Sekundäre Pflanzenstoffe Schmeckt bitter, tut gut

Brennesseln, Löwenzahn und Rauke liegen im kulinarischen Trend. Von den bitter schmeckenden Blättern und Stängeln profitiert auch das Verdauungssystem. Die Bitterstoffe ­ meist aus der Familie der Terpene und Polyphenole ­ stimulieren schon im Mund die Speichelproduktion und veranlassen Magen, Galle und Bauchspeicheldrüse, mehr Säuren, Sekrete herzustellen. Dadurch kann der Körper die Nährstoffe, vor allem das Fett aus der Nahrung besser verarbeiten. Eine ähnliche Wirkung wie die kräftig schmeckenden Pflanzenteile entfalten auch bittere Digestifs, die nach einem gehaltvollen Mahl oder bei Magenbeschwerden genossen werden. Ein süßer Likör allerdings sollte es nicht sein. Denn zusammen mit Zucker sind die Bitterstoffe weniger wirksam.

Mehr zum Thema

  • Apfelsaft im Test Direktsaft ist am besten

    - Im Test gibt es viel Mittel­maß. Nur wenige Apfelsäfte sind gut – alles naturtrübe Direktsäfte. Einer ist geschmack­lich top. Konzentratsaft kann da nicht mithalten.

  • Microgreens Power-Grün für zu Hause

    - Mini­pflanzen – Microgreens genannt – sind ein neuer Küchentrend. Sie lassen sich ohne großen Aufwand schnell zu Hause ziehen und können viele Gerichte dekorieren. Sie...

  • Ernährungs­konzepte West­lich, vegan oder mediterran?

    - Essen und Trinken zu produzieren kostet Ressourcen – welche Ernährungs­weise ist am verträglichsten für Klima, Tier­wohl und Gesundheit?

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.