Senioren­handys im Test Telefonieren mit Handicap – diese Geräte helfen

13.03.2021
Senioren­handys im Test - Telefonieren mit Handicap – diese Geräte helfen
Winzige Tasten, kontrast­armes Display, zahllose Apps – Menschen mit schwachen Augen, Ohren oder Fingern sind von herkömm­liche Handys oft über­fordert. Abhilfe schaffen sollen sogenannte Senioren­handys. Doch Handicaps können auch junge Menschen treffen, daher ist der Begriff problematisch. Wir verwenden ihn trotzdem, weil viel Anbieter ihre Spezial­handys selbst so nennen. © Adobe Stock, Stiftung Warentest / Thomas Vossbeck (M)

Sind Sehkraft, Gehör oder Motorik einge­schränkt, helfen Spezial­handys dabei, mit der Welt verbunden zu bleiben. Die Stiftung Warentest hat 15 Senioren­handys und Seniorens­martphones getestet, darunter Geräte von Doro und Emporia. Nur zwei Smartphones helfen bei allen drei Handicaps. Über­flieger ist keiner dabei, aber immerhin vier Modelle schaffen knapp die Note Gut. Das güns­tigste gute Senioren­handy kostet knapp 60 Euro (Preise: 27 bis 214 Euro).

Senioren­handys im Test Testergebnisse für 15 Senioren­handys 03/2021

Für 2,50 € freischalten
Inhalt
Liste der 15 getesteten Produkte
Senioren­handys 03/2021 - Ein­fach-Handys (keine Apps möglich)
  • Bea-Fon SL595 Hauptbild
    Bea-Fon SL595
  • Blaupunkt BS 04 Hauptbild
    Blaupunkt BS 04
  • Doro 6040 Hauptbild
    Doro 6040
  • Gigaset GL590 Hauptbild
    Gigaset GL590
  • Panasonic KX-TU446 Hauptbild
    Panasonic KX-TU446
  • Panasonic KX-TU466 Hauptbild
    Panasonic KX-TU466
  • Telme by Emporia C151 Hauptbild
    Telme by Emporia C151
  • Telme by Emporia X200 Hauptbild
    Telme by Emporia X200
  • Tiptel Ergophone 6420 Hauptbild
    Tiptel Ergophone 6420
Senioren­handys 03/2021 - Hybrid-Handys (einge­schränkte App-Aus­wahl)
  • Bea-Fon SL860touch Hauptbild
    Bea-Fon SL860touch
  • Doro 7010 Hauptbild
    Doro 7010
  • Emporia Touchsmart Hauptbild
    Emporia Touchsmart
Senioren­handys 03/2021 - Smartphones (beliebige Apps installier­bar)
  • Bea-Fon M6 Hauptbild
    Bea-Fon M6
  • Doro 8050 Hauptbild
    Doro 8050
  • Emporia Smart.4 Hauptbild
    Emporia Smart.4

Senioren­handys mit oder ohne Internet­zugang

Wir haben drei Arten von Spezialtelefonen geprüft:

  • Einfach-Handys ohne Apps und ohne Internet­zugang,
  • Hybrid-Handys, die Internet und ein paar vorinstallierte Apps wie etwa den Messenger WhatsApp bieten
  • spezielle Smartphones, die sich von herkömm­lichen Smartphones nur dadurch unterscheiden, dass sie leichter zu bedienen sind, etwa durch große Symbole und einfache Menüs.

Das bietet der Senioren­handy-Test der Stiftung Warentest

  • Test­ergeb­nisse. Die Tabelle zeigt Bewertungen für 15 Handys und Smartphones für Senioren, darunter Modelle von Panasonic, Tiptel und Bea-Fon. Wir haben unter anderem Sprach­qualität, Hand­habung und Halt­barkeit getestet. Test­kommentare ordnen die einzelnen Produkte ein.
  • Kauf­beratung. Wir stellen verschiedene Varianten von seniorengerechten Mobiltelefonen vor, nennen ihre Vor- und Nachteile und sagen, wie entsprechende Geräte in unserem Test von Senioren­handys abge­schnitten haben.
  • Tipps. Wir erklären, wie die Notruftaste bei Seniorentelefonen funk­tioniert und was dabei zu beachten ist.
  • Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf die PDF zum aktuellen Testbe­richt aus test 3/2021 sowie zur Vorgänger­unter­suchung aus test 1/2017 (einige der damals getesteten Geräte sind noch erhältlich).

Kompletten Artikel freischalten

Test Senioren­handys im Test

13.03.2021

Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

2,50 €
Ergebnisse freischalten

Einfach-Handys (9 Geräte im Test)

Senioren­handys im Test - Telefonieren mit Handicap – diese Geräte helfen
Die Einfach-Handys im Test kosten zwischen 27 und 85 Euro. Das Doro 6040liegt mit 58 Euro preislich im Mittel­feld. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Einfach-Handys eigenen sich zum Telefonieren und zum Senden kurzer Nach­richten wie SMS. Prima für alle, die kein Internet und keine Apps brauchen.

Vorteil. Keine verwirrenden Meldungen vom Betriebs­system. Durch große Tasten oft leicht zu bedienen. Moderater Preis.

Nachteil. Ohne Internet und Apps wie die Messenger-Programme Threema, Signal oder WhatsApp sind Möglich­keiten zur Kommunikation einge­schränkt.

Hybrid-Handys (3 Geräte im Test)

Senioren­handys im Test - Telefonieren mit Handicap – diese Geräte helfen
Die drei geprüften Hybrid-Handys kosten alle um die 90 Euro. Hier zeigen wir das Bea-Fon SL860touch. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Zwitter mit großer Tastatur plus Internet. Vorinstallierte Apps wie der Messenger WhatsApp eröffnen viele Kommunikations­wege bis hin zu Video­telefonie. Neue Apps lassen sich meist nicht installieren.

Vorteil. Keine verwirrenden Meldungen vom Betriebs­system. Zeitgemäße Kommunikation via Messenger möglich.

Nachteil. Einge­schränkte Auswahl an Apps. Etwas teurer als Einfach-Handys.

Seniorens­martphones (3 Geräte im Test)

Senioren­handys im Test - Telefonieren mit Handicap – diese Geräte helfen
Die geprüften Smartphones kosten 150 bis 214 Euro. Hier im Bild das Emporia Smart.4 (170 Euro). © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Modern. Funk­tions­fülle herkömm­licher Smartphones. Großes, berührungs­empfindliches Touch­display statt Tastatur. Für alle, die sich mit Smartphones auskennen. Neulinge brauchen Hilfe.

Vorteil. Große App-Auswahl im Google Play Store. Internet und E-Mail möglich.

Nachteil. Teuer. Nervig viele Meldungen vom Android-Betriebs­system, auf die man reagieren und sie zumindest löschen muss. Das über­fordert Neulinge.

Verbunden trotz Handicap

Hilf­reich bei Sehschwäche ist ein großes, kontrast­reiches Display. Das bieten nur drei Geräte im Test, darunter ein Einfach-Handy, das zudem mit großen Tasten punktet. Es eignet sich zugleich am besten für Menschen, die nicht gut hören: Klingelton und Laut­sprecher lassen sich sehr laut einstellen, die Sprache bleibt dennoch verständlich. Gut bedien­bar mit einge­schränkter Finger­fertigkeit ist außer den zwei guten Seniorens­martphones im Test nur noch eines der Hybrid-Handys. Es erwies sich aber im Halt­barkeits­test als wenig robust.

Klassisches Smartphone anpassen

Wer mit Updates leben kann und keine Notruffunk­tion braucht, passt einfach sein herkömm­liches Smartphone an. Sehschwache stellen im Einstellungs­menü das Display kontrast­reicher und die Symbole größer ein. Bei Hörschwäche könnte ein Ohrhörer helfen, gerne auch mit Kabel. Gegen zitt­rige Hände helfen ein Eingabestift aus dem Elektronikfachmarkt oder die Sprach­eingabe. Und wer es größer mag, greift zum Tablet. Zumindest zu Hause stört das hohe Gewicht kaum. Telefonieren klappt auch – mit Messenger-Apps wie WhatsApp, Telegram oder Threema.

Tipp: Gute Geräte finden Sie mithilfe unserer Test­daten­banken für Smartphones und Tablets.

Nutzer­kommentare, die vor dem 24. Februar 2021 gepostet wurden, beziehen sich auf eine frühere Unter­suchung zu Senioren­handys.

Jetzt freischalten

Test Senioren­handys im Test

13.03.2021

Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

2,50 €

Wie wollen Sie bezahlen?

  • test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

Fragen zum Kauf beantworten wir in unserem Hilfe-Bereich.

Warum ist dieser Artikel kostenpflichtig?

Die Stiftung Warentest

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.
  • Mehr zum Thema

    Surfen und telefonieren Die besten Hand­ytarife aus dem Supermarkt

    - Hand­ytarife von Discountern sind attraktiver denn je. Kunden können viel sparen und auch schnelle LTE-Verbindungen nutzen. Die Stiftung Warentest hat sich 36...

    Mobil­funk Start­schuss für 5G

    - Der Mobil­funk­stan­dard 5G verspricht viel: Höhere Daten­raten sollen ultra­schnelles Surfen mobil möglich machen, Netze sollen belast­barer werden. Die ersten Kunden...

    Mobil­funk auf dem Schiff Handy­kosten von 6000 Euro in 15 Stunden?

    - Zwei Leser sollten mehr als 6 000 Euro zahlen. Sie hatten ihr Smartphone während der Über­fahrt auf einer Fähre benutzt – aber keine Information erhalten, dass sich ihr...