Der Versicherungsnehmer in der Pflicht

Wer eine Versicherung hat, muss Regeln beachten – vor, während und nach dem Abschluss des Vertrags.

Pflicht

Autoversicherung

Hausratversicherung

Wohngebäudeversicherung

Private Haftpflichtversicherung

Pflicht

Autoversicherung

Hausratversicherung

Wohngebäudeversicherung

Private Haftpflichtversicherung

Vorvertragliche Anzeigepflicht

Der Kunde muss alle im Versicherungsantrag gestellten Fragen wahrheitsgemäß beantworten. Beispielsweise fragen die Versicherer, ob das Auto nachts in einer Garage abgestellt wird.

Der Kunde muss alle im Versicherungsantrag gestellten Fragen wahrheitsgemäß beantworten. Beispielsweise, mit welchem Schloss die Wohnungstür gesichert ist oder ob die Wohnung ständig bewohnt ist.

Der Kunde muss alle im Versicherungsantrag gestellten Fragen wahrheitsgemäß beantworten. Zum Beispiel fragen die Versicherer, ob das Dachgeschoss ausgebaut ist.

Der Kunde muss alle im Versicherungsantrag gestellten Fragen wahrheitsgemäß beantworten. Beispielsweise fragen die Versicherer nach dem Familienstand und nach volljährigen Kindern, die mit im Haushalt leben.

Anzeigepflicht in einem Schadensfall

Der Kunde muss dem Versicherer jeden Versicherungsfall binnen sieben Tagen schriftlich mitteilen. Hat er den Schaden unverzüglich telefonisch der Notrufzentrale des Versicherers gemeldet, so gilt dies als rechtzeitige Anzeige. Auch über ein Ermittlungsverfahren oder einen Bußgeldbescheid im Zusammenhang mit dem Schaden muss der Versicherer schnell informiert werden.

Der Kunde muss den Versicherer unverzüglich über einen Schaden informieren. Schäden durch Einbruchdiebstahl und Vandalismus muss er sofort bei der Polizei anzeigen. Der Kunde muss der Polizei und dem Versicherer eine Stehlgutliste zur Verfügung stellen.

Der Kunde muss den Versicherer unverzüglich über einen Schaden informieren. Sind Sachen abhanden gekommen oder zerstört worden, zum Beispiel bei einem Brand, muss er der Polizei und dem Versicherer eine Liste dieser Sachen zur Verfügung stellen.

Der Kunde muss der Versicherungsgesellschaft jeden Versicherungsfall unverzüglich melden, auch wenn der Geschädigte noch keinen Anspruch auf Schadenersatz erhoben hat. Laut Versicherungsvertragsgesetz heißt „unverzüglich“ in der privaten Haftpflichtversicherung: innerhalb einer Woche.

Schadenminderungspflicht

Der Kunde ist verpflichtet, „alles zu tun, was zur Minderung des Schadens“ dienen kann. So muss er nach einem Verkehrsunfall alle möglichen und zumutbaren Rettungsmaßnahmen für die Verletzten ergreifen.

Der Kunde muss umgehend Weisungen des Versicherers zur Schadenminderung einholen und befolgen, beispielsweise zerbrochene Fenster sichern, sodass kein Dieb einsteigen kann. Gestohlene ec- und Kreditkarten oder Sparbücher muss der Kunde unverzüglich sperren.

Der Kunde muss umgehend die Weisungen des Versicherers zur Schadenminderung einholen und befolgen, beispielsweise zerbrochene Fenster sichern, sodass keine Vandalen einsteigen können.

Der Kunde muss helfen, den Schaden zu begrenzen. So muss er nach einem Unfall Verletzten unverzüglich helfen. Der Kunde darf einen Haftpflichtanspruch nicht ohne vorherige Zustimmung des Versicherers anerkennen.

Aufklärungspflicht

Der Kunde ist verpflichtet, „alles zu tun, was zur Aufklärung des Schadens“ dient. Er darf sein Auto nicht ohne Rücksprache mit dem Versicherer reparieren lassen. Kommt es zu einem Prozess gegen den Verursacher des Schadens, muss er es dem Versicherer überlassen, das Verfahren zu führen.

Der Kunde muss dem Versicherer Auskunft über Ursache und Höhe des Schadens erteilen und dies auf Verlangen durch schriftliche Belege oder Zeugenaussagen untermauern.

Der Kunde muss dem Versicherer Auskunft über Ursache und Höhe des Schadens erteilen und dies auf Verlangen durch schriftliche Belege oder Zeugenaussagen untermauern.

Der Kunde muss dem Versicherer ausführlich über den Schaden berichten und ihn bei der Schadenermittlung und Regulierung unterstützen. Er muss es dem Versicherer überlassen, ob dieser einen Rechtsstreit führt.