Unser Rat

Heizkessel. Zögern Sie nicht länger mit dem Austausch Ihres alten Heizkessels, vor allem wenn er älter als 20 Jahre ist. Die Investition lohnt sich innerhalb weniger Jahre.

Umwelt. Steigen Sie zumindest teilweise auf erneuerbare Energien um, zum Beispiel durch die Kombination des neuen Heizkessels mit einer ­Solaranlage. Noch besser ist der komplette Umstieg, etwa auf eine Holzpelletheizung.

Umwälzpumpe. Wenn Sie noch ­eine alte Heizungspumpe haben, sollten Sie diese so bald wie möglich austauschen. Alte Pumpen sind Stromfresser. Hocheffiziente Geräte gibt es ab 300 Euro.

Fördermittel. Für Solaranlagen, ­Wärmepumpen und Holzpelletkessel vergibt das Bundesamt für Wirtschaft (bafa) Zuschüsse in Höhe von mehreren Tausend Euro. Wer bei fossilen Energieträgern wie Gas oder Öl bleibt, kann bei der staatlichen KfW-Förderbank 5 Prozent Zuschuss beantragen. Erkundigen Sie sich unter www.bafa.de, Tel. 06 19 69 08/6 25 oder unter www.kfw-foerderbank.de, Tel. 0180 1/ 33 55 77 (3,9 ct/min).

Sonderheft. Tests von Holzpelletkesseln und Solaranlagen finden Sie im neuen test Spezial Energie. Außerdem bietet das Heft den ausführlichen Vergleich der unterschiedlichen ­Heizsysteme. Ab 30. Mai 2009 für 7,50 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 745 Nutzer finden das hilfreich.