Tipps für den perfekten Genuss

Sekt im Test Test

Behut­sam öffnen. Flasche im 45-Grad-Winkel halten. So geht nichts ins Auge.

Auf Frische setzen. Kaufen Sie Sekt am besten in Läden mit schnell rotierender Ware. Dann bekommen sie wahr­scheinlich einen frischen Tropfen. Anders als bestimmte Weine wird Sekt durch Lagerung nicht besser.

Druck beachten. Lagern Sie die Flasche bis zum Verzehr aufrecht, das tut dem Korken gut. Vermeiden Sie Kratzer auf der Flasche, damit sie nicht versehentlich zum Bersten kommt.

Behut­sam öffnen. Entfernen Sie die Kapsel aus Stanniol. Fassen Sie mit einer Hand die Flasche am Hals und sichern den Korken mit dem Daumen. Mit der anderen Hand drehen Sie die Draht­schlaufe auf. Diese kann zur besseren Kontrolle auf dem Korken bleiben. Ein um die Flasche gewi­ckeltes Tuch sorgt für Halt. Flasche im 45-Grad-Winkel halten, nicht gegen andere richten: Dann ploppt der Korken nicht ins Auge, der Sekt strömt nicht aus der Flasche. Die Flasche um ihre Längs­achse drehen, bis sich der Korken löst.

Gekühlt trinken. Die ideale Temperatur von weißem Sekt liegt bei 9 bis 11 Grad. Diese erreicht der Sekt im Glas schon nach wenigen Minuten, wenn die Flasche vorher gekühlt wurde.

Das richtige Glas nutzen. Wählen Sie hohe Gläser in Flöten- oder Tulpenform und füllen Sie diese nur zu zwei Drittel. So kann Sekt am besten perlen sowie seinen Duft und seine Aromen entfalten.

Jetzt freischalten

TestSekt im Test14.12.2017
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,00 € pro Monat oder 50,00 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2330 Nutzer finden das hilfreich.