Selbstanzeige Meldung

Tausende deutsche Anleger, die bisher ihre Kapitalerträge für ihr Schweizer Konto nicht versteuert haben, haben die Notbremse gezogen und dem Finanzamt ihre Steuersünden offenbart. Allein in Baden-Württemberg gingen im Februar über 1 300 Selbstanzeigen ein. Über 1 000 waren es zu diesem Zeitpunkt jeweils in Nordrhein-Westfalen und Bayern, knapp 600 in Hessen und knapp 500 in Niedersachsen.

Nicht nur die Steuersünder selbst stehen unter Druck. Auch die Erben von nichtversteuerten Kapitalerträgen müssen die Erträge dem Finanzamt nachmelden.

Tipp: Solange kein Ermittlungsverfahren läuft und es dem Finanzamt noch nicht bekannt ist, genügt ein einfacher Brief ans Finanzamt. Darin melden Sie die bisher nichtversteuerten Kapitalerträge nach. Das Wort „Selbstanzeige“ sollte im Brief nicht fallen. Sehr wichtig ist aber, dass alle Angaben darin korrekt sind. Damit nichts schiefgeht, sollten Sie zum Steuerberater gehen. Ihre Steuerschuld zuzüglich der 0,5 Prozent Strafzinsen für jeden versäumten Monat sollten Sie fristgerecht beim Finanzamt begleichen. Erst dann sind Sie strafffrei.

Dieser Artikel ist hilfreich. 513 Nutzer finden das hilfreich.