Selbst­auskunft

Unser Rat

17.03.2015
Inhalt
  • Lügen erlaubt. „Wollen Sie bald schwanger werden?“, „Haben Sie eine Krankheit oder Behin­derung?“, „Haben Sie besondere sexuelle Vorlieben?“ – Sind Fragen Ihres Vermieters in der Mieter­selbst­auskunft zu privat, dürfen Sie die Auskunft verweigern oder lügen.
  • Grund­sätzlich die Wahr­heit sagen. Zulässig in der Mieter­selbst­auskunft sind Fragen nach Beruf und Einkommen. Lügen Sie hier, riskieren Sie die Kündigung – selbst wenn Sie später immer pünkt­lich die Miete zahlen.
17.03.2015
  • Mehr zum Thema

    FAQ Schimmel vorbeugen So vermeiden Sie Schimmel in Ihren Räumen

    - Ist das Schwarze in der Ecke da wirk­lich Schimmel? Warum trifft es mich, obwohl ich ständig lüfte? Was kann ich tun, um dem Schimmelpilz das Leben schwer zu machen? Die...

    Mietrecht Gegen­stände im Hausflur – was erlaubt ist

    - Stiefel auf der Fußmatte, Blumen im Treppen­haus, Fahr­räder am Brief­kasten, Kinder­wagen oder Rollatoren vor dem Treppen­absatz: In der Haus­gemeinschaft sorgt das oft...

    Mietrecht Kleinre­paraturen Wann Mieter Kleinre­paraturen bezahlen müssen

    - Laut Gesetz zahlt der Vermieter alle Reparaturen in der Wohnung. Unter bestimmten Voraus­setzungen darf er Reparatur­kosten bis 100 Euro aber auf den Mieter abwälzen.