Anonyme Alkoholiker, bekennende Spielsüchtige oder Eltern immunkranker Kinder: Etwa 70.000 Selbsthilfegruppen gibt es zurzeit in Deutschland. Mit rund 2,7 Millionen Mitgliedern. Sie schaffen, woran Ärzte und Therapeuten oft scheitern: Lebenshilfe geben, Krankheiten bewältigen, Informationen austauschen und sich gegenseitig motivieren. Das steigert die Lebensqualität und fördert die Gesundheit.

test zeigt, wie Selbsthilfegruppen arbeiten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1197 Nutzer finden das hilfreich.