstaubt. Nach einem Boom in den 70er Jahren sind sie wieder zurück – viele in knall­bunten Spraydosen und puristisch aufgemachten...

22 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.08.2021 um 11:20 Uhr
Reinigungswirkung, Naturkosmetik, Volumen

@smile4eva: Die Reinigung der Haare und Kopfhaut von Schmutz, Hautschüppchen, Talg usw. ist in der Tat eine der Hauptfunktionen eines Shampoos. Durch die in Shampoos enthaltenen waschaktiven Substanzen (Tenside) ist diese Funktion praktisch immer gewährleistet. Eine Differenzierung der Produkte über die Eigenschaft ist daher nicht zu erwarten.
Ihren Wunsch nach Sortierbarkeit in Bezug auf Naturkosmetik haben wir seit Mitte des Jahres bereits umgesetzt. In Test im Bereich Kosmetik sind Produkte nach „Zertifizierte Naturkosmetik laut Deklaration“ filterbar.
In unserer Bewertungstabelle finden Sie unter Pflegeigenschaften auch die Beurteilung aller von uns untersuchten Shampoos im Hinblick auf „Fliegende Haare/Volumen“. Dort finden Sie bei den flüssigen Shampoos insgesamt vier mit einem Sehr gut und bei den festen Shampoos ebenfalls vier mit einem Sehr gut. (tk/cr)

smile4eva am 20.07.2021 um 20:32 Uhr
Bitte

Ich bin auch sehr erstaunt, dass die Reinigungswirkung gar nicht getestet wird. Schließlich benutze ich ja ein Shampoo nicht in erster Linie, um meine Haare zu pflegen, sondern um sie zu reinigen....
Ich wünsche mir noch eine Sortierbarkeit nach Naturkosmetik oder nach einzelnen Untergruppen wie nach Volumen. Welches ist das Shampoo, dass das meiste Volumen bringt?
Vielen Dank

proof am 09.06.2020 um 18:17 Uhr
Viel Schaum wenig Substanz

Die Stiftung schrieb hier im Forum unter (tk/bp)
"Feste Shampoos entsprechen in der Zusammensetzung den Flüssigen. Sie werden aber bereits in fester Form hergestellt. Ihnen wird in der Produktion kein Wasser entzogen."
Im Heft 06/2020 schreiben Sie hingegen sachlich richtig:
"Feste Shampoos: Diese Produkte sind im Prinzip Shampoos, denen das Wasser entzogen wurde..."
Der Trocknung wird häufig über einen s. g. Bandtrockner realisiert.
Ökobilanzen:
Mit allem Respekt gegenüber der Stiftung. Ökobilanzen sind hochkomplex. Selbst das UBA räumt ein, dass "Kollateralschäden" im Recycling Prozess bei den relativ alten Bilanzen nicht berücksichtigt wurden. Das Kunststoff-Recycling ist ein Energie, Wasser- und Chemie (z. B. Natronlauge) aufwendiger Prozess bei dem prozessbedingt Mikro- und Nanoplastik entsteht, welches ungefiltert n den Abwasserstrom gelangt.
Papier:
Nur "Blauer Engel" zertifiziertes Papier sind vertrauenswürdig .

Profilbild Stiftung_Warentest am 05.06.2020 um 10:03 Uhr
Ökobilanzen

@proos:
Feste Shampoos entsprechen in der Zusammensetzung den Flüssigen. Sie werden aber bereits in fester Form hergestellt. Ihnen wird in der Produktion kein Wasser entzogen.
Rezyklate:
Unsere Ökobilanz hat gezeigt: Verpackungen aus Rezyklaten verursachen weniger Umweltschadenspunkte. Gleichwohl muss sichergestellt sein, dass die recycelten Materialien sich für die entsprechenden Zwecke eignen, etwa keine Schadstoffe abgeben oder das Füllgut nicht geruchlich beeinträchtigen.
Papier:
Zunächst gilt es zwischen Verpackungsmenge und -material zu differenzieren. Die Papierbanderole oder Karton-Umverpackung der stückigen Produkte produziert deutlich weniger Verpackungsmüll als eine Kunststoffverpackung eines flüssigen Shampoos. Zudem wurde in unserer Veröffentlichung insbesondere die Verwendung recycelter Pappe oder Papier positiv hervorgehoben.(tk/bp)

proof am 03.06.2020 um 15:39 Uhr
.. bei den Festen bleiben in Hersteller "flüssig"

Sie schreiben den "Festen Shampoos" würde das Wasser entzogen, dadurch würden diese kompakter und hätten einen bessere Ökobilanz. Das Wasser wird wohl kaum die Verdunstung entzogen sondern unter erheblichem Energieeinsatz. Die These steht daher auf ziemlich wackeligen Füßen. Der Hinweis der Konsument möge "recycelte" Verpackungen bevorzugen halte ich für Kontraproduktiv. Auf Seite 64 schreiben Sie zu Recht, dass beim Wiederbefüllen von Einweg PET Mikro Plastik entstehen kann. Nichts anderes passiert großtechnisch beim Kunststoff-Recycling. Auch der ewige Hinweis der angeblich vorteilhaften Papierverpackungen wird auf Seite 65 "Wald erleben" prima widerlegt. Die Papierindustrie killt den Globus. Forsten zur industriellen Holzgewinnung sind keine Wälder und ökologisch zum Teil nachteilig. Die Papierindustrie gehört weltweit zu den "Dirty Five". Leider fehlt der Hinweis, dass man sich mit milden Shampoos sowohl Kopf als auch den gesamten Körper mit dem Schaum vom Kopf waschen kann.