Sekt im Test

Die Süße erkennen

14.12.2017

Sekt im Test Alle Testergebnisse für Weißer Sekt 12/2017

Anzeigen
Inhalt

Vom Etikett eines Schaum­weins lässt sich auch sein Süßegrad ablesen. Das steht hinter den verschiedenen Begriffen:

Brut. Heißt auf Französisch herb. Brut-Sekt hat pro Liter weniger als 12 Gramm Zucker. Abweichungen von 3 Gramm sind erlaubt – wie bei jedem Süßegrad. In der Verkostung lagen drei Herbe vorn.

Extra trocken (extra dry). Bei dieser Stufe sind pro Liter 12 bis 17 Gramm Zucker erlaubt. Nur der Biosekt Engel fällt in die Kategorie.

Trocken (dry, sec). Zulässig sind 17 bis 32 Gramm Zucker pro Liter. Das trifft auf jeden zweiten Sekt im Test zu. Sensorisch bester unter ihnen: Fürst von Metternich.

Halb­trocken. Bei halb­trockenen Schaum­weinen sind pro Liter 32 bis 50 Gramm Zucker erlaubt. Bis auf Rotkäpp­chen sind sie in der Test­tabelle weiter hinten zu finden.

  • Mehr zum Thema

    Champagner, Sekt und Co Wissens­wertes rund um den Schaum­wein

    - Edler Wein zum feinen Essen ist ein Klassiker – aber auch Sekt oder Champagner passen dazu. Und natürlich ist Schaum­wein beliebt, wenn es etwas zum Anstoßen gibt – wie...

    Alkoholfasten Was der Verzicht auf Alkohol bewirkt

    - Ein Pils am Abend, ein Sekt zum Anstoßen – Alkohol gehört für viele im Alltag dazu. Anders in der Fasten­zeit. Eine repräsentative Forsa-Umfrage für die Krankenkasse...

    Craft Beer Warum es frisch besser schmeckt

    - Wer hand­werk­lich gebrautes Bier kauft, sollte es kühl lagern und bald trinken. Ansonsten geht das besondere Aroma des Getränks verloren. Das zeigt eine aktuelle Studie...