Serie Klauseln verstehen, Teil 6

Promillegrenzen

Zurück zum Artikel

Straßenverkehrsordnung: Die Tabelle zeigt, womit alkoholisierte Fahrer rechnen müssen, die noch keine Fahrunsicherheit zeigen. Ab 0,5 Promille müssen sie ein Bußgeld zahlen, ab 1,1 Promille begehen sie eine Straftat. Wer „alkoholbedingte Ausfallerscheinungen“ zeigt, zum Beispiel Schlangenlinien oder zu schnell fährt und einen Unfall verursacht, kann ab 0,3 Promille strafrechtlich belangt werden. Versicherungsschutz: Ab 1,1 Promille darf der Vollkaskoversicherer seine Leistung nach einem Unfall wegen alkoholbedingter Fahruntüchtigkeit streichen. Bei niedrigeren Promillewerten zahlt er einen Anteil.

Inhalt

Bußgeld
(Euro)

Punkte

Fahrverbot

Fahren mit einer Blutalkoholkonzentration von 0,5 bis 1,09 Promille

  500

4

1 Monat

... wenn schon ein Eintrag vorliegt

1 000

4

3 Monate

... wenn mehrere Einträge vorliegen

1 500

4

3 Monate

Fahren mit einer Blutalkoholkonzentration von 1,1 Promille und mehr („absolute Fahruntüchtigkeit“), wird als Straftat geahndet

Freiheits- oder Geldstrafe bis zu 3 000

7

Mindestens 6 Monate Führerscheinentzug

Null-Promille-Regel für Fahranfänger nicht eingehalten

   250

2

Minuszeichen

Quelle: Straßenverkehrs-Ordnung (StVO), eigene Recherche

Mehr zum Thema

  • FAQ Urlaub im Wohn­mobil Pflichten und Rechte von Wohn­mobil-Reisenden

    - Urlaub im Wohn­mobil liegt im Trend. Beim Reisen im Camper gibt es aber vieles zu beachten – nicht nur beim Parken. Hier geben wir Antworten auf die wichtigsten Fragen.

  • Handy am Steuer Das sind die Regeln, Strafen und Urteile

    - Handy am Steuer – das kann teuer werden und Punkte geben. Hier finden Sie die Informationen der Stiftung Warentest zur Hand­ynut­zung im Auto und auf dem Fahr­rad.

  • Schadens­abwick­lung nach Auto­unfall So tricksen die Versicherer

    - Nach einem Unfall kürzen viele Versicherer dreist die Erstattung. Die Stiftung Warentest zeigt, welche Tricks sie nutzen und gibt Hinweise, wie Betroffene mehr bekommen.