DerKabeljau aus der Nord- und Ostsee ist bedroht. Laut EU-Kommission sind dort in den vergangenen 20 Jahren rund 60 Prozent des Bestands weggefischt worden. Ohne strengere Fangvorschriften droht der Dorschfisch mit dem weißflockigen Fleisch von der Speisekarte zu verschwinden. 2003 soll in den EU-Gewässern 45 Prozent weniger Kabeljau als sonst gefangen werden. Umweltschützer fordern ein absolutes Fangverbot.

Stark bedroht von Überfischung sind auch Alaska-Seelachs, Heilbutt, Rotbarsch, Seehecht und Dornhai. Trotz der Krise in den Meeren kann mancher Fisch noch ökologisch korrekt auf den Tisch: Makrele, Hering und Seelachs aus der Nordsee sowie Lachs aus Bio-Aquakulturen. Kabeljau aus der Zucht gibt es noch nicht zu kaufen. Die künstliche Produktion ist auf Island, in Norwegen, Schweden und Dänemark aber schon angelaufen.

Fisch aus dem Meer liefert hochwertiges Eiweiß, mehr Jod als jedes andere Lebensmittel und fette Exemplare haben viel gesunde Omega-3-Fettsäuren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 400 Nutzer finden das hilfreich.