Sentiment-Index

Die Deutsche Börse AG hat ein Stimmungsbarometer eingeführt, das die Erwartung der Investoren über die künftige Entwicklung des Neuen Markts anzeigen soll. Dieser so genannte Sentiment-Index basiert auf der Befragung von jeweils 160 privaten und 140 institutionellen Anlegern wie Banken, Versicherungen oder Großunternehmen.

Die Investoren schätzen, ob der Auswahlindex des Neuen Markts, der Nemax 50, in den kommenden 30 Tagen steigen, fallen oder sich seitwärts bewegen wird. Die von der Deutschen Börse erhobenen Daten werden dann von dem Marktforschungs-Unternehmen Cognitrend analysiert. Laut Deutscher Börse ist der Sentiment-Index kein Prognoseinstrument, sondern spiegelt die Erwartungen der Börsianer wider.

Sentiment-Indizes sind an den US-amerikanischen Finanzmärkten bereits etabliert. Die Initiatoren gehen davon aus, dass insbesondere Privatanleger neben der materiellen auch eine psychologische Bindung zu ihren Wertpapieren aufbauen. So geben zum Beispiel Marktteilnehmer, die gerade Wertpapiere gekauft haben, eher positive Prognosen ab. Bei Anlegern, die ihre Aktien vor kurzem erst verkauft haben, wird das Gegenteil vermutet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 50 Nutzer finden das hilfreich.