Checkliste

  • Lage. Ist die Residenz gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar? Können Sie Ihre gewohnten Kontakte zu Verwandten, Freunden und zu Bekannten aufrechterhalten? Gibt es ausreichend Geschäfte, Banken, Ärzte, eine Apotheke in der Nähe? Haben Sie die Möglichkeit zu Spaziergängen im Grünen?
  • Wohnung. Entspricht die Größe und Ausstattung der Wohnung Ihren Vorstellungen? Gibt es einen Balkon oder eine Terrasse? Wie ist die Aussicht?
  • Gemeinschaftseinrichtungen. Bietet die Wohnanlage Gemeinschaftsräume, die Ihnen wichtig sind? Verfügt sie zum Beispiel über ein Restaurant, Schwimmbad, Festsaal, Musikzimmer, Club- und Hobbyräume und Gymnastiksaal?
  • Freizeit. Welche Kurse, Veranstaltungen und Möglichkeiten für selbst organisierte Aktivitäten bietet das Haus? 
  • Barrierefrei. Sind die Wohnung und die Gemeinschaftseinrichtungen barrierefrei? Achten Sie zum Beispiel auf breite Türen, ausreichend Rangier­fläche für Rollstühle, eine boden­gleiche Dusche. Alle Räume und ­Außenflächen sollten ohne Treppen und Stufen erreichbar sein.
  • Sicherheit. Gibt es in der Wohnung ein 24-Stunden-Notrufsystem mit Betreuungs- und Pflegepersonal im Haus?
  • Kosten. Lassen Sie sich ein vollständiges Preis-und-Leistungs-Verzeichnis aushändigen. Welche Leistungen sind im Grundpreis enthalten? Welche Leistungen werden zusätzlich angeboten und wie viel müssen Sie dafür bezahlen?
  • Reserven. Können Sie sich die Residenz auf Dauer leisten – auch dann, wenn Ihr Ehegatte stirbt oder im Pflegefall zusätzliche Kosten anfallen?
  • Probewohnen. Nutzen Sie die Möglichkeit eines mehrtägigen Probe­wohnens. Sprechen Sie auch mit ­Bewohnern und mit Mitgliedern des Heimbeirats. Nehmen Sie an den Veranstaltungen teil.
  • Pflegefall. Ist sichergestellt, dass Sie auch bei schwerster Pflegebedürftigkeit im Haus bleiben können?

Dieser Artikel ist hilfreich. 9143 Nutzer finden das hilfreich.