Securvita BKK Securvita BKK: Streit mit Bundesversicherungsamt

14.12.1999

Das Bundesversicherungsamt in Bonn hat der Hamburger Securvita Betriebskrankenkasse untersagt, damit zu werben, dass sie Naturheilverfahren bezahlt. Vor dem Sozialgericht Lübeck erreichte die Kasse allerdings, dass der Vollzug des Verbots bis zum 6. Januar 2000 aufgeschoben wurde. Dann entscheidet das Gericht endgültig über dessen Rechtsmäßigkeit. "Wir halten an unserer Auffassung fest", sagte ein Sprecher des Bundesversicherungsamts gegenüber Finanztest. Securvita dürfe Patienten naturheilkundliche Behandlungsmethoden, die vom Bundesausschuss für Ärzte und Krankenkassen nicht anerkannt seien, nicht bezahlen. Kassen könnten diese Verfahren nur über so genannte Modellvorhaben zeitlich befristet testen. Bei der Securvita gebe es aber keine Modellvorhaben. Möglich sei die Leistung auch, wenn der medizinische Dienst der Krankenversicherung dies im Einzelfall ausdrücklich befürworte.

14.12.1999
  • Mehr zum Thema

    Hamburger Modell Nach der Krankheit zurück in den Job

    - Wenn Mitarbeiter nach längerer Krankheit oder einem schweren Unfall wieder ins Arbeits­leben zurück­kehren, können Sie das stufen­weise tun – nach dem sogenannten...

    Zahn­zusatz­versicherung im Test 91 von 244 Tarifen sind sehr gut

    - Kronen, Inlays, Implantate – welche Zusatz­versicherung zahlt am meisten? Sehr gute Zahn­zusatz­versicherungen über­nehmen den Eigen­anteil auch bei teurem Zahn­ersatz...

    Private Kranken­versicherung Stan­dard­tarif wählen und Beitrag senken

    - Alle privaten Kranken­versicherer müssen für ihre lang­jährigen Kunden den Stan­dard­tarif anbieten. Ein Wechsel kann den Beitrag erheblich senken. Hier lesen Sie die...