Serie Löcher im Schutz, Teil 3 Wohngebäude und Hausrat

20.10.2009
Inhalt

Rund 70 Prozent der Schäden am Haus durch Sturm und Gewitter sind ein Fall für die Wohngebäudeversicherung. Für Hauseigentümer ist sie ein Muss. Die Hausratversicherung ist dagegen auch für Mieter sinnvoll, wenn sie eine höherwertige Einrichtung haben. Wer beide Policen hat, muss dennoch mit Lücken im Schutz rechnen: So sind zum Beispiel Überspannungsschäden durch Blitze an elektrischen Geräten und der Hauselektrik nicht immer automatisch abgedeckt.

Finanztest sagt, wie sich Hausbesitzer und Mieter richtig gegen Unwetterschäden versichern.

Serie Löcher im Schutz. Bisher erschienen:
Teil 1: Grenzen der privaten Haftpflicht
Teil 2: Grenzen der Unfallversicherung

20.10.2009
  • Mehr zum Thema

    Wohn­gebäude­versicherungen im Vergleich Sehr gut bis mangelhaft – Schutz vor Elementarschäden wichtig

    - Die Stiftung Warentest hat 178 Wohn­gebäude­versicherungen mit Elementarschaden­schutz untersucht. Es gibt große Unterschiede bei Preis und Leistung. Ältere Verträge...

    Sturm, Stark­regen und Gewitter Diese Versicherungen zahlen für Unwetter-Schäden

    - Heftige Unwetter und Stark­regen können inzwischen fast alle Regionen in Deutsch­land treffen. Wir erklären, welche Versicherungen einspringen, wenn ein Schaden entsteht.

    Hausrat­versicherung Die besten Tarife für Sie

    - Die Hausrat­versicherung schützt bei Einbruch, Brand und anderen Schäden in der Wohnung. Mit dem Versicherungs­vergleich finden Sie leistungs­starke und güns­tige Tarife.