Senioren­handys im Test Telefonieren mit Handicap – diese Geräte helfen

Senioren­handys im Test - Telefonieren mit Handicap – diese Geräte helfen
Winzige Tasten, kontrast­armes Display, zahllose Apps – Menschen mit schwachen Augen, Ohren oder Fingern sind von herkömm­liche Handys oft über­fordert. Abhilfe schaffen sollen sogenannte Senioren­handys. Doch Handicaps können auch junge Menschen treffen, daher ist der Begriff problematisch. Wir verwenden ihn trotzdem, weil viel Anbieter ihre Spezial­handys selbst so nennen. © Adobe Stock, Stiftung Warentest / Thomas Vossbeck (M)

Sind Sehkraft, Gehör oder Motorik einge­schränkt, helfen Spezial­handys dabei, mit der Welt verbunden zu bleiben. Die Stiftung Warentest hat 15 Senioren­handys und Seniorens­martphones getestet, darunter Geräte von Doro und Emporia. Nur zwei Smartphones helfen bei allen drei Handicaps. Über­flieger ist keiner dabei, aber immerhin vier Modelle schaffen knapp die Note Gut. Das güns­tigste gute Senioren­handy kostet knapp 60 Euro (Preise: 27 bis 214 Euro).

Senioren­handys im Test Testergebnisse für 15 Senioren­handys 03/2021

Inhalt
Liste der 15 getesteten Produkte
Senioren­handys 03/2021 - Ein­fach-Handys (keine Apps möglich)
  • Bea-Fon SL595 Hauptbild
    Bea-Fon SL595
  • Blaupunkt BS 04 Hauptbild
    Blaupunkt BS 04
  • Doro 6040 Hauptbild
    Doro 6040
  • Gigaset GL590 Hauptbild
    Gigaset GL590
  • Panasonic KX-TU446 Hauptbild
    Panasonic KX-TU446
  • Panasonic KX-TU466 Hauptbild
    Panasonic KX-TU466
  • Telme by Emporia C151 Hauptbild
    Telme by Emporia C151
  • Telme by Emporia X200 Hauptbild
    Telme by Emporia X200
  • Tiptel Ergophone 6420 Hauptbild
    Tiptel Ergophone 6420
Senioren­handys 03/2021 - Hybrid-Handys (einge­schränkte App-Aus­wahl)
  • Bea-Fon SL860touch Hauptbild
    Bea-Fon SL860touch
  • Doro 7010 Hauptbild
    Doro 7010
  • Emporia Touchsmart Hauptbild
    Emporia Touchsmart
Senioren­handys 03/2021 - Smartphones (beliebige Apps installier­bar)
  • Bea-Fon M6 Hauptbild
    Bea-Fon M6
  • Doro 8050 Hauptbild
    Doro 8050
  • Emporia Smart.4 Hauptbild
    Emporia Smart.4

Senioren­handys mit oder ohne Internet­zugang

Wir haben drei Arten von Spezialtelefonen geprüft:

  • Einfach-Handys ohne Apps und ohne Internet­zugang,
  • Hybrid-Handys, die Internet und ein paar vorinstallierte Apps wie etwa den Messenger WhatsApp bieten
  • spezielle Smartphones, die sich von herkömm­lichen Smartphones nur dadurch unterscheiden, dass sie leichter zu bedienen sind, etwa durch große Symbole und einfache Menüs.

Das bietet der Senioren­handy-Test der Stiftung Warentest

  • Test­ergeb­nisse. Die Tabelle zeigt Bewertungen für 15 Handys und Smartphones für Senioren, darunter Modelle von Panasonic, Tiptel und Bea-Fon. Wir haben unter anderem Sprach­qualität, Hand­habung und Halt­barkeit getestet. Test­kommentare ordnen die einzelnen Produkte ein.
  • Kauf­beratung. Wir stellen verschiedene Varianten von seniorengerechten Mobiltelefonen vor, nennen ihre Vor- und Nachteile und sagen, wie entsprechende Geräte in unserem Test von Senioren­handys abge­schnitten haben.
  • Tipps. Wir erklären, wie die Notruftaste bei Seniorentelefonen funk­tioniert und was dabei zu beachten ist.
  • Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf die PDF zum aktuellen Testbe­richt aus test 3/2021 sowie zur Vorgänger­unter­suchung aus test 1/2017 (einige der damals getesteten Geräte sind noch erhältlich).

Senioren­handys im Test Testergebnisse für 15 Senioren­handys 03/2021

Einfach-Handys (9 Geräte im Test)

Senioren­handys im Test - Telefonieren mit Handicap – diese Geräte helfen
Die Einfach-Handys im Test kosten zwischen 27 und 85 Euro. Das Doro 6040liegt mit 58 Euro preislich im Mittel­feld. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Einfach-Handys eigenen sich zum Telefonieren und zum Senden kurzer Nach­richten wie SMS. Prima für alle, die kein Internet und keine Apps brauchen.

Vorteil. Keine verwirrenden Meldungen vom Betriebs­system. Durch große Tasten oft leicht zu bedienen. Moderater Preis.

Nachteil. Ohne Internet und Apps wie die Messenger-Programme Threema, Signal oder WhatsApp sind Möglich­keiten zur Kommunikation einge­schränkt.

Hybrid-Handys (3 Geräte im Test)

Senioren­handys im Test - Telefonieren mit Handicap – diese Geräte helfen
Die drei geprüften Hybrid-Handys kosten alle um die 90 Euro. Hier zeigen wir das Bea-Fon SL860touch. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Zwitter mit großer Tastatur plus Internet. Vorinstallierte Apps wie der Messenger WhatsApp eröffnen viele Kommunikations­wege bis hin zu Video­telefonie. Neue Apps lassen sich meist nicht installieren.

Vorteil. Keine verwirrenden Meldungen vom Betriebs­system. Zeitgemäße Kommunikation via Messenger möglich.

Nachteil. Einge­schränkte Auswahl an Apps. Etwas teurer als Einfach-Handys.

Seniorens­martphones (3 Geräte im Test)

Senioren­handys im Test - Telefonieren mit Handicap – diese Geräte helfen
Die geprüften Smartphones kosten 150 bis 214 Euro. Hier im Bild das Emporia Smart.4 (170 Euro). © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Modern. Funk­tions­fülle herkömm­licher Smartphones. Großes, berührungs­empfindliches Touch­display statt Tastatur. Für alle, die sich mit Smartphones auskennen. Neulinge brauchen Hilfe.

Vorteil. Große App-Auswahl im Google Play Store. Internet und E-Mail möglich.

Nachteil. Teuer. Nervig viele Meldungen vom Android-Betriebs­system, auf die man reagieren und sie zumindest löschen muss. Das über­fordert Neulinge.

Verbunden trotz Handicap

Hilf­reich bei Sehschwäche ist ein großes, kontrast­reiches Display. Das bieten nur drei Geräte im Test, darunter ein Einfach-Handy, das zudem mit großen Tasten punktet. Es eignet sich zugleich am besten für Menschen, die nicht gut hören: Klingelton und Laut­sprecher lassen sich sehr laut einstellen, die Sprache bleibt dennoch verständlich. Gut bedien­bar mit einge­schränkter Finger­fertigkeit ist außer den zwei guten Seniorens­martphones im Test nur noch eines der Hybrid-Handys. Es erwies sich aber im Halt­barkeits­test als wenig robust.

Klassisches Smartphone anpassen

Wer mit Updates leben kann und keine Notruffunk­tion braucht, passt einfach sein herkömm­liches Smartphone an. Sehschwache stellen im Einstellungs­menü das Display kontrast­reicher und die Symbole größer ein. Bei Hörschwäche könnte ein Ohrhörer helfen, gerne auch mit Kabel. Gegen zitt­rige Hände helfen ein Eingabestift aus dem Elektronikfachmarkt oder die Sprach­eingabe. Und wer es größer mag, greift zum Tablet. Zumindest zu Hause stört das hohe Gewicht kaum. Telefonieren klappt auch – mit Messenger-Apps wie WhatsApp, Telegram oder Threema.

Tipp: Gute Geräte finden Sie mithilfe unserer Test­daten­banken für Smartphones und Tablets.

Nutzer­kommentare, die vor dem 24. Februar 2021 gepostet wurden, beziehen sich auf eine frühere Unter­suchung zu Senioren­handys.

Senioren­handys im Test Testergebnisse für 15 Senioren­handys 03/2021

Mehr zum Thema

  • Mobil­funk­netze im Test Es geht voran

    - Auf der Suche nach dem besten Hand­ynetz zeigt unser Test: 5G ist noch kein Stan­dard, schnelles Surfen klappt trotzdem.

  • Mobil­funk Start­schuss für 5G

    - Der Mobil­funk­stan­dard 5G verspricht viel: Höhere Daten­raten sollen ultra­schnelles Surfen mobil möglich machen, Netze sollen belast­barer werden. Die ersten Kunden...

  • Mobil­funk auf dem Schiff Handy­kosten von 6000 Euro in 15 Stunden?

    - Zwei Leser sollten mehr als 6 000 Euro zahlen. Sie hatten ihr Smartphone während der Über­fahrt auf einer Fähre benutzt – aber keine Information erhalten, dass sich ihr...

62 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

wobeco am 21.03.2022 um 11:25 Uhr
es gibt weitere Alternativen?

Ggf. zu spät marktreif für diese Veröffentlichung, aber dennoch als Hinweis auf eine in der Presse publizierte Neu-Entwicklung: einfachfon für Senioren

mshorn am 31.12.2021 um 16:02 Uhr
Vergleich mit hochwertigen Standard Smartphones

Liebe Tester, meine persönliche Erfahrung mit diversen Senioren Handys für meine Eltern war, dass diese häufig bei der Gesprächsqualität deutlich schlechter abschneiden als hochwertige „normale“ Smartphones.
Mich würde interessieren, wie im Vergleich optimal für Senioren konfigurierte hochwertige normale Smartphones (iPhone/Android Phone ) abschneiden. iOS und Android bieten ja auch diverse Bedienungshilfen im Betriebssystem an. Vielleicht als Anregung für einen nächsten Test.

hoschieicks am 25.05.2021 um 15:23 Uhr
Gigaset GS 195 LS

Schade, dass ausgerechnet das einzige in Deutschland hergestellte und wirklich einfach zu bedienende Smartphone für Senioren nicht in den Test gekommen ist. Somit bekommt man als Warentestleser/-abonnent keinen wirklichen Vergleichstest und muss doch selbst suchen und vergleichen. Bedauerlich.

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.05.2021 um 12:30 Uhr
Gigaset GS 195 LS

@hoschieicks: Wir haben in unserer Untersuchung den Fokus auf einfach zu bedienende Mobiltelefone für Senioren gelegt und aus der Produktgruppe Smartphones nur wenige Modelle für Senioren ausgewählt. In dieser Gruppe haben wir die Marktführer bevorzugt, weil unsere Testplätze leider begrenzt sind. (DB)

hoschieicks am 23.05.2021 um 22:43 Uhr
Gigaset GS 195 LS

Warum ist dieses Senioren-Smartphone nicht im Test?