Serie Steuererklärung 2010, Teil 3

Unser Rat

15.03.2011
Inhalt

Pflicht: Geben Sie Ihre Kapital­erträge unbe­dingt an, wenn Sie zu viel steuerfrei gestellt haben, die Kirche dafür noch Geld bekommt, im Ausland keine Abgeltung­steuer einbehalten wurde oder Krank­heits­kosten anerkannt werden sollen. Rechnen Sie auch Zinsen für Steuererstattungen und Verwandtendarlehen ab. In all diesen Fällen ist die Steuererklärung Pflicht.

Kür: Geben Sie Kapital­erträge freiwil­lig an, wenn Ihr Grenz­steu­ersatz geringer als die Abgeltung­steuer sein könnte oder Sie den Sparerpausch­betrag nicht voll ausgenutzt haben.

15.03.2011
  • Mehr zum Thema

    FAQ Kirchen­steuer Antworten auf Ihre Fragen

    - Über 45 Millionen Menschen in Deutsch­land sind katho­lisch oder evangelisch. Wir erklären, wann sie Kirchen­steuer oder Kirchgeld zahlen und wie sie dabei Steuern sparen.

    Kapital­erträge Zwei neue Formulare für Anleger

    - Für unver­steuerte Kapital­erträge aus Fonds und Beteiligungen gibts in der Steuererklärung für 2018 zwei neue Formulare: die Anlagen KAP-INV und KAP-BET. Die neuen...

    Kapital­erträge Anleger dürfen jeder­zeit Verluste verrechnen

    - Ob und wann Anleger wert­los gewordene Aktien wieder verkaufen, dürfen sie selbst entscheiden. Sie dürfen die Papiere gezielt in einem Jahr verkaufen, in dem eine...